Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit skatern, künstlern, kö-bogen, erwin, lemmer und der düsseldorfer tafel

RASSISMUS
ein erneutes beispiel für rassistische kontrollen durch rheinbahn- und security-beschäftigte

HARTZCORE
das straßenmagazin fiftyfifty startet eigenen modellversuch für ein düsseldorfer sozialticket

SZENE
das "café rosa mond" muss nach 29 jahren schließen - terz sprach mit mitgliedern über die ursachen

RECHTER RAND
nicht nur eine frage des stils: die "autonomen nationalisten" und die ästhetisierung der gewalt

NO NATO (I)
am 4. april wird die nato 60 jahre alt, lädt zum gipfel und macht sich selbst geschenke ...

NO NATO (II)
... geschenke von den linken gibt es natürlich auch, in form zünftiger proteste ...

NO NATO (III)
... wie zum beispiel bereits bei einem konzert der bundeswehr in der tonhalle am 15. januar ...

NO NATO (IV)
... oder beim antimilitaristischen stadtspaziergang am 7. februar ... oder gegen commerzbank und dhl

NAHOST
die "gegenargumente düsseldorf" beschäftigen sich diesmal mit dem israel-palästina-konflikt

BRAUCHTUM
aus aktuellem anlass: ein kleiner historischer exkurs zu heine, marx und dem "carneval"

FH-SEITE
auch 2009 wird der asta der fh-d am bundesweiten "festival contre le racisme" teilnehmen

SEITE FORMERLY KNOWN AS MSB-SEITE
versuch einer bestandsaufnahme der bildungspolitischen entwicklungen der letzten jahre samt ausblick

THEATER
das "theater arbeit duisburg" verbindet politische inhalte mit künstlerischer darstellung - bald auch in deiner nähe!

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Hier
könnte
Ihre
Anzeige
stehen!

Archiv


Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Februar-Termine als pdf-Datei


Helau und Alaaf die Raupe!

So., 22.02., ab 11.11h, Brause, Bilker Allee 233
Ab 11.11 Uhr wird wieder getanzt, gebützt und gesoffen was das Zeug hält - is schließlich Karneval. Dazu spielt die Trio Coverband Die Fahrt von Holzminden nach Oldenburg. Verkleidung natürlich absolut Pflicht!


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Karawane Infoabend: "Operation Spring"
Do., 05.02., 19h, Zakk, Fichtenstr. 40, Eintritt frei
"Karawane - für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen" zeigen den Film "Operation Spring", der eine gezielt rassistische Polizeiaktion gegen politisch aktive Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern zeigt, die zur Rechtfertigung des Großen Lauschangriffs 1999 in Österreich herhalten mussten.

Buchvorstellung & Gespräch mit Klaus Gietinger
Do., 05.02., 19.30h, Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str. 1
Buchvorstellung "Waldemar Pabst - eine deutsche Karriere" (siehe Rezension in dieser Ausgabe)

Aufgewachsen in Düsseldorf
Do., 12.02., 17.00h, Mayersche Droste Buchhandlung, Königsallee 18
Lesung mit Thomas Bernhardt (Mitgründer der Geschichtswerkstatt Düsseldorf) und dem Journalisten Wolfgang Schmitz aus ihrem Buch: "Aufgewachsen in Düsseldorf in den 60er & 70er Jahren". Dazu der Klappentext: "Was unseren Alltag während der wilden 60er und der hippigen 70er von Lebensläufen in anderen Städten unterschied, waren die großen kulturellen und sozialen Gegensätze, auf die wir früher oder später trafen. Wir erlebten Arbeiterstadtteile mit Schrebergarten-Charme und auch die Schicki-Micki- und Intellektuellen-Szene. Ob wir nun in Oberkassel oder Flingern aufwuchsen: Als Teenager trafen wir uns in der Mitte Düsseldorfs, an der längsten Theke der Welt."

Gegenargumente Düsseldorf:
Krieg im Gaza-Streifen - Gegen die moralische Parteilichkeit in Kriegsdingen
Sa., 14.02., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
www.gegenargumente.com

"Aufstand der Unterschicht"
Mi., 18.02., 19.00h, Palais Wittgenstein, Bilker Straße 7-9
So der reißerische Titel des neuen Buches der Wirtschaftjournalistin und Volkswirtin Inge Kloepfer. Beispielhaft zeigt sie auf, wie ein junger Mensch zum Systemverlierer gemacht wird, und offenbart das Versagen der Gesellschaft. Akteure sind die Sprösslinge der im bürokratischen Neusprech als "abgehängtes Prekariat" bezeichneten Verlierer der neoliberalen Leistungsgesellschaft.


In memoriam Mildred Harnack-Fish
ab So., 08.02. bis 29.03., Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29
Mildred Harnack-Fish war amerikanische Literaturwissenschaftlerin. Zusammen mit ihrem Mann, dem deutschen Juristen Arvid Harnack, schloss sie sich einer Widerstandgruppe an, die von der Gestapo den Namen "Rote Kapelle" erhielt. Sie übermittelten per Funk hochsensible Informationen an die Sowjetunion, um Hitler zu Fall zu bringen. 1942 wurden viele Mitglieder der "Roten Kapelle" verhaftet und vor Gericht gestellt, darunter auch Arvid und Mildred Harnack. Arvid wurde zum Tod durch den Strang verurteilt, wohingegen Mildred zunächst sechs Jahre Haft auferlegt wurden, doch Hitler ordnete die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Im Februar 1943 wurde Mildred Harnack in der heutigen Gedenkstätte Plötzensee enthauptet. Sie ist die einzige Amerikanerin, die während des Zweiten Weltkriegs hingerichtet wurde.

Die Rote Kapelle und der deutsche Widerstand gegen Hitler
So., 08.02., 11.30h, Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29
Vortrag zur Ausstellungseröffnung des Historikers Prof. Dr. Hans Mommsen.

Mildred Harnack-Fish und die "Rote Kapelle"
Fr. 27.02., 18.30h, Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29
Vortrag über die vielfältigen Arten des Widerstehens von Dr. Hans Coppi (Historiker, u.a. Gedenkstätte Deutscher Widerstand).


Film, Kunst:


Als die Frauen noch Schwänze hatten
Mo., 09.02., 20.00h, Schulstr. 4
Mondo Bizarr präsentiert diesen Monat: "Quando le donne avevano la coda - Als die Frauen noch Schwänze hatten" - Italien 1970, Regie: Pasquale Festa Campanile mit Giuliano Gemma und Senta Berger. "Ein abstrus-witziger Trip in die Steinzeit." Und im Vorprogramm: Christian Rzechaks fantastische Trailershow.
mondobizarr.blogspot.com

Martin Svitek: Du, Wir, Sie; und ich.
ab 13.02. bis 27.02., Galerie Slowboy, Oberbilker Allee 290
Wer bin ich; Wie bin ich - Installation, Mixed media, Siebdruck: "Wie wird das eigene Ich im Zeitalter der Globalisierung und der Vernetzung noch erlebt, gelebt, ja erfahrbar. Wird uns der Prozess der Identitätsfindung abgenommen?"


Konzerte, Partys:


The Tourists & Banquo and Macbeth
Do., 05.02., 20.00h, People Clubbar, Kurzestr. 9
Akustik-Konzert.

PVC & Stattmatratzen
Fr., 06.02., AK47, Kiefernstr. 23
Berlin Punk mit PVC und den Mädels von den Stattmatratzen.

Johanna Zeul und Band
Sa., 07.02., Zakk, Fichtenstr. 40
Mitternachtskonzert im Club mit der "neuen frechen Prinzessin der deutschsprachigen Musik".

Che Sudaka
Mi., 18.02., Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108
Sowohl der Name Che als auch das Wort Sudaka werden häufig benutzt, um in der Diaspora lebende Südamerikaner zu bezeichnen. Bei Che Sudaka spielen folglich Musiker aus Argentinien, Kolumbien und Spanien. Ska, Reggae, Raggamuffin - in angenehmen Punky-Style serviert. Die Lyrics handeln von sozialer Ungerechtigkeit und Krieg und den Problemen der Migration in die so genannten freie Welt, deren Grenzen auf dem Weg in die Festung Europa oft mit der bitterbösen Realität des Todes aufgezeigt werden.

Die roten Ratten & Schlapphoden
Fr., 20.02., AK47, Kiefernstr. 23
Deutschpunk Abend im AK.

Standback & The Higgins
Sa., 28.02., AK47, Kiefernstr. 23
Cable Street Beat präsentiert: Oi! Oi! aus Istanbul und Punkrock aus Aalen.