Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



13.2.2010 DRESDEN NAZIFREI

Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit billigen löhnen, störfällen, überwachung und mumia abu-jamal

RECHTER RAND (I)
"pro nrw" bekommt zum geplanten "anti-minarett-wochenende" samt mahnwachen und sternmarsch konkurrenz von "kameraden"

RECHTER RAND (II)
bundesweite vorbereitungen der proteste gegen den nazi-aufmarsch in dresden am 13. februar

HARTZCORE
neue "velo-garage" am hbf schreibt keine stellen aus, sondern beschäftigt lieber günstige 1-euro-jobber/innen

KULTURPOLITIK
standortfaktor kultur: düsseldorf fördert weiterhin vor allem werbewirksame leuchtturm-projekte

KLASSENKAMPF
die antileiharbeitsinitiative (alaid) präsentiert eine aufschlussreiche geschichte der leiharbeit

WAR WORLD (I)
rheinmetall schmiedet waffen - und nun wegen der weltweiten zunahme von kriegen auch pläne zur expansion

WAR WORLD (II)
kundgebung gegen das "traditionelle neujahrskonzert" der bundeswehr am 10. februar in der tonhalle

FH-SEITE
das referat für politische bildung des fachhochschul-astas klärt auf: was ist eigentlich ein "sweatshop"?

CAMPUS
zur fortschreitenden totalitärverblödung: die "campus delicti" und der "extremismus"

STORE
unsere konsumabteilung - fällt diesmal fast aus, doch honkers musik macht wie immer unseren tag


Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Februar-Termine als pdf-Datei


Grünkohl essen für die Rechtshilfe

Fr., 19.02., Hinterhof, Corneliusstr. 108, 20h
Politische Arbeit hat ihren Preis: z. B. Gerichtsverfahren, Anwaltskosten etc. Damit niemand alleine bleibt, gibt es seit über 25 Jahren die Düsseldorfer Rechtshilfe. Das Rechtshilfekonto braucht dafür ständig Geld. Deshalb veranstaltet die Rechtshilfegruppe ein leckeres Grünkohl-Essen: Gutes tun und genießen! Es gibt klassischen und veganen Grünkohl. Und ab 23h wird ein neues Fahrrad aus der Produktion "Strike-Bike" der ehemals besetzten Fahrradfabrik im thüringischen Nordhausen versteigert. Eintritt frei, Spenden erbeten. Du kannst auch regelmäßig spenden (und deine Oma, Nachbarin, Kollegin überzeugen, das auch zu tun) an das Rechtshilfekonto - Konto: 630 076 78 - Stadtsparkasse Düsseldorf - BLZ 300 501 10 - Kontakt: rhg [at] antifa-kok.de


Insekten

Rosenmo., 15.02., WP8, Worringer Platz/Kölner Str. 73, neben der Unterführung, 21h
Wer es Rosenmontag doch nicht lassen kann, der werfe sich in ein Insektenkostüm und finde sich mit Laus und Libelle im WP8 ein!


Diskussion & Aktion


Erwerbslosenfrühstück
Jeden Mittwoch ab 9.30h, Frühstück im ZAKK, Fichtenstr. 40
Gemeinsam was tun, statt allein zu "verHartzen"!

"Sie verlassen den demokratischen Sektor"
Di., 02.03 von 9.30 bis 12h, ARGE, Luisenstraße/Ecke Scheurenstraße
Aktion vor der ARGE-Mitte gegen das fortgesetzte Missachten von Recht durch die ARGE. Schluss mit den Sanktionen!
www.sanktionsmoratorium.de

Politisches Frühstück: Von Rio nach Kopenhagen ...
So., 07.02., ZAKK-Kneipe, Fichtenstr. 40, 11h
... - Maßnahmen, Erfolge und Versäumnisse in der internationalen Klimapolitik": Nach der gescheiterten Klimakonferenz von Kopenhagen scheint eine nachhaltige Änderung der Klimapolitik in weite Ferne gerückt. Angesichts der demonstrierten Unwilligkeit der Regierungen ist es umso notwendiger, dass sich die zivilgesellschaftlichen Kräfte verstärkt in die Klimadebatte einmischen. Was wurde auf den vergangenen Klimakonferenzen von Rio 1992 bis heute vereinbart, welche Maßnahmen sind Erfolg versprechend und wo die größten Versäumnis der internationalen und nationalen Politik liegen und welche Maßnahmen ergriffen werden müssten. In Kooperation mit dem Ökoreferat des ASTA der HHeine-Uni.

Männlichkeitskonstruktionen Reloaded - aktuelle Geschlechterdebatten
Do., 18.02., Köln: Kulturbunker Köln-Mülheim e.V., Berlinerstr. 20, 19h
Anhand von zwei Beispielen (der Diskussion um gewalttätige junge Männer mit einem bestimmten Migrationshintergrund und der Debatte um die Benachteiligung von Jungen an der Schule) wird von Mart Busche aufgezeigt, wie stereotype Männlichkeiten produziert werden. Mit einer Analyse, die die Differenzkategorien Klasse, Ethnizität/StaatsbürgerInnenschaft/Migrationserfahrung und Körper einbezieht, können Verkürzungen sichtbar gemacht werden und Tendenzen der männlichen Herrschaftsabsicherung entschleiert werden. Ihre Fruchtbarkeit für eine politische Praxis soll im Anschluss diskutiert werden.

Neue Männer - Muss das sein?
Fr. + Sa., 19. + 20.02., Uni Düsseldorf, Hörsaal 3D
"Über den männlichen Umgang mit Gefühlen" - siehe dazu den kritischen Artikel in der TERZ Januar 2010!
Details: maennerkongress2010.de

Gegenargumente Düsseldorf:
Haiti - Imperialistische Zerstörer als Helfer
Sa., 20.02., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
Ein schweres Erdbeben tötet mehrere zehntausend Menschen sofort und zerstört das bisschen an "Infrastruktur" und "Ordnung" eines Landes, das notorisch und seit vielen Jahren zu den "ärmsten Ländern der Welt" gehört. Nicht mehr viel zu holen dort seit dem Ende von Plantagenwirtschaft und Sklaverei, deshalb bitterarm und ein wenig instabil, aber im Prinzip alles unter Kontrolle. Jedenfalls keine Gefahr von Linksabweichlertum wie in Kuba oder Venezuela. Und mit den paar Elends-Flüchtlingen wird die US-Küstenwache lässig fertig. Kurz, ziemlich uninteressant dieses Land. So uninteressant, dass dem deutschen Publikum im Fernsehen erst erläutert werden muss, dass sich Haiti mit dem bekannten Feriendomizil DomRep eine Insel teilt. Nun erklärt US-Präsident Obama Haiti zur Chefsache und setzt als Erstes ein paar Flugzeugträger in Marsch, weil die bekanntlich nach einem Erdbeben am dringendsten benötigt werden.
www.gegenargumente.com

Das "nordische Modell" als Gegenentwurf zum angelsächsischen Kapitalismus
Mi., 24.02., ZAKK-Studio, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Vortrag und Diskussion mit Friedrich Carl (Köln) und Dr. Paul Oehlke (Köln). Die nordischen Länder folgen seit vielen Jahren mit Erfolg einem eigenen Entwicklungspfad, der sich vom "rheinischen" und vom angelsächsischen Kapitalismus unterscheidet. Das nordische Modell widerlegt in der Praxis viele der hierzulande gängigen neoliberalen "Weisheiten": Hier führt soziale Gleichheit und starke Gewerkschaften, hohe Steuer- und Staatsquoten nicht ins wirtschaftliche Desaster; sie bewirken vielmehr soziale Entwicklungs- und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit im internationalen und europäischen Vergleich. Die gesellschaftliche Stellung der Frauen ist vorbildlich. Beide Referenten sind Mitautoren der Publikation "Das nordische Modell - eine Alternative?", Hamburg 2008. (Rosa-Luxemburg-Club Düsseldorf, VdJ - Vereinigte demokratische Juristinnen und Juristen e.V.)

Alles außer Tiernahrung
Do., 25.02., Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14, 19.30h
Neue politische Gedichte. Moderation: Dr. Karin Füllner und Dr. Enno Stahl.


Kunst:


Neue Comic, Graphic Novel und Bildergeschichten
noch bis 21.02., Kulturbahnhof Eller e.V., Vennhauser Allee 89
Die Ausstellung zeigt die Arbeiten von sechs Hamburger KünstlerInnen.

Rundgang der Kunstakademie
Mi., 03. bis So., 07.02., Mi.-Fr. 9-20h, Sa.+So. 10-18h, Kunstakademie, Eiskellerstr. 1
Der Rundgang - die alljährliche Ausstellung der Studierenden der Kunstakademie zum Semesterabschluss.

Suite intermediale - Part I
Do., 04. und Sa., 06.02., 20h, So., 07.02., 18h, FFT-Juta, Kasernerstr. 6
Eine moderierte Arbeitspräsentation des Theaters der Klänge ihrer interaktiven und intermedialen Tanzperformance, dem Projekt "Suite intermediale": Tanz erzeugt interaktiven, absoluten Film & Bewegung ergibt Klangmaterial + steuert über Sensoren elektronische Musik = Suite intermediale. www.theater-der-klaenge.de

Sven Vieweg: der tod kommt
Fr., 05.02. ab ab 19h Vernissage, Austellung bis 03.03., Galerie Slowboy, Oberbilker Allee 290
Aus Unvorhergesehenem, wie es auftaucht, Nutzen ziehen - es in seine Dienste stellen. Der Zufall ist kein x-beliebiger, ist abhängig von Neigungen, Einfällen und Erfahrungen.

Ökologische Stadt
Fr., 05.02. bis 02.05., Stadtmuseum, Berger Allee
Mit Artefakten der Stadtgeschichte bis zur Gegenwart will man versuchen, den Begriff "Ökologischen Stadt" beispielhaft für Düsseldorf zu definieren. Im Rahmenprogramm der Ausstellung:

"...der Dampf...
Di., 09.02., Stadtmuseum, Berger Allee, 18h
... hat nun diese gesundheitlichen Stoffe mit innen u. verpestet und verseucht die Gegend". Luftverunreinigung im städtischen Raum: Düsseldorf in der Zeit der Industrialisierung. Vortrag von Stephanie Geißler.

Gedankenfutter
Sa., 20.02., Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz 4, ab 15h, EUR 10,-
Symposium mit Vorträgen und Kochperformance. U.a. "Food and the City", Vortrag in englischer Sprache von Carolyn Steel (Architektin und Schriftstellerin, London) und "Sidespecifical Cooking", eine Kochperformance in mobiler Küche mit regionalen Produkten von Asako Iwama (Köchin und Künstlerin) und Néstor Pérez Batista (Architekt).

Heimatwunde
Ausstellung von Do., 25.02. bis 30.04., BiBaBuZe, Aachener Str. 1
Photographien aus Düsseldorf von Dirk Alvermann. Der 1937 in Düsseldorf geborene Fotograf, Filmemacher und Schriftsteller lebt seit 1982 in Nordwestmecklenburg. Er begann 1956 mit Fotografie. In der Zeit des Wiederaufbaus der Bundesrepublik und des deutschen Wirtschaftswunders gab es für die seine Arbeit prägende sozialkritische, antikolonialistische und friedenspolitische Sicht kaum Publikationsmöglichkeiten. So veröffentlichte er hauptsächlich in der DDR, Frankreich, Algerien, England, Italien und Polen. 1959 übersiedelte Alvermann nach Westberlin, 1966 nach Ostberlin. 2006 und 2008 gestaltet er mit den Bildbänden "Zwischen den Zeiten - Rhapsodie in Schwarzweiß" (Edition Obotrit) und "dacapo" (Kettler) eine Werkschau seiner zwischen 1956 und 1982 entstandenen Arbeiten. Zur Vernissage am Do., 25.02. stellt Udo Achten sein Buch "Düsseldorf zu Fuß" vor - Norbert Ebner liest aus seinem Kapitel Stadtteil Bilk vor und Werner Hanses-Ketteler liestPassagen aus Dieter Forte "Haus auf meinen Schultern".

"Cam esse"
Ausstellung 25.02. bis 26.05., Haargenau, Parkstr. 47
Handy-Fotografien 2007 + 2008 von Isabel Rauschenberger


Film:


Düsseldorf-Theresienstadt 50,00 Reichsmark
Mo., 08.02., Black Box, Schulstr. 4, 20h EUR 6,50/4,50
(D 2007, 30', DVD, Regie und Buch: Renate Günther-Greene.) Der Dokumentarfilm beschäftigt sich mit der Deportation der Juden in Düsseldorf vom Güterbahnhof Derendorf aus. 1941 bis 1942 wurden von hier über 6000 Juden in den Tod geschickt. Keine Gedenktafel, kein Mahnmal, nichts erinnert daran, was in diesen Gebäuden geschah. 2007 wird der Güterbahnhof komplett abgerissen. Die Regisseurin widmet sich der dunklen Geschichte des inzwischen abgerissenen Bahnhofs. Dabei stellt sie die Abfahrt, den Aufbruch in das Ungewisse, in den Mittelpunkt. Sie nutzt Original-Interviews und Original-Texte sechs Betroffener: drei Zeitzeugen aus Düsseldorf, die als junge Düsseldorfer das damalige Geschehen hilflos beobachteten, und drei Deportierte, von denen zwei den Holocaust überlebten. Original- Dokumente verdeutlichen. mit welcher Akribie und gefühlloser Distanz das Geschehen festgehalten und die Aktionen durchgeführt wurden - die Deportierten mussten für die Fahrt 50,00 Reichsmark bezahlen. Der Film erfüllt die Gebäude noch einmal mit den Stimmen der Vergangenheit und spricht gegen das Vergessen. In der Reihe Moving Monday, in der Mitglieder der Filmwerkstatt ihre Werke vorstellen.

Aschenputtel, Wölfe und ein Märchenprinz
Mo., 15.02., Black Box, Schulstr. 4, 20h EUR 6,50/4,50
(Dokumentation, BR 2008, 106', OmU, Regie: Joel Zito Araújo.) Mit 900.000 Menschen wird jährlich über internationale Grenzen hinweg illegaler Handel zur sexuellen Ausbeutung betrieben. Trotz all der Gefahren in diesem Sex-Tourismus träumen die jungen Brasilianerinnen von einem besseren Leben und ihrem Märchenprinzen. Der Regisseur setzt sich mit den Träumen von verschiedenen brasilianischen Frauen auseinander, die im Sex-Tourismus arbeiten. Viele Frauen emigrieren und treten als Sambatänzerinnen auf - einige enden bei Prostitution. Selten erfüllen sich ihre Träume.

Streik bei Gate Gourmet
Mo., 22.02., ZAKK-Studio, Fichtentr. 40, 19.30h
Die Filmdokumentation beschäftigt sich mit dem Streik und Kampf der MitarbeiterInnen von Gate Gourmet am Düsseldorfer Flughafen 2006/2007.


Konzerte & Partys:


Cherry Poppin' Daddies
Fr., 05.02., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Straße, 20h
Eine der bekanntesten Neo-Swing Bands - Swing, Rock, Ska, Jazz, Motown ...

Er France
Fr., 05.02., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, 20h
Er France präsentieren ihr neues Album "Pardon My French, Chéri!"

Hack Mack Jackson & Matt Masters + Band
Sa., 06.02., Cobra- Kantine, Merscheider Str. 77-79, Solingen-Merscheid, 20h, EUR 8,-
Die fünf Düsseldorfer mit ihrem "Country-Billy-Swamp-Rock'n'Roll" und dem aktuellen Album "How High The Moonshine" im Gepäck. Und damit dabei: der Kanadier Matt Masters, ein 'independant honky-tonk singer/songwriter'.
www.cowclub.de

Tokyo Sex Destruction
Mo., 08.02., Cobra- Kantine, Merscheider Str. 77-79, Solingen-Merscheid, 20h, EUR 6,-
Tokyo Sex Destruction aus Barcelona spielen polit garage soul punk, beeinflusst von den MC 5, Stooges, Sonics und den Contours.
www.cowclub.de

Che Sudaka
Mi., 10.02., Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108
Che Sudaka aus Spanien präsentieren die neue CD "Tudo E Possible". Sowohl der Name Che als auch das Wort Sudaka werden häufig genutzt, um in der Diaspora lebende Südamerikaner zu bezeichnen. Bei Che Sudaka spielen daher folglich Musiker aus Argentinien und Kolumbien, aber auch aus Spanien Ska, Reggae und Raggamuffin.

Nothington & Damniam & Slutmachine & Bad Bank
Do., 11.02., AK47, Kiefernstr. 23
Punkrock mit Headliner Nothington aus San Francisco.

Cool Jerks & Gruppe 80
Fr., 12.02., Cobra-Kantine, Merscheider Str. 77-79, Solingen-Merscheid, 20h, EUR 6,-
Authentischen 60's Beat GaragePunk von den Cool Jerks aus Bremen. Mitbringen werde sie mit der Gruppe 80 ebenso tanzbaren NewWave/Pop/Punk. Mit Aftershowparty.
www.cowclub.de, www.cobra-solingen.de

Manifestation & Marshmallow Muschis
Fr., 12.02., AK47, Kiefernstr. 23
Hardcore aus Saarbrücken und die D´dorfer All-Girl-Punkrock-Band.

Charly Fiasco & N´am Hammanit
Mi., 17.02., AK47, Kiefernstr. 23
Punk aus Toulouse/France meets Kölschpunk mit Mandoline.

P.O. Box
Fr., 19.02., Kammerspiele - Forum Freies Theater, Jahnstr. 3, 22h
Ska-Punk aus Toulouse.

Staring Girl & Honig
Fr., 26.02., Kammerspiele - Forum Freies Theater, Jahnstr. 3, 22h
Folk-Pop mit deutschen Texten und das neue Projekt von Benevolent-Sänger Stefan Honig

Stauende & Nichts
Fr., 26.02., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, 21h
Das Düsseldorfer Trio mit Deutschpunk-Rock und vollen Einsatz. Und Nichts sind auch wieder da ...