Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. ohne flaschenverbot, aber auch ohne günstigen wohnraum, dafür mit hausbesetzung, allerdings in köln

BEWEGUNG
zwei weitere schenkungen des bündnisses "freiräume für bewegung" stießen auf wenig gegenliebe bei der stadt

GENTRIFIZIERUNG
interview mit dem stadtsoziologen andrej holm über kapitalistische stadtplanung und widerstand dagegen

KULTURPOLITIK
schauspielhaus auf monopol-kurs? von den schwierigkeiten der freien theaterszene in düsseldorf

EXTREMISMUSDEBATTE
der staat macht (wieder) mobil gegen links - analyse einer ideologischen aufrüstung und ausblick

WAR WORLD
"wir müssen die heimatfront schwächen" - interview mit günther schütz von der dfg-vk berlin-brandenburg

FH-SEITE
studentische "wahlprüfsteine" zur landtagswahl und termin-hinweise des fachhochschul-asta

RECHTER RAND
wahlantritte der extremen rechten in düsseldorf und die "deutsche stimme" von björn clemens

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Mai-Termine als pdf-Datei


Schluss mit dem NS-Kriegsverbrecher-Treffen in Mittenwald!

Erneut treffen sich die Gebirgsjäger im bayerischen Mittenwald. Dagegen protestiert wird mir einer "Befreiungsfeier" am 08. und 09. Mai in Mittenwald. Erst im März ließ die Gemeinde auf internationalen Druck hin das ihr von der Initiative "AK Angreifbare Traditionspflege" gestiftete Denkmal erneut aufstellen, nachdem sie es zuerst hatte abbauen lassen. Offenbar kommt es nun auch in Mittenwald endlich zu Debatten über die Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger. Um diese Entwicklung zu fördern, wird es dieses Jahr eine "Liberation Tour" durch Oberbayern geben mit Kundgebungen, Zeitzeugenveranstaltungen und Protesten gegen das NS-Kriegsverbrechertreffen auf dem Hohen Brendten. Ausgerechnet am 08. und 09. Mai - am 65. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus, wollen die greisen Gebirgsjäger und ihre UnterstützerInnen aus der Bundeswehr ganz ungeniert ihren Kameradschaftsabend und ihren Feldgottesdienst feiern. Mehr Infos: mittenwald.blogsport.eu - Kontakt für Mitfahrt über: angreifbare.tradition [at] yahoo.de. Das genaue Programm:
Der Weg ist das Ziel
Fr., 07. Mai
Ein Reisebus sammelt die Protestwilligen ein. Auf der Fahrt nach Mittenwald sind Zwischenstopps und Kundgebungen bei nicht verurteilten NS-Kriegsverbrechern geplant. Wir bereiten u.a. Kundgebungen bei den SS-Leuten Klaas Faber in Ingolstadt und bei Sören Kam in Kempten vor. Diese Aktionen werden mit den lokalen Bündnissen vorbereitet.
Liberation-Tour
Sa., 08. Mai
Vormittags ist eine "antimilitaristische Kaffeefahrt" geplant. Wir "besichtigen" die Nato-Schulen von Oberammergau und Garmisch-Partenkirchen und besuchen die Gräber von Deserteuren in der Region. Ab 15.00h: Zeitzeugenveranstaltung am neuen Denkmal für die Menschen, die von der Gebirgstruppe getötet wurden. 17.00h: Kundgebung und Demonstration gegen das Kameradschaftstreffen. 19.00h: Konzert.
Aktionen gegen die Brendten-Feier
So., 09. Mai
Ab 8.00h: Protestwanderung auf den Hohen Brendten zum Gebirgsjäger-Denkmal. 10.30h: Inspektion des Feldgottesdienstes mit Bundestagsabgeordneten. Von 12 bis 15.00h: Kundgebung in Mittenwald.


"Rassismus in die Tonne kloppen"

Fr., 07.05., Köln HbF, 18h
Antifaschistischen Demonstration des Jugendbündnis "Kids United Against Racism". Anlass ist, dass erneut rassistische und extrem rechte Parteien bei den Wahlen antreten.


Big in Bilk: "101 Meter - die längste vegetarische Bratwurst der Welt"

Sa., 08.05., ab 19h, an der Brause, Bilker Allee 233 und auf der Zimmerstraße
Der Metzgerei Schnitzel e.V. schenkt der Stadt Düsseldorf im Rahmen der "Nacht der Museen" endlich einen offiziellen Guiness Weltrekord: "101 Meter - die längste vegetarische Bratwurst der Welt", so das hehre Ziel des Vereins. Düsseldorf, Landeshauptstadt NRWs, hat sich zuletzt äußerst schwer getan mit Rekorden: Gescheiterte Bewerbungen als Austragungsort der Olympischen Spiele und bei der Fußball-WM, ein Binnenhafen ohne Containerterminal, keine DTM mehr und auch der Düsseldorfer Fernsehturm ist nicht der Größte. Derzeit tüfteln noch Chemiker, Lebensmitteltechniker und Künstler an der Herstellung der Weltmeisterwurst und sind guter Dinge, dass am 08.05. die längste vegetarische Wurst der Welt über den Grill geht. Erste erfolgreiche Herstellungs- und Grilltests (30 Meter Wurst) stärken die Zuversicht aller Beteiligten. So die Wurst will, wird Düsseldorf bei der Nacht der Museen Weltmeister! Zusätzlich locken Vorträge zur Entwicklung der Wurst, eine Wurstausstellung "Ein Kesselfleisch Buntes! Oder: der Sinn von Unwurst" (mit offenem Symposium)", sowie diverse DJs und Performances. Eine Nacht der Superlative. Und dazu Musik, Durststillung bizarr und natürlich jede Menge lecker Wurst! Dabei ist es für den Metzgerei Schnitzel e.V. gar keine Frage, diesen Weltrekord als eine weitere Schenkung im Rahmen des Bündnisses "Freiräume für Bewegung" auszuführen. Dabei geht es weder um konkrete finanzielle Forderungen noch um eine Gegenbewegung zu den städtisch geförderten Kultureinrichtungen, sondern vielmehr um die Chance, den etablierten Häusern und den kommerzialisierten Massenevents wie z.B. dem Ski Weltcup (oder der "Nacht der Museen") ein anderes, bunteres, alternativeres Düsseldorf entgegen zu setzen.


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Marc Thörner: Afghanistan-Code. Eine Reportage über Krieg, Fundamentalismus und Demokratie
Di., 04.05., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30h, EUR 4,-
In seinem neuen Buch "Afghanistan-Code. Eine Reportage über Krieg, Fundamentalismus und Demokratie" stellt Marc Thörner (freier Journalist) die These auf, bei den Einsätzen, die sich Terrorbekämpfung und den Aufbau von Demokratie auf die Fahne schreiben, sei das zivile Element dem militärischen Konzept in Wirklichkeit nur zugeordnet. Auf einer Spurensuche nach den wahren Motiven hat er mit Militärs, Diplomaten, Richtern, Mullahs, Politikern, Warlords und anderen Menschen gesprochen und stellt fest: Der islamische Extremismus bedroht den Westen nicht. Er ist, im Gegenteil, ein wichtiges Element zur Sicherung der westlichen Hegemonie. In Kooperation mit VdJ e.V.

Gregor Mayer: "Aufmarsch - die Rechte Gefahr aus Osteuropa"
Mi., 05.05., ZAKK-Studio, Fichtenstr. 40, 20h, Eintritt frei
Rechtsradikale Parteien und neofaschistische Gruppen werden zu einem immer größeren Problem in den neuen Demokratien Mittel- und Osteuropas. Wahlerfolge in Ungarn und der Slowakei machen ebenso Schlagzeilen wie die blutige Jagd auf Minderheiten durch paramilitärische Gruppen oder Skinheads in Serbien oder Tschechien. Genaue Information über die rechtsextreme Szene im Osten tut not, um das Bedrohungspotenzial, das von ihr ausgeht, richtig einschätzen zu können. Die Korrespondenten Gregor Mayer und Bernhard Odehnal beobachten seit Jahren die wachsende Bedrohung - und sind dabei mitunter selbst in die Schusslinien geraten. In ihrem Buch beleuchten sie in Reportagen und Analysen die rechtsextreme Szene in Ungarn, Tschechien, der Slowakei, in Serbien, Kroatien und Bulgarien. Sie haben vor Ort recherchiert und aus Gesprächen und Interviews Insiderinformationen gewonnen. Auf dieser Grundlage stellen sie die historischen und die ideologischen Hintergründe in den einzelnen Ländern dar und zeigen, wie gegen Roma, Juden und Homosexuelle gehetzt wird und wie diese rechtsextremistische Propaganda in den Mainstream einsickert. Sie stellen die neue Generation der Führer vor und verweisen auf die Querverbindungen zu rechtsradikalen Gruppen in Deutschland und Österreich, die auf die Schaffung einer Nord-Süd-Achse des "nationalen Widerstands" hinarbeiten. Die Autoren benennen die Gefahr, die von dieser ultranationalistischen Agitation ausgeht - für die politische Stabilität der einzelnen Länder selbst wie für die Europäische Union insgesamt. (Veranstalter: Düsseldorfer Appell)

Gegenargumente Düsseldorf:
Vom Skandal in den Erziehungseinrichtungen
Sa., 08.05., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
Dieses Jahr machen Schulkinder nicht als amoklaufende oder mobbende Monster von sich reden, sondern als missbrauchte Kinder. So erfährt man, dass Erwachsene zur Durchsetzung ihrer Interessen, von sexueller Befriedigung bis zur Erzwingung von Gehorsam, körperliche Gewalt einsetz(t)en. Angefangen hat der Skandal bei den katholischen Seelsorgern, aber auch Protestanten und Reformpädagogen standen als Geistliche und als Heimerzieher im Umgang mit den Schutzbefohlenen ihnen in diesen Methoden in nichts nach. So steigt in Deutschland die Zahl der öffentlich gemachten Missbrauchsfälle in den verschiedenen Erziehungsanstalten täglich. Das hat zu einem Aufschrei in der Öffentlichkeit geführt: Von denen hätte man so etwas zu allerletzt erwartet! Der sexuelle Übergriff und auch die anderen Tätlichkeiten auf Minderjährige sind aber nicht auf Pfaffen und Pädagogen beschränkt. Auch die Geisteshaltung, die sie zu ihren Taten anstachelt, ist in der bürgerlichen Welt allgemein verbreitet.
www.gegenargumente.com

Georg Weerth: "... nur Unruhe! Unruhe!"
Mo., 10.05., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30h, EUR 4,-
Lesung und Vortrag von Dr. Bernd Füllner: Vor genau 100 Jahren schrieb Marie Weerth mit ihrem "Lebensbild" eine bewegende Biographie ihres Onkels Georg Weerth, eines Schriftstellerkollegen und großen Bewunderers Heinrich Heines. Ihre Biographie liefert ein authentisches Bild des politischen Schriftstellers und Kaufmanns. Bernd Füllner, Leiter der digitalen Pilotprojekte "Heine-Portal" und "Grabbe-Portal", hat diese Weerth-Biographie erstmalig veröffentlicht.

Solidarische Stadt
Do., 27.05., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Für die solidarische Stadt zu sein, heißt, den Alltag in den Stadtteilen höher zu schätzen als das inszenierte Spektakel in der City, die Interessen der Lohnabhängigen, Benachteiligungen und Ausgegrenzten gegen die Profiinteressen der Besitzenden zu verteidigen und wirkliche "Bürgerbeteiligung" durchzusetzen. Welche Ansätze es hierfür in der Stadtplanung und Stadtentwicklung gibt, soll Thema dieses Abends sein. Vortrag und Diskussion mit Dr. Hans Günter Bell - Stadtplaner und Sozialwissenschaftler aus Köln. Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Club, DIE LINKE im Rat, attac.


Film:


Friede den Hütten! Krieg den Palästen!
Sa. + So., 01. + 02.05., Black Box im Filmmuseum, Schulstr. 4, genaues Programm: www.duesseldorf.de/kultur/filmmuseum
Im Juli 1834 erschien von Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Revolutionär Georg Büchner unter der Parole "Friede den Hütten! Krieg den Palästen!" - ein bereits häufig genutzter Wahlspruch während der französischen Revolution - eine Flugschrift, die die hessische Landbevölkerung zur Revolution aufrief. Anlässlich des 65. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkriegs zeigt das Filmmuseum unter dieser Parole drei russische Klassiker, die sich mit dem Thema Widerstand beschäftigen.

Guerilla Film
Mo, 10.05., Black Box im Filmmuseum, Schulstr. 4, 20 Uhr
Im Rahmen des Moving Monday der Filmwerkstatt zeigen Profis in einem One-Night-Workshop für neugierige FilmeinsteigerInnen wie jedeR mit einfachen Mitteln sein Projekt realisieren kann.

Mika Kaurismäki: Sonic Mirror
Do., 13.5., 19h, Black Box im Filmmuseum, Schulstr. 4, EUR 9,-/8,-
Doku (CH/D/FI 2007, 79', OmU, Regie: Mika Kaurismäki, mit Billy Cobham, Randy Brecker, Malê Debalê u.a.) Mit dem 1944 in Panama geborenen Billy Cobham, einem der einflussreichsten Schlagzeuger der Gegenwart, geht der Zuschauer auf eine ganz persönliche Reise durch die Welt der Musik. Der Humanist Cobham über, mit und durch Musik, doch die Hauptrolle spielt die Musik selbst. In Anwesenheit des Regisseurs Mika Kaurismäki. Im Anschluss bei frisch gemixten Caipirinhas live Marcelo da Paz und Danilo da Silva mit seiner Trommlergruppe "Banda Pelodum".

Der Tag des Spatzen
Di., 25.05., Black Box im Filmmuseum, Schulstr. 4, 20h (NRW-Premiere)
Der Tag des Spatzen ist ein politischer Naturfilm (Regie: Philip Scheffner). Er handelt von einem Land, in dem die Grenze zwischen Krieg und Frieden verschwindet. Am 14.11. wird im holländischen Leeuwarden ein Spatz erschossen, nachdem er 23.000 Dominosteine umgeworfen hat. In Kabul stirbt ein deutscher Soldat in Folge eines Selbstmordattentats. Das Nebeneinander der Schlagzeilen wird zum Anlass für Regisseur, sich mit den Methoden der Ornithologie auf die Suche nach dem Krieg zu machen. In Deutschland, nicht in Afghanistan. Denn hier stellt sich die Frage: Leben wir im Frieden oder im Krieg?


Theater:


Atlantic Zero
17., 22., 23., 26., 27. und 31.05., Schauspielhaus Central, Worringer Str. 140, EUR 15,- / 7,- erm.
Der Kapitalismus hat ein Gesicht bekommen: Der Milliardär Meisner ist entführt worden. Er findet sich in einem labyrinthischen Kellersystem wieder, das sich als absolut ausbruchsicher erweist. Sein Entführer entspricht nicht den Vorstellungen, die man sich von einem Kidnapper macht: Er ist die Höflichkeit in Person, kennt aber offensichtlich jedes Detail aus Meisners geschäftlichem und privaten Leben. Die Lösegeldforderung ist immens: Man verlangt zehn Milliarden Dollar in bar. Und nicht allein Meisner ist entführt worden, sondern in neunundzwanzig anderen Kellern werden die reichsten Männer der Welt gefangen gehalten. Ebenso unvorstellbar wie die Summe, die erpresst wird, ist der Plan, was mit dem Geld geschehen soll. Zwischen Meisner und seinem Entführer entspinnt sich ein Wortgefecht über die Moralität von Macht und Geld. (Von Stephan Kaluza, Inszenierung: Christian Doll)

MackerMassaker: "Männlichkeit(en), Mackertum und (Anti)sexismus"
13.-16.05., AZ Mülheim, Auerstr. 51, Mühlheim
"Männlichkeit(en), Mackertum und (Anti)sexismus" in der Linken aufspüren und diskutieren, und zwar auf einer queerpolitischen Basis, hat mensch sich für diese drei Tage vorgenommen. Zunächst könnte auf die Kategorie "Männlichkeit" ganz verzichtet werden und einfach nur "Macker_innentum" kritisiert werden... Und weil die Diskussion bislang immer von FrauenLesben, Transgendern und queers geführt wurde, soll jetzt erstmal eine (Selbst)Reflexion von Männern und Jungs erfolgen. Zugleich sind aber alle Gender zur Teilnahme herzlich eingeladen. Mehr Infos zu den einzelnen Veranstaltungen und Workshops sowie eine ausführlichere Selbstdarstellung gibts unter mackermassaker.blogsport.de


Konzerte:


Banner Pilot, Brute´n´Bottled und The Tips
Sa., 01.05., AK47, Kiefernstr. 23
Indie/Pop-Punk aus Minneapolis/Minnesota) trifft auf Punkrock aus Münster und auf Reggae/Rock aus Neuss.

Postalmarket Babies und Dragstrip Rodeo
Mi., 12.05., AK47, Kiefernstr. 23
Punk aus Modena / Italien und lokale Rocksounds.

Ashtones und Rinteln
Sa., 15.05., AK47, Kiefernstr. 23
Punkrock aus Frankreich und lokaler Drunken Angrycore.

UncommonMenFromMars und Pregnant
Mi., 19.05., AK47, Kiefernstr. 23
Pop-Punk aus Serrieres City / Frankreich und Ska-Punk aus Düsseldorf+Köln.

Van Hellsing & Gäste
Sa., 22.05., AK47, Kiefernstr. 23
Psychedelic Garagepunk aus Mönchengladbach.

What we Feel und MyTerror
So., 23.05., AK47, Kiefernstr. 23
What We Feel mit Antifascist Hardcore aus Moskau auf Abschiedstour!

Ma Valise
Di., 25.05., Bhf-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108
Die Franzosen sind seit über 10 Jahren unterwegs - diesmal mit neuer CD - Balkan-Chanson-Dub und Rock. Bei schönem Wetter Open Air!

Panteon Rococo
Do., 27.05., Bhf-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108
Latin-Ska-Reggae aus Mexiko City.