Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit hetze, urteilen, nazi-aufmarsch, drogen und selbst-ethnisierung

NACHRUFE
trauer um maria wachter, karl schulzke und detlef allmann alias "tupper"

KLASSENKAMPF (I)
die belegschaft der flugzeugreinigung klüh wehrt sich gegen zerschlagung

BEWEGUNG
eine der pinken freiraum-bänke wurde zum gegenstand einer kunstaktion

KLASSENKAMPF (II)
mehr zur geplanten blockade systemischer banken in frankfurt im oktober

VERSTRAHLT (I)
25 jahre uranmonster in gronau - protestkundgebung am 5. september

VERSTRAHLT (II)
anfang november soll wieder ein castor rollen - das wendland ist bereit

WAR WORLD
blutverschmierte gäste beim sommerbiwak der bundeswehr in hannover

FLÜCHTLINGSPOLITIK
mehr bewegungsfreiheit: nrw schafft residenzpflicht für asylsuchende ab

REALITY CHECK
einige anmerkungen zur tragödie von duisburg und der rolle der polizei

FH-SEITE
erpresserische praxis an der fachhochschule düsseldorf ... und einige terminhinweise

LOHN & BROT
antileiharbeits-initiative düsseldorf (alaid) protestiert gegen leiharbeitsmesse

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
comics
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
September-Termine als pdf-Datei


Demos:


Freiheit statt Angst
Sa., 11.09., Berlin, Potsdamer Platz, 13h
Ein breites Bündnis ruft zu dieser Großdemonstration auf, um für BürgerInnenrechte, Datenschutz und ein freies Internet auf die Straße zu gehen. Der Erfolg der Massenverfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland setzte ein deutliches Zeichen für die Freiheit. Die nächste Klage Zehntausender gegen ELENA wurde eingereicht. Das ist ein Anfang. Aber es bleibt noch sehr viel zu tun! Im Rahmen des internationalen Aktionstages "Freedom not Fear". www.freiheitstattangst.de

Atomkraft: Schluss jetzt!
Sa., 18.09., 13h, Berlin Hauptbahnhof
Atomkraft abschaffen! Gorleben stoppen!
Großdemonstration mit Umzingelung des Regierungsviertels
www.anti-atom-demo.de

"Es Reicht" - Demo gegen Abschiebungen und Abschiebehaft
Sa., 25.09., 12h, vor der JVA Büren, Stöckerbusch 1, 33142 Büren
Bundesweite Demonstration der Bürengruppe Paderborn. In Büren steht seit 1994 Deutschlands größtes Abschiebegefängnis. In der JVA Büren werden Menschen ohne einen konkreten Tatvorwurf eingesperrt, es reicht bereits der Verdacht, sie könnten sich der Abschiebung entziehen wollen, um sie bis zu 18 Monate festzuhalten. Sie werden dort wie Schwerstkriminelle bis zu 22 Stunden in Zellen eingesperrt, obwohl die wenigsten eine Straftat begangen haben. Hinzu kommt die Ungewissheit, was nach einer Abschiebung passieren wird. Viele von Ihnen fürchten nach der Abschiebung erneute Inhaftierung, Folter oder den Tod. Da die Bundesrepublik auch in Krisenregionen, wie z.B. Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan, Syrien und den Kosovo abschiebt, treten die Befürchtungen leider auch allzu oft ein. Die Bürengruppe fordert daher einen sofortigen Stopp aller Abschiebungen. Sie prangert mit der Demonstration die Unmenschlichkeit der Abschiebemaschinerie an. Sie fordert, dass jeder Mensch das Recht hat, sich dort aufzuhalten, wo er will, und erklärt sich solidarisch mit den Verfolgten, den Illegalisierten, den Ausgebeuteten undnd den Abenteurern. Die Kundgebung fährt anschließend in einem Autokonvoi nach Paderborn, um dort vor der Ausländerbehörde und vor dem Amts-und Landgericht zu demonstrieren.
www.aha-bueren.de

Tatort Kurdistan
Mi., 01.09. (Antikriegstag), 18h, U-Bahnhof Nordstraße
emo im Rahmen der Kampagne "Tatort Kurdistan": Die weltweite Zunahme von Kriegen führt zu immer größeren Gewinnen der Rüstungsindustrie. Die deutsche Rüstungsindustrie ist Nummer 3 der weltweiten Waffenexporte mit einem Marktanteil von 11 %. Wo auch immer auf der Welt Krieg geführt wird, sind deutsche Waffen nicht weit. Vor allem die Türkei hat in den letzten Jahren kräftig in Deutschland eingekauft. Waffen, die sie in ihrem mörderischen Krieg gegen Kurdinnen und Kurden einsetzt. Die umsatzstärkste Rüstungsfirma Deutschlands ist die Düsseldorfer Rheinmetall AG, die vor allem in den letzten Jahren modernes Kriegsgerät an die Türkei verkauft hat.
tatort-kurdistan.blog.de


Per la Vita - Für das Leben

Antifaschistisches Fest
Sa., 11.09., Wuppertal-Vohwinkel, Lienhardplatz, ab 15h
In den letzten Monaten kam es in Vohwinkel und Wichlinghausen vermehrt zu Nazischmierereien und Pöbeleien. Zudem tauchten massiv Aufkleber mit faschistischen und rassistischen Inhalten auf. Hinter den Aktivitäten stecken Wuppertaler Neonazis, die sich ganz unverblümt "Nationale Sozialisten Wuppertal" nennen und sich im Internet mit Hakenkreuz und Hitlergruß präsentieren. Diesen Bestrebungen soll ein breites Bündnis gegen Rechts entgegentreten. Auf diesem antifaschistischem Fest wird die Zeitzeugin Henny Dreyfuss dabei sein, Infostände, VoKü, außerdem ein Konzert mit Esther Bejarano.


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Sieben Krisen - ein Crash
Do., 02.09., ZAKK Studio, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Winfried Wolfs (Chefredakteur von Lunapark21 - Zeitschrift der Kritik der globalen Ökonomie) Ansatz zur Erklärung der Krise ist breit angelegt: Für ihn handelt es sich um sieben Krisen (Krise der materiellen Produktion, Krise in den zwei Schlüsselindustrien Auto- und IT-Branche, soziale Krise, Finanzkrise, Hungerkrise, Hegemonie-Krise bzw. Dollar-Krise), die sich zu einer großen historischen Krise bündeln. Die miteinander verflochtenen sieben Krisen münden derzeit in Staatenkrisen (Griechenland, Spanien) und nicht zuletzt in einer Krise des Euro selbst. Für Winfried Wolf gibt es nur eine überzeugende Antwort auf die neue historische Krise des Kapitalismus: die Durchsetzung einer neuen Gesellschaftsordnung, in der der Mensch, die Umwelt und das Klima und nicht das Kapital, die Ausbeutung und der Profit im Mittelpunkt stehen. Das heißt zunächst: Mobilisieren gegen die Angriffe von Kabinett und Kapital unter der Losung: "Wir zahlen nicht für ihre Krise!". Veranstalter: isl.

Lesen in der Klause
Do., 02.09., Rocco's Bar, Flügelstr. 58, 20h
Lesung mit Georg Schnitzler, Holger Burmeister und Sven-André Dreyer.

Elfenbeinturm. Dichter lesen Dichter
Mo., 06.09., onomato e.V., Birkenstr. 97, 20h
Hanns Johst und Johannes R. Becher: Soll Politik die Dichtung bessern? Rezitation: Alexander Nitzberg und Wolfgang Reinke.

Gegenargumente Düsseldorf:
Die Frauenfrage heute: Die Anerkennung von "Frauenproblemen" statt Kritik an deren Gründen
Sa., 11.09., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Die Anerkennung, die die Frauenfrage inzwischen bis in höchste politische Gremien hinein genießt, gilt auch bei KritikerInnen der Gleichberechtigung als Fortschritt der Frauenbewegung. Dabei merkt noch jedeR, dass diese Anerkennung in merkwürdigem Kontrast zu den materiellen Fortschritten steht, um die es doch bei Frauenfrage angeblich gegangen sein soll:
www.gegenargumente.com

"Bankentribunal - ... weil die Krise System hat."
So., 12.09., ZAKK-Kneipe, Fichtenstr. 40, 11h, 6,50 Euro inkl. Frühstücksbuffet
Filmdokumentation beim politischen Frühstück von Attac-Düsseldorf: Vom 9. bis 11. April 2010 hat Attac Deutschland in Zusammenarbeit mit der Berliner Volksbühne ein öffentliches Tribunal veranstaltet, das die Ursachen des Finanzcrashs, die Beugung der Demokratie durch fragwürdige Rettungsmaßnahmen und die fahrlässige Vorbereitung neuer Krisen öffentlichkeitswirksam beleuchtet hat. Wäre die Finanzmarktkrise zu verhindern gewesen? Welchen Fehler wurden beim Krisenmangement gemacht? Welche Verantwortung tragen die diversen Bundesregierungen und die Führungsebenen der deutschen Privatbanken an der Krise? Dies sind die Fragen, die das Bankentribunal beleuchtet hat.

Marc Lindemann "Unter Beschuss ..."
Do., 23.09., ZAKK Studio, Fichtenstr. 40, 19.30h, 6,- Euro
Seit 2002 ist die Bundeswehr in Afghanistan - "um das Land zu stabilisieren". Doch daran ist schon lange nicht mehr zu denken. Die Lage ist außer Kontrolle. Am Hindukusch herrscht Krieg. Der ehemalige Nachrichtenoffizier und jetzige Hauptmann der Reserve Marc Lindemann war noch 2009 in Kunduz stationiert und hat darüber ein Buch geschrieben "Unter Beschuss - Warum Deutschland in Afghanistan scheitert". Er "möchte eine Stimme im Auftrag der Soldaten sein" und analysiert entsprechend die begangenen Fehler: den versäumten Wiederaufbau und die Heuchelei der Politik, die den Einsatz lange als humanitäre Mission verkaufte. Veranstalter: VHS Düsseldorf.

Bankenaktionstag - Großbanken zerschlagen, Reichtum umverteilen
Mi., 29.09., bundesweit
Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) und attac rufen für den 29.09. anlässlich des Treffens der EU-Finanzminister zu einer Demonstration in Brüssel und Aktionen in weiteren Hauptstädten auf. Am selben Tag werden in Griechenland und Spanien Generalstreiks stattfinden. Das Europäische Sozialforum hat für diesen Tag zu einem europaweiten Aktionstag aufgerufen. Und Attac wird am 29.09.Banken besuchen und - dezentral und bundesweit - unmissverständlich deutlich machen: Es reicht! Denn die Banken sind konkrete und symbolische Angriffspunkte dieses Krisensystems! Die gesellschaftsfeindliche Umverteilungsmaschinerie soll an diesem Tag gestört werden.
www.attac.de/bankenaktionstag
Siehe auch Artikel zur "Bankenblockade" in dieser TERZ!


FreiRäume für Bewegung:


"Uns die Kiefern"
Mo., 20.09., damenundherren, Oberbilker Allee 35, 19.30
Dokufilm von Katharina Zwar - im Anschluss kurzer Vortrag über die Geschichte und den aktuellen Stand der Kiefern. Spielende Kinder auf der Straße, laute Musik aus einem geöffneten Fenster, bunt bemalte Hausfassaden - die Kiefernstraße in Düsseldorf - Flingern - seit den Hausbesetzertagen Anfang der achtziger Jahre hat sie sich zu einem einzigartigen Beispiel für ein funktionierendes Zusammenleben unterschiedlichster Menschen und Weltanschauungen entwickelt. Die Unabhängigkeit durch besondere Mietverträge und ihre Insellage eröffnen einen Gestaltungsfreiraum, der für Projekte aller Art in Eigenregie und -verantwortung genutzt wird; sei es das Tonstudio oder das alternative Leben auf dem Bauwagenplatz, diese Straße bietet Raum für die verschiedensten Lebensentwürfe. Die Dokumentation stellt Menschen vor, die hier leben und das Bild der Straße mitprägen.


Kunst:


Katharina Sieverding "Projected Data Images"
Sa., 11.09. - So., 21.11., NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, Ehrenhof 2
Für diese Arbeit hat die Düsseldorfer Künstlerin circa 1.800 ihrer analogen Fotografien in digitale Bildmontagen eingeflochten, die auf einem wandfüllenden, sich stetig verändernden Projektionsfries gezeigt werden. Darin enthalten sind bildliche Verweise auf Sieverdings Jahre an der Düsseldorfer Kunstakademie und ihre Begegnung mit in Düsseldorf tätigen Künstlern wie Joseph Beuys, Marcel Broodthaers, James Lee Byars und Nam June Paik. Präsentiert von IMAI - inter media art institute.

Number Four: Derek Jarman - Super8
Sa., 11.09. - Sa., 26.02., Stoschek Foundation, Schanzenstr. 54
Der britische Maler, Filmemacher, Bühnenbildner und Schriftsteller Derek Jarman (1942-1994) machte sich als Regisseur für Spielfilme und Musikvideos einen Namen. Weniger bekannt - aber maßgeblich für sein Gesamtwerk - sind seine stark autobiografischen Super8-Filme, die Jarman in den 1970er und 80er Jahren drehte und als "Kino der kleinen Gesten" bezeichnete. Zu sehen sind 24 dieser nun digitalisierten Filme und somit die erste umfassende Retrospektive von Jarmans experimentellem Filmwerk.


Musik:


This is Flingern not L.A. #12
Fr., 03. und Sa., 04.09., AK47, Kiefernstr. 23
Festival - Freitag mit Abgesagt (Punk aus Wuppertal, Düsseldorf und dem Pott), Distressed (Dystopia City Punkrock aus M'gladbach und Berlin), Easy Snappers (60's Ska/Rocksteady aus Duisburg), Over the Top (Thrashcore'n'More ausMünster) und Punk-O-Mat (Live-Punkrock-Karaoke). Samstag mit Agrotóxico (Hardcore-Punk aus São Paulo/Brasilien), Burnin' Bastards (Old-Farts-HC-Punk aus Stuttgart), Left for Dead (D.I.Y. Punk aus UK), Manifestation (Oldschool-Hardcore aus Saarlouis), Rasta Knast (Deutschpunk ausm Norden) und United Struggle (Classic Classwar Oi! aus Düsseldorf).

Der Song von dem Typen mit den Harren Vol. 3
Do., 09.09., Trinkhalle, Ackerstr. 144, 20h, Eintritt frei
Das Popquiz mit O-Ton Olli und Great Dynamo. Rückwärts gespielte Songs erkennen, Texte rekonstruieren, Plattencover enträtseln und Songtitel malen sind nur vier von knapp 20 Aufgaben, die auf die Teams warten. Teams von 3 bis 5 Personen können sich ab sofort kostenlos per E-Mail (programm [at] trinkhalle-duesseldorf.de) anmelden.

Burning Heads
Sa., 11.o9., AK47, Kiefernstr. 23
Melodic Punkrock aus Orleàns / France.

Alarmstufe Gerd, Nihil Baxter u.a.
Sa., 18.09., AK47, Kiefernstr. 23
Record-Release supported by The Omnipresent Disease (Dressed like Thrash aus Kamen und Unna) und Confrontation mit Thrashcore aus Neuss.

Locomondo
Sa., 18.09., Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20h
Karibischen Sounds mit teils traditionellen Instrumenten (Bouzouki & Gaida) - Reggae, Ska, Rembetiko & Sirtaki, verpackt in griechische Lyrics. Im Anschluss Globalibre-Disco.

Chehov Drug
Di., 21.09., DJäzz, Börsenstraße 11, Duisburg, 21h
Band aus Perm/Russland, im Rahmen der Projektpräsentation "European Accents in Perm“ (www.perm-duisburg-pecs.eu)
Russen? Ja. Aber Disko? Eher nein. Chehov Drug sind weit davon entfernt, die musikalischen Ethnoklischees, die man dank Kaffee Burger & Karminer mit Russland´s Musikszene verbindet, zu bedienen. Mit Cello, Gitarre, einer Rhythmusgruppe und lärmigen Samples kreieren Chehov Drug eine eigenständige und einmalige Atmosphäre. Danach geht´s in eine lange Nacht mit russischen, ungarischen und deutschen DJs und VJs.
Zusätzlicher Auftritt:
Sa., 25.09., Solaris, Kopernikusstr. 53, 20.30h, Eintritt frei
im Rahmen der Vernissage "Lebendige Bilder" von Gerold Dey

Superbutt
Fr., 24.09., AK47, Kiefernstr. 23
Metal/HC aus Budapest/Ungarn. Support: Moshbox aus Köln.