Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit video, vodafone und einem formfehler

INTERNATIONALE SOLIDARITÄT (I)
besuch von aktivist_innen: was heißt es, antifa in russland zu sein?

STRASSENKAMPF
dresden 2011 - der "größte naziaufmarsch europas" wurde verhindert

RECHTER RAND
vier jahre "pro nrw"-aufbau in düsseldorf: rohrkrepierer und irrlichter

INTERNATIONALE SOLIDARITÄT (II)
"tatort kurdistan" bei demo zum kurdischen neujahrsfest am 19. märz

WAR WORLD
rüstungsschmiede rheinmetall leistet schützenhilfe für mubarak & co.

FH-SEITE
der asta der fachhochschule sucht ein neues logo und teilt termine mit

BRAUCHTUM
freiligrath, heine, und die narren vom rhein

GENDER
100 jahre internationaler "frauen"tag oder warum immer noch

GENTRIFIZIERUNG (I)
das programm zum kongress "wem gehört die stadt?"

GENTRIFIZIERUNG (II)
freiraum-freiluft-sperrmüll-wohnzimmer gegen "notting hill" in flingern

GENTRIFIZIERUNG (III)
bericht von einem "dialog zur stadtentwicklung", der keiner war ...

KLASSENKAMPF
tarifkämpfe bei berlitz, dem "schlecker der weiterbildung", dauern an

BEWEGUNG
replik auf die replik auf das interview mit der kampagne "nulltarif sofort!"

ZUFLUCHT
michael john: drohende abschiebung trotz erfüllter "integrationsleistungen"

NACHRUF
der libertäre schriftsteller peter paul zahl ist tot

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
März-Termine als pdf-Datei


Düsseldorf Alaaf:


A Nightmare before Karneval
Karnevalssa., 05.03., Fortuna Eck bei Moni, Hoffeldstr. 93, ab 20 Uhr
Der Name ist Programm! Abseits des Karnevalstreibens wird hier das Tanzbein zu Punkrock, Indie und New Wave geschwungen. An den Plattentellern Die Ramonas on Decks versus Oberbilker Speckrolle und ihr Special-Guest Hitsville-Ralf.

Jeck im Friedrichstadtpalast
Rosenmo., 07.03., damenundherren, Oberbilker Allee 35, ab 17h
Damenundherren im traditionellen Karnervalsrausch. Mach dir die Haare schön

Agenda 20 11[n] - ein Maskenball
Rosenmo., 07.03., WP8, Worringer Platz 8, ab 20h
Waldelfen, Wiesenelfen, Zwergelfen, Riesenelfen, Feen, Sylphen, Nymphen, Faune & andere fabelhafte Wesen sind hochwillkommen.


Frauentag:


Unerhört und ungehörig - Ein Streifzug durch die Geschichte zum 100. Internationalen Frauentag
Di., 15.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Die Etappen der Gleichberechtigung werden aufgezeigt von Florence Hervé. Der Internationale Frauentag wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Anhand dieser Geschichte sollen die Etappen aufgezeigt werden, in denen die Gleichberechtigung von Männern und Frauen erstritten wurde. Welche Namen sind mit dem Kampf um Gleichberechtigung verbunden? Wo stehen wir heute? Welche ihrer Ziele hat die Frauenbewegung in der Bundesrepublik erreicht? Was fehlt immer noch? (Florence Hervé, deutsch-französische Publizistin, Zeithistorikerin und Frauenrechtlerin streitet und schreibt seit vielen Jahren in, für und über die Frauenbewegung und ihre Persönlichkeiten - von Clara Zetkin und Rosa Luxemburg bis zu Simone de Beauvoir. Sie ist zudem Mitherausgeberin des linken feministischen Jahreskalenders "Wir Frauen" seit 1978.) Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Club, Wir Frauen, Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW.

Der Internationale Frauentag: Zur Geschichte der Frauenbewegung in Düsseldorf
Di., 22.03. und Di., 29.03., Stadtmuseum, Berger Allee, 18h
Vortrag und Gespräch mit Zeitzeuginnen, Referentin Dr. Florence Hervé und Ingeborg Nödinger.

100. Internationaler Frauentag: Was haben wir erreicht und wo stehen wir?
Mo., 28.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Diskussion mit Dagmar Wandt (Gleichstellungsbeauftragte) und den Gästen Tina Müller (Henkel), Stefanie Berg, Dagmar Schulz (1a-Startup) und Mareen Heying (Wir Frauen). Moderation: Antje Schrupp. Veranstalter_innen: kom!ma e.V., VHS Düsseldorf, Gleichstellungsbüro der Landeshauptstadt Düsseldorf, 1a-Startup & zakk.

(siehe auch den Artikel in dieser Ausgabe)


Kongress: Wem gehört die Stadt?

Fr., 18. bis So., 20.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, Eintritt frei
Die Ratsfraktion der Linken in Düsseldorf lädt ein um über zukunftsträchtige Formen der politischen Teilhabe an unserer Stadt zu diskutieren. Austausch in kleineren Arbeitsgemeinschaften und Vernetzungstreffen, Initiativen kennen lernen und Inspiration aus anderen Städten und Ländern bekommen. Abends jeweils Kulturprogramm und gemeinsame Bewegung geben - und auch Kinder können an der Stadterforschung teilnehmen.
Details siehe Artikel in dieser Ausgabe


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Trotz alledem und alledem - "Es ist zwar nur ein Guerillakrieg ..."
Fr., 11.03., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30h, 4,-/2,- E
Fast unter den Tisch gefallen vor Lachen war Freiligrath beim Lesen von Heines bissigem "Deutschland. Ein Wintermärchen". Demokraten und Sozialisten kämpften einst unter "schirmender Narrenkappe" für die soziale Revolution. Sie proklamierten: "Es ist zwar nur ein Guerillakrieg, doch der Sieg wird uns nicht fehlen." Lesung mit Bernd Füllner und Thomas Giese (am Cello: Friederike Lisken).
Siehe auch Artikel in dieser Ausgabe)

Gegenargumente Düsseldorf:
Tunesien, Ägypten - Revolution in "unseren" arabischen Diktaturen
Sa., 12.03., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Im Maghreb und auf der arabischen Halbinsel versuchen die Völker, ihre alten Machthaber zu verjagen. Das Leben, bei meist kargem Verdienst und steigenden Preisen über die Runden kommen zu müssen, haben sie satt; die Herrschaft, also die seit Jahrzehnten regierende Staatspartei, die diese Lebensumstände gegen sie durchsetzt, wollen sie loswerden; die soziale Frage eskaliert zur Machtfrage. Dabei haben es die Demonstranten mit gleich zwei Adressen zu tun:
Direkt mit der Staatsgewalt, die ihr Land kapitalistisch "modernisiert", innenpolitisch "stabilisiert" und ihre Leute dafür eingespannt und unterdrückt hat; indirekt aber auch mit jenen auswärtigen Mächten, die in und an diesen Staaten "vitale Interessen" haben. Die gesamte Region ist als Bollwerk gegen den sogenannten "Islamismus" hergerichtet, Ägypten als pro-israelische Friedensmacht aufgerüstet, deutsche Firmen nutzen die Billiglöhne für ihren Profit, Multis aus USA oder Frankreich widmen sich geschäftsmäßig den reichhaltigen Rohstoffvorkommen, die tunesische Landwirtschaft wird ganz nach den Maßgaben europäischer Importbedürfnisse hergerichtet, die "Festung Europa" schätzt die Hilfe lokaler Potentaten zur Unterbindung unerwünschter Flüchtlingsströme an ihre Küsten usw. usf.
(...) Im Angesicht eines Aufruhrs, den sie nicht bestellt haben, gegen ihre "Autokraten" empfehlen Obama, Sarkozy oder Westerwelle Demokratie - nicht als Alternative, die Leute besser zu behandeln, sondern als alternative Herrschaftsmethode. "Ruhe & Ordnung", also ein Übergang zu neuen, stabilen Verhältnissen für die Fortsetzung der Bedienung ihrer ökonomischen und strategischen Interessen, soll hergestellt werden.
www.gegenargumente.com

Matinee: Günter Lamprecht liest Max von der Grün
So., 13.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11h, 7,50 inkl. Frühstück
Günter Lamprecht liest aus "Stellenweise Glatteis" von Max von der Grün sowie aus seiner eigenen Biographie "Ein höllisches Ding, das Leben.". (Literaturbüro NRW, Heinrich-Heine-Salon e.V.)

Die Stadt ist unsere Fabrik
Fr., 18.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 21h
Lesung mit Christoph Schäfer: Welche Alternativen lassen sich zum neoliberalen Urbanisierungsmodell entwickeln, das nur schwarze Löcher produziert.

Es geht auch anders - wirtschaften jenseits des Wachstumszwangs
So., 20.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11h
Das monatliche politische Frühstück von Attac Düsseldorf.

Gustav A. Horn: "Des Reichtums fette Beute"
Di., 22.03., BiBaBuZe, Aachen Str. 1, 19.30h, Eintritt frei
Im Gespräch mit Reinhold Knopp (FH Ddorf) stellt Gustav A. Horn (Leiter Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) / Hans-Böckler-Stiftung), sein Buch vor: Er vertritt die These, dass zunehmende wirtschaftliche und soziale Ungleichheit nicht nur ethisch und politisch einen Skandal darstellen, sondern auch der Wirtschaft schadet.

Die Revolten in der arabischen Welt
Mo., 28.03., Linkes Zentrum, Corneliusstr. 108, 19h
Informationsveranstaltung mit Karin Leukefeld (freie Journalistin u.a. Junge Welt, Neues Deutschland, WoZ), die während der Aufstände der letzten Wochen vor Ort war und aus der Region berichtet kann. Veranstalter_innen: See Red! organisiert im Antifa-KOK und der IL.

Selim Özdogan: Heimstraße 52
Di., 29.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h, 9,-/6,- E
Selim Özdogan hat einen bildkräftigen, emotionsreichen Roman über das Leben in einer Fremde geschrieben, wie es ihn so warmherzig und klug noch selten gegeben hat.

Blutige Importkohle
Mi., 30.03., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19h
Durch Ausbeutung von Mensch und Natur billige Importkohle aus Kolumbien für die Profite von EON & Co!? Information und Diskussion mit Attac Düsseldorf.


Film:


La Ricotta
Do., 17.03., Black Box / Filmmuseum, Schulstr. 4, 20h
Der Film wird von einem Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider begleitet zu kunst- und filmhistorischen Aspekten des Films. Im Rahmen der Sonderausstellung und Filmreihe Retrospektive Pier Paolo Pasolini.

Jenseits ausgetretener Pfade:
Film in Irland: December Bride

Mi., 02.03., Black Box / Filmmuseum, Schulstr. 4, 20h
Eröffnungsveranstaltung in Anwesenheit des irischen Botschafters und angefragt ist auch Regisseur Thaddeus O'Sullivan ist angefragt, Einführung und Moderation: Dr. Andrea Grunert (Kuratorin).


Konzerte & Parties:


Sniffing Glue & Civil Victim
Sa., 05.03., AK47, Kiefernstr. 23
Early 80s Hardcore: "This Is NiederRhein - Not New York!" meets Pissed Oldschool-Hardcore aus Konstanz.

Klangstrom: Matthew Peverly
Fr., 11.03., damenundherren, Oberbilker Allee 35, 20h
"A veteran of the Brooklyn Indie-Folk Scene, solo artist Matthew Peverly blends simple, heartfelt melodies with a delicately fingerpicked acoustic guitar, and dark, poetic lyrics." Live mit seinem neuen, zweiten Album "NN the Breezy Shore".

The Magnificent Brotherhood
Fr., 11.03., The Tube (Ex People), Kurzestr. 9, 10,- E
Garage / Psychedelic / Freak'n'Roll / DanceDanceDance / 60s aus Berlin.

Polaroids und Offbeat
Fr., 11.03., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22h, 5,- E
Indiepop / Rock / Punk aus Düsseldorf.

Raw Power & The Crooks
Fr., 11.03., AK47, Kiefernstr. 23
"Welcome to 1984!" Italian HC and Raw Punk Rock'n'Roll.

Amen 81 & Balboa Burnout & Tackleberry
Sa., 12.03., AK47, Kiefernstr. 23
Die Erwin Youth empfiehlt: Die Twisted Chords Labeltour - Crustcore, Emo-Punk und Hardcore-Punk.

10 Jahre Erbse
Di., 15.03., Erbse, Flurstr. 74, ab 19h
Party musikalisch untermalt von Gogo und Christian Glagla.

Red Union
Do., 17.03., AK47, Kiefernstr. 23
77er Punkrock aus Novi Sad / Serbien-Montenegro.

Omas Zwerge & Thoai Hong Thu
Fr., 18.03., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22h, 5,- E
Poppunk aus Essen meets Singer & Songwriter aus Düsseldorf.

Skinny White Boys
Sa., 19.03., Pitscher, Oberbilker Allee 29, 20h
Spaceblues on the Rocks aus Gelsenkirchen.

Lutz Bauer & Sascha Bertoncin
Mi., 23.03., WP8, Worringer Platz 8, 20h
Electronic Experimentell: Eine musikalische Reise in das Reich der "Power Lounge Electronics".

Nichts
Fr., 25.03., The Tube (Ex People), Kurzestr. 9, 10,- E
Ja, die Düsseldorfer Neue Deutsche Welle Band wieder live.

The Sunpilots und Spontan
Fr., 25.03., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22h, 5,- E
Alternative aus Australien meets Rock / Pop aus Düsseldorf.

Liquid Lightning & Fleque & Skyraiders
Sa., 26.03., Spektakulum, Wimpfener Straße 18a, 5,- E
Düsseldorfer Dreierpack.

Ester Bejarano & Familie trifft Microphone Mafia: Per la Vita
Sa., 26.3., Bochum, Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20h
Esther Bejarano, heute 87-jährig, hat als heranwachsende Jugendliche die Greueltaten von Auschwitz und Ravensbrück überlebt, weil sie in dem damaligen Mädchenorchester von Auschwitz Akkordeon spielte. Bei dem Todesmarsch konnte sie 1945 fliehen. Sie ist heute Vorsitzende des Auschwitzkomitees und Ehrenvorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes- Bund der AntifaschistInnen. Ihre Kinder Edna & Joram dagegen haben immer wieder den ungebrochenen Antisemitismus der bundesdeutschen Mehrheitsgesellschaft zu spüren bekommen. Kutlu Yurtseven und Önder Bardakci von der Microphone Mafia, aufgewachsen in einem Kölner ArbeiterInnenviertel, sind zeitlebens mit Rassismus konfrontiert worden. Ihre Erfahrungen bündeln sie gemeinsam in dem Projekt Per la Vita.


Infocafe

am Mittwoch, 16. März (wie jeden 3. Mittwoch) im Linken Zentrum (Corneliusstraße 108)

infocafe [at] linkes-zentrum.de
www.infocafe.de.vu

Das Infocafe ist ein Ort zur Vernetzung, Austausch, Ausblick und Kennenlernen. Wenn Du Infos zu bevorstehenden Terminen suchst oder einfach Gruppen oder Leute mit den gleichen Interessen kennenlernen möchtest, bist Du hier richtig.
Geöffnet ist das Infocafe jeden dritten Mittwoch im Monat ab 19h, es gibt lecker VoKü und ab 20.30h einen moderierten Infoblock, in der wir verschiedene Gruppen, Projekte und anstehende Termine vorstellen und kurz andiskutieren. Im Anschluss bleibt Zeit, Themen in kleinerer Runde zu vertiefen oder Aktionen und Events vorzubereiten.
Außerdem findest Du beim Infocafe immer Ansprechpersonen der Rechtshilfe.

Themenschwerpunkt am 16.03.:

Nazi-Aufmarsch in Stollberg
Seit 2008 instrumentalisieren Nazis den Tod eines Jugendlichen in Stolberg für ihre rassistische Propaganda. Dabei ist ihr Ziel in Stolberg einen Märtyrerkult aufzubauen. In Neonazikreisen setzte sich eine Konstruktion der Ereignisse durch, die auf Opfermythos, Märtyrerkult und Rassismus setzt. Dass es sich bei der Auseinandersetzung mit tödlichem Ausgang um einen "Beziehungsstreit" handelte, erwähnten sie nicht. Für die Nazis entwickelt sich Stolberg zu einer Großveranstaltung. Jedes Jahr versammeln sich im April zwischen 500 und 800 hier, um ein symbolisches Datum zu schaffen, mit dem ein Aufmarschanlass geschaffen und zudem eine teils zerstrittene Szene geeint werden kann. Jeder erfolgreich durchgeführte Aufmarsch wirkt motivierend, stabilisierend und ideologisierend auf die NS-Szene. Der diesjährige Aufmarsch ist für den 08. und 09. April geplant.