Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit atomstrom, schlechter luft und christlichen schulen

RECHT AUF STADT
verschönerung der unterführung ellerstraße am 9.7. und tanzdemo am 20.8. - es ist unsere stadt!

LOHN & BROT
leiharbeit zur diskussion: fau und alaid zu einer veranstaltung der linken

VERSTRAHLT
bedeutet der geplante atomausstieg das ende der anti-atom-bewegung? eine bestandsaufnahme

INTERNATIONALE SOLIDARITÄT
die kampagne "tatort kurdistan" ruft am 1.9. zum aktionstag "rüstungsexporte stoppen" auf

BIG BROTHER
dresdner polizei sammelte illegal handy-daten bei anti-nazi-demo im februar

FH-SEITE
kurzberichte zu wahlen und qualitätsverbesserung plus termine vom asta der fachhochschule

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
events - café international "griechenland"
books - die neue testcard "access denied"
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Archiv


Sommer 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Juli- und August-Termine als pdf-Datei


Die Nazis kommen - wir auch!

Sa., 09.07., Krefeld, Neumarkt, 13.30h
Neonazis wollen heute in Krefeld eine Mahnwache veranstalten mit der Forderung nach Todesstrafe für Sexualstraftäter_innen, die sie mit Parolen wie "Ein Baum, ein Strick, ein Schändergenick!" verdeutlichen. Dabei geht es den Neonazis nicht darum, Opfer sexueller Gewalt zu schützen, sondern diese Thematik zu instrumentalisieren im Sinne ihrer menschenverachtenden Ideologie. Beteiligen wird sich laut Ankündigung auch der Landesvorsitzender der NPD-NRW Claus Cremer sowie der Landesvorsitzender der JN-NRW Matthias Halmanns.

Dortmund stellt sich quer: Naziaufmarsch Blockieren! Gegen Faschismus und Krieg!

Sa., 16.07., 10 - 18h, Ort und weitere Infos unter
dortmundquer.blogsport.de
twitter.com/dortmundquer
Mobilisierungs- und Aktionskonferenz. Am 03.09. wollen die "Autonomen Nationalisten" bereits zum 7. Mal in Folge europaweit nach Dortmund mobilisieren. Wie stellt sich die Neonazi-Szene in NRW derzeit dar? Wie können ihre Aufmärsche verhindert werden? Was können wir gegen Neonazismus tun? In Kooperation mit dem Netzwerk Dortmund stellt sich quer.

Naziaufmarsch verhindern!

Sa., 02. und So., 03.09., Dortmund
Bereits zum siebten Mal in Folge mobilisieren Dortmunder Neonazis für das erste Septemberwochenende zum "Nationalen Antikriegstag", um mit einer Antikriegsrhetorik ihre völkische, antsemitische und rassistische Ideologie in der Öffentlichkeit zu verbreiten. In den vergangenen zwei Jahren wurde ihnen lediglich eine stationäre Kundgebung genehmigt - doch in diesem Jahr ist davon auszugehen, dass die Neonazis marschieren dürfen. Das soll verhindert werden! Deshalb: auf nach Dortmund, beteiligt Euch an den zahlreichen Gegenaktivitäten ... und bring die Crew mit!


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Krise ohne Konflikt?
Sa., 02.07., DGB Haus, Friedrich-Ebert-Str. 34-38, 11h
Präsentation und Diskussion der gleichnamigen Studie mit Dr. Wolfgang Menz vom Institut für Sozialforschung in München. In der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit blieben spektakuläre betriebliche Konflikte und Massenproteste der Beschäftigten aus. Doch es gärt unter der Oberfläche. Die Studie "Krise ohne Konflikt" widmet sich dem Bewusstsein der Belegschaften und liefert Anregungen für kollektive Handlungsperspektiven. In Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club.

Arps, Jan Ole: Frühschicht - Linke Fabrikintervention in den 70er Jahren
Di., 05.07., Hinterhof, Corneliusstr. 108, 20h
Klaus Franz hat es getan, Berthold Huber hat es getan, Joschka Fischer hat es getan. "Ich wusste nicht, was auf mich zukam. Aber ohne die Arbeiterklasse hatten wir keine Chance, die Welt zu verändern, so viel war klar." Das schreibt Harry Oberländer 1977, einige Jahre nachdem er als revolutionärer Aktivist bei Opel in Rüsselsheim angeheuert hatte. Vom Studenten zum Arbeiter. Was heute kaum vorstellbar klingt, war Anfang der 70er Jahre weit verbreitet. Auf die antiautoritäre Revolte von 1968 folgte für viele der Schritt in die Produktion; einige Tausend junge Linke tauschten den Seminarstuhl gegen die Werkbank ein, um die Arbeiterklasse für Revolution und Kommunismus zu begeistern. Inzwischen ist Klaus Franz (ehemals Mitglied der maoistischen KPD/AO) Betriebsratsvorsitzender bei Opel, Berthold Huber (ehemals Mitglied in der Vorgängerorganisation der MLPD) Vorsitzender der IG Metall, und Joschka Fischer (ehemals Revolutionärer Kampf, Frankfurt) war der erste grüne Außenminister und berät nun deutsche Unternehmen aller Sparten. Über die bunte Vielfalt der linken "Betriebsintervention" ist hingegen kaum noch etwas bekannt. Ebenso fast vergessen: Auch in bundesdeutschen Fabriken herrschten in jenen Jahren keineswegs nur Ordnung, Fleiß und Disziplin. Zwar ließen sich die westdeutschen Arbeiter_innen anders als in Frankreich oder Italien nicht von der revolutionären Begeisterung mitreißen, die die Universitäten erfasst hatte, doch wilde Streiks waren häufig und hohe Lohnabschlüsse die Regel.

Lesen in der Klause
Do., 07.07., Buchladen BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 20h
In seiner monatlichen Reihe "Lesen in der Klause" begrüßt Sven-André Dreyer Robert Otten. Der Bonner Autor und gelernte Koch verfasst mit Vorliebe Glossen oder Karikaturistisches zum Thema Küche und Gastronomie. Außerdem ist der Musiker Oliver Hemken mit dabei, der seine deutschsprachigen Klavierballaden präsentiert.

Gegenargumente Düsseldorf:
Die Rettung des Euro - Die Verarmung der Massen
Sa., 16.07., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Noch bis vor kurzem wurde das Ende der Weltwirtschaftskrise von Politikern und Ökonomen proklamiert. Nun werden kaufmännische Regeln über Bord geworfen und unserem "guten Geld" viele Milliarden von weiterem guten Geld hinterher geworfen, um die Pleite Griechenlands nicht wahr werden zu lassen.
Wieder erschüttert ein Akt der Spekulation die Welt und könnte einiges zur Aufklärung über die kapitalistische Welt abliefern: über das moderne Geld, über die Grundlagen der Finanzmacht der Staaten, über den Imperialismus und über die waghalsige Konstruktion einer europäischen Weltwährung für 17 konkurrierende Nationen und einige Kleinstaaten.
Die Diskussionsveranstaltung soll Licht ins Dunkel der Fortsetzung der Finanzkrise und ihrer imperialistischen Gemeinheiten bringen.
www.gegenargumente.com

Fritz Bauer - Tod auf Raten
So., 17.07., Black Box, Schulstr. 4, 19h, EUR 6,50/4,50
Filmvorführung und Gespräch mit der Regisseurin Ilona Ziok (Moderation Tim Engels) Fritz Bauer: Ein deutscher Staatsanwalt, der bei Ermittlungen über NS-Verbrechen in die Netzwerke von Alt-Nazis gerät. Das Psychogramm eines Aufrechten und einer Nation, die von ihrer Vergangenheit nichts wissen wollte. Fritz Bauers überraschender Tod 1968 liefert bis heute Anlass für Diskussionen. Das Düsseldorfer Filmmuseum zeigt den Film im Rahmen der Filmreihe "ueberMUT" (Filmfestival der Aktion Mensch) in Kooperation mit der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V. (VDJ), Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV) NRW und der VVN.

Veranstaltungstage der Düne
Sa., 06. - Di., 09.08., Gemeindehaus Markuskirche, Sandträgerweg 101
Die gewaltfreie Aktionsgruppe Düne lädt Interessierte zu Referaten und Diskussionen ein. U.a. am Mo., 08.08.: Eva Klippenstein vom Flüchtlingsrat Düsseldorf über das Thema "Krieg gegen Flüchtlinge - Europas neuer Eiserner Vorhang".


Theater, Kunst:


Licht im Tunnel
Sa., 09.07., Unterführung Ellerstr., Mintropplatz, ab 13 - 22h
Zum Thema "Wem gehört die Stadt" sind von Freiräume für Bewegung 2010 die ersten 30 Meter der Unterführung Ellerstraße als Geschenk an die Bürger gestaltet worden. Da weder Bundesbahn noch Stadtpolitik bisher Interesse gezeigt haben diesen dunklen, dreckigen Eingang zum Stadtteil Oberbilk zu verbessern, nehmen wir es selbst in die Hand. 30 Künstler_innen und Street-Art-Artist_innen werden die restlichen 150 Meter auf beiden Seiten gestalten, als Beispiel, das ohne Bürokratie und ordnungspolitischen Maßnahmen einiges mehr in dieser Stadt möglich ist, als Megaevents oder Kommerz. Es wird eine fantasievolle Bilderwelt entstehen, die sich mit dem Thema: "Es ist unsere Stadt" auseinandersetzt und den Weg durch diese dunkle Passage sicherlich um einiges interessanter und erträglicher macht. Gefeiert wird ein Stadtteilfest mit vielen kulturellen Aktivitäten der freien Kultur- und Initiativenszene, Live Musik, Filme, Projektionen, Aktionen, internationaler Küche, unter Einbeziehung der sehr multikulturellen Nachbarschaft.
(siehe Artikel in dieser Ausgabe und www.freiraum-bewegung.de)

"Stolpersteine": Düsseldorfer Frauen
Sa., 09.07. & Sa., 20.08., Stadtmuseum, Berger Allee, 15h
Rahmenprogramm zur noch bis 04.09. laufenden Ausstellung "Die Stadt ist weiblich". Peter Böhms Stadtrundgänge zu den "Stolpersteinen" Düsseldorfer Frauen des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Damit macht der Künstler die Menschen wieder sichtbar auf den Bürgersteigen unserer Stadt, die hier lebten vor der Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung durch die Nazis. Peter Böhm stellt Schicksale Düsseldorfer Frauen hin vor, erzählt über die Biografien der Opfer und deren individuelle Verfolgungsgeschichte. Der Rundgang am 09.07. führt über die Schinkelstraße, Grafenberger Allee, Uhland-, Schiller-, Ahnfeld- und Harleßstraße; der Rundgang am 20.08. entlang der Strom-, Kornprinzen-, Suitbertus-, Kirchfeld-, Graf-Adolf-Straße und Königsallee.

Düsseldorf / New York / Düsseldorf oder Forever Young
Do., 14. - So. 17.07., Kunstraum, Himmelgeister Str. 107 E, 20h
Die Choreograph_innen Jacqueline Fischer (Theater der Klänge) und Michael Schmidt (tatraum projekte schmidt) sowie der Regisseur Marcus Grolle (Schauspielhaus) zeigen eine Performance als work in progress, die sich inhaltlich mit dem Künstler Blinky Palermo auseinandersetzt.

3. Düsseldorfer Kabarettheimspiel
So., 21.08., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19h, EUR 16,-/20,-
Düsseldorfer Kabarettist_innen betreten gemeinsam die Bühne für die Obdachlosenhilfe. Mit von der Partie sind diesmal: Christian Ehring, Frank Küster, Sabine Wiegand als Dat Rosi u.a. Veranstalter fifty/fifty


Konzerte, Musik:


Benefitzkonzert Amnesty International mit Don Cabron und Bilk
Do., 14.07., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h, EUR 8,-/10,-
"Am 28. Mai 1961 veröffentlichte der Anwalt Peter Benenson den Artikel "Die vergessenen Gefangenen" auf der Titelseite der britischen Zeitung "The Observer". Benenson empörte sich darüber, dass das portugiesische Militärregime zwei Studenten zu sieben Jahren Haft verurteilt hatte, weil sie in einem Lissaboner Café auf die Freiheit angestoßen hatten. Mit dem Artikel startete Benenson den "Appell für Amnestie" zur Befreiung von Menschen, die allein deswegen in Haft saßen, weil sie ihre politische Meinung geäußert hatten." Daraus entstand Amnesty International (AI) und den inzwischen 50. Geburtstag wollen die Düsseldorfer Aktivist_innen gerne feiern.

New Düsseldorf Pop
Sa., 16.07., ZAKK, Fichtenstr. 40, ab 15h
Den mit 10.000 Euro dotierten Preis für sein "Programm in Bezug auf Bands, die lokal oder regional wirksam arbeiten" von Kulturministerin Ute Schäfer investiert das ZAKK in die lokale Musikszene. Die Idee lautet: New Düsseldorf Pop - eine Musikmesse, die außer für Fachpublikum auch allen anderen Musikinteressierten offensteht. Mit Showcases, Workshops und Get-Together möchte New Düsseldorf Pop die hiesige Szene zusammenbringen und den Austausch und die Vernetzung fördern.

Fanzui Xiangfa und SS20
Fr., 15.07., AK47, Kiefernstr. 23
Internat. D.I.Y.-HC-Punk, feat. Ex-DS13-Guitarist aus Bejing/China und D-Beat/Crust aus Nünchritz, Hammerstadt.

Death Over Düsseldorf Death/Grind-Festival
Fr., 22. und Sa., 23.07., AK47, Kiefernstr. 23
Rhein Area Apocalypse #5 mit Debt of Nature - World Downfall - By Brute Force - But We Try It - Damnation Defaced - Madsex - Reckless Manslaughter and more.

Open Source - Festival für aktuelle Musik
Sa., 23.07., Galopprennbahn, Rennbahnstr. 20
Das 6. Open Source Festival mit internationalen Künstler_innen verschiedener Genres. Auf drei Bühnen (neben der Hauptbühne wird auf einer Bühne elektronische Musik geboten und eine Bühne bleibt jungen Muisker_innen der Region vorbehalten) spielen unter anderem die Editors und Jamie XX (beide GB), Architecture in Helsinki (Australien), dOP (Frankreich) und Beat!Beat!Beat! - für Indie-, Kraut- und Elektrofans. Ab 22h geht es sowohl im ZAKK (Fichtenstr.) und um die Ecke im Rot Kompot oder im Salon des Amateurs (Altstadt) weiter mit tanzen und feiern.

Chuck Norris Experience und Support: No Brain No Pain
Fr., 29.07., The Tube, Kurze Str. 9
Energetischer Punkrock mit einer Schippe Rock'n'Roll aus dem schwedischen Göteborg.

La Vela Puerca
Do., 04.08., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h
Latin Ska Rock aus Uruguay.

MDC und Bloodstains
Mi., 24.08., AK47, Kiefernstr. 23
Oldschool Punk-Hardcore-Thrash-Legende aus Portland, OR und Punk-Hardcore aus Aachen.

Street Dogs und The Mahones
Fr., 26.08., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Str., 20.00h
Die Punkband aus Boston stellt ihr brandneues Album vor. Als Support agieren die amerikanischen Irish Folk Punkrocker.


Sonstiges:


Wurstlos glücklich
Do., 14.07., vor dem Rathaus, 12 - 14h
Vegetarisches Bratwurstgrillen, denn fleischloses Essen schmeckt gut und ist gesund.
www.veggie-tag.de

Zumpel- / Handwerker_innenmarkt
So, 24.07., Bauwagenplatz jetzt!, hinter der Kiefernstr. (Eingang Nähe Burger King), ab 14h
Der Bauwagenplatz ¡Jetzt! veranstaltet auch in diesem Jahr wieder den inzwischen fünften Zumpel- / Handwerker_innenmarkt, bei dem Profis und Laien ihre Arbeiten präsentieren und feilbieten - Hauptsache selbst gemacht! Damit es auch in diesem Jahr allerlei Selbstgezumpeltes zu bewundern und zu erwerben gibt, meldet euch per Email bei gaborx [at] gmx.de an, wenn ihr etwas anzubieten habt (keine Standgebühr). Kuchenspenden werden gerne gesehen!

Essen für Arme und Reiche
Sa., 27.08., Altstadt, Burgplatz, ab 12h
Altstadt-Armenküche goes Open Air, mit Live Musik von Hot Spots, Die drei Köbesse, Probezeit, The Jolly Jazz Orchestra u.a.
www.armenkueche.de


Infocafe

am Mittwoch, 20. Juli und Mittwoch, 17. August (wie jeden 3. Mittwoch) im Linken Zentrum (Corneliusstraße 108)

infocafe [at] linkes-zentrum.de
www.infocafe.de.vu

Das Infocafe ist ein Ort zur Vernetzung, Austausch, Ausblick und Kennenlernen. Wenn Du Infos zu bevorstehenden Terminen suchst oder einfach Gruppen oder Leute mit den gleichen Interessen kennenlernen möchtest, bist Du hier richtig.
Geöffnet ist das Infocafe jeden dritten Mittwoch im Monat ab 19h, es gibt lecker VoKü und ab 20.30h einen moderierten Infoblock, in der wir verschiedene Gruppen, Projekte und anstehende Termine vorstellen und kurz andiskutieren. Im Anschluss bleibt Zeit, Themen in kleinerer Runde zu vertiefen oder Aktionen und Events vorzubereiten.
Außerdem findest Du beim Infocafe immer Ansprechpersonen der Rechtshilfe.