Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen: kirche, konsulat, kö-bogen u.a.

SEI DABEI
veranstaltungen zu syrien und europa

RECHTE MITTE
duisburger bürger*innen sind pro nrw

KAPITAL AKTUELL
aderlass bei der paracelsus-klinik golzheim

CAMPUS
„ordnungspartnerschaft“ an der uni

KURDISTAN
pkk-verbot wird zwanzig

KEIN VERGESSEN
zweifelhaftes gedenken an den galeristen flechtheim

INTERNATIONALE SOLIDARITÄT
kinder und jugendliche auf der flucht

WAHLQUAL
rechte ergebnisse mit katzenklo gratis

FH-SEITE
termine des fachhochschul-astas

THEATER
schauspielhaus unter eis

AUSSTELLUNG
man ray in brühl


Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonstwie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe, Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an
antifaschist_innen-aus-duesseldorf[at]riseup[dot]net
und informiert die lokale Antifa!

Anzeigen

Kulturcafe Solaris 53 e.V. – Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen – www.solaris53.de



Archiv


November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Sommer 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Sommer 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Sommer 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
November-Termine als pdf-Datei


Nordpol – neuer Freiraum in Dortmund

Sa., 02.11., Nordpol, Münsterstr. 99, Dortmund, ab 16h
Eröffnung: ab Nachmittags stellt sich das Projekt „Nordpol“ offiziell vor, später wird die Partytauglichkeit des Tresens ausgetestet. Was ist der Nordpol? Einige Unerschrockene machen sich auf den Weg, einen Ort in der Dortmunder Nordstadt zu schaffen, an dem wir das ewige Eis ein wenig anschmelzen können: Den Nordpol. Unsere Vorstellung ist ein noch nicht vollständig kommerzialisierter Raum – ein Ort, dessen Gestaltung wir selbst verwalten und verantworten. Eine offene Einladung an all diejenigen, die Wünsche und Vorstellungen haben, an deren Realisierung sie aktiv mitwirken wollen. Nordpol steht als Name für einen Möglichkeitsraum, der allen für Dinge zur Verfügung stehen sollte, die anderswo keinen Platz haben: vom Thekenabend bis zum Filmclub, vom Theater bis zur Party. Und euch fällt sicherlich noch viel mehr ein… Wir sind auf der Suche nach Wegen zu einer gemeinsamen Gestaltung einer progressiven kulturellen Szene. Nordpol soll ein Raum für die Aktivitäten sein, die es bisher in der Nordstadt noch nicht gibt. Es ist eine lange Reise bis zum Nordpol, deswegen hoffen wir auf einen heißen Sommer ...
www.nrdpl.org


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Hans Marchetto: black cat blues
Fr., 01.11., KisteDrei58, Jülicher Str. 58, Neuss, 19h, Eintritt Spende
In der Sammlung von Gedichten mit dem Titel „black cat blues“ beschreibt Hans Marchetto nüchtern die kleinen Momente. Es sind Zeug*innen eines unangepassten Lebens, sie wettern gegen Chefs, rufen auf zu Streik und Sabotage und sprechen von der Mühsal, mit wenig Geld durch das Leben zu kommen. Er erzählt lakonisch, kurz und ohne Wertung.
freiraumneuss.wordpress.com

1918-2013 – 95 Jahre Novemberrevolution. Eine andere Welt war möglich!
05.11., Konferenzraum von DIE LINKE, Corneliusstr. 108 (im Hof), 18h
Sie gerät immer mehr in Vergessenheit: Zu runden Jubiläen finden keine staatlichen Gedenkfeiern statt, mittlerweile wird die Novemberrevolution sogar aus Lehrplänen gestrichen. Dabei haben die Ereignisse des Jahres 1918 maßgeblich den Verlauf der deutschen Geschichte bestimmt. Ausgehend von den Streiks der Matrosen in Kiel breitete sich damals binnen Tagen eine Massenbewegung über ganz Deutschland aus. Die Proteste stürzten den Kaiser und beendeten die Schrecken des Ersten Weltkrieges. Vielerorts entstanden Arbeiter- und Soldatenräte. Für kurze Zeit schien sogar eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus möglich. Referent: Marcel Bois, Historiker aus Hamburg. Veranstaltung des Arbeitskreises Politische Bildung im Kreisverband DIE LINKE Düsseldorf.

Sven Andre Dreyer: Wo Du bist
Di., 05.11., BiBaBuZe. Aachener Str. 1, 20h, ET frei
Der Düsseldorfer Autor stellt sein neues Buch vor - „verdichteter Prosa-Pop“.

Alternative für Deutschland (AfD) – Rechtspopulismus im eurokritischen Gewand
So., 10.11., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11h, EUR 6,50 (inkl. Frühstücksbuffet)
Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) konnte mit einem inhaltlich minimalen Wahlprogramm innerhalb von 7 Monaten 2.000.000 Wählerinnen und Wähler und damit fast 5 % der Stimmen gewinnen. Sie hat eine Chance, sich innerhalb der bundesdeutschen Parteienlandschaft rechts der CDU zu etablieren. Was sind die programmatischen Schwerpunkte der AfD? Wie schafft sie es, Marktradikalismus mit autoritärem Politikverständnis zu verbinden? Weshalb gelingt es ihr so gut, an der Kritik am neoliberal ausgerichteten Europa anzuknüpfen? Das sind die Fragen beim Politischen Frühstück von Attac Düsseldorf.

Feministische Kritik heute: Barbara Umrath
Di., 12.11., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Feministische Forderungen haben seit geraumer Zeit Einzug in den politischen Mainstream gehalten – und damit nicht zuletzt Diskussionen ausgelöst, ob es sich hierbei um späte Erfolge der Neuen Frauenbewegung oder nicht eher eine Art „feindlicher Übernahme“ feministischer Positionen handelt. So spricht die Philosophin und Politikwissenschaftlerin Nancy Fraser von einer „Vereinnahmung“ und „Umdeutung“ feministischer Kritik. Im Vortrag soll diskutiert werden, wie es zu einer solchen Umdeutung feministischer Positionen kommen konnte und wie diese in Zukunft zu verhindern ist. Zentrale These ist, dass der Feminismus nur dann seinen gesellschaftskritischen Impuls zurückgewinnen kann, wenn er sich wieder stärker politisch-ökonomischen Entwicklungen zuwendet. Barbara Umrath hat Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie an der Universität Augsburg und der New School for Social Research, New York studiert.
Veranstalter: Arbeitskreis Kritische Theorie
akkt.blogsport.de

„Nachrichten aus dem Strafvollzug“
Mi., 13.11., Solaris, Kopernikusstr. 53, 20h, Eintritt frei
Uwe Neubauer aus Wuppertal, durch seine Lesungen im gesamten Bundesgebiet bekannt als „Stimme der Gefangenen“, liest aus dem Buch von Thomas Meyer-Falk: „Nachrichten aus dem Strafvollzug“.

Wie weiter mit der Europa? – Linke Antworten auf eine politische Krise
Do., 14.11., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Der Abschied von Nationalismus innerhalb des europäischen Projekts, die zivile und unblutige Aushandlung ihrer Interessenkonflikte und der Aufbau eines breiten und bis dato nicht gekannten Wohlstandes - es ist nicht eben wenig, was den in der EU zusammengeschlossenen Gesellschaften seit mehr als einem halben Jahrhundert gelungen ist. Den meisten Europäer*innen ist heute trotz alledem nicht zum Feiern zumute. Denn als Antwort auf die Krise der Europäischen Union haben die tonangebenden nationalen Regierungen Europa eine ebenso stupide wie rücksichtslose Sparpolitik aufgezwungen. Angetrieben vom egoistischen Gegeneinander der europäischen Regierungen ist eine immer weiter um sich greifende Wiedererstarkung einer nationalen bornierten Denkweise spürbar. Neben wirtschaftspolitischen Konzepten muss die Linke auch Antworten auf die politische Krise der europäischen Einigung geben. Jürgen Klute MdEP (Herne) fordert als Abgeordneter der LINKEN im Europaparlament eine umfassende Demokratisierung der EU und den konsequenten Rückbau des Einflusses der nationalen Regierungen auf europäische Entscheidungsprozesse.

Diskussionstermin Gegenargumente Düsseldorf:
Europas Flüchtlingspolitik – Abschreckung, Sortierung, Abschiebung
Sa., 16.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Angesichts der ertrunkenen Bootsflüchtlinge vor Lampedusa, die als Opfer skrupelloser Schlepper und einer verfehlten Flüchtlingspolitik betrauert werden, wollen wir das Thema diskutieren: Europas Flüchtlingspolitik: Abschreckung, Sortierung, Abschiebung – der ebenso brutale wie rechtsstaatlich sachgerechte Umgang der europäischen Staaten mit den unliebsamen Resultaten ihres Imperialismus. Alles andere also als gute Gründe, ausgerechnet bei den Führern dieser Staaten mehr Humanität, die Aufnahme von mehr Flüchtlingen oder bessere Hilfe „vor Ort“ anzumahnen.
www.gegenargumente.com

„Atomanlagen und Atomwaffen – zwei dunkle Seiten derselben Medaille“. Gemeinsame Wege gegen nukleare Bedrohung
Sa., 16.11., Duisburg, Internationales Zentrum, Flachsmarkt 15, ab 14h
Tagung der DFG-VK mit dem BBU: Die sogenannte zivile und die militärische Nutzung der Atomkraft sind eng miteinander verbunden und stellen die beiden dunklen Seiten derselben Medaille dar. Den Zusammenhang dieser beiden Bedrohungen will die Tagung thematisieren und aktuelle gemeinsame Aktionsansätze der Anti-Atomkraft-Bewegung und der Anti-Atomwaffen-Bewegung diskutieren und weiterentwickeln. Dazu sind engagierte und interessierte Menschen aus Friedens- und Anti-Atomkraft-Initiativen, aus Menschenrechtsorganisationen und Umweltverbänden, aus kirchlichen und entwicklungspolitischen Zusammenhängen, aus Gewerkschaften usw. eingeladen. Denn die Energiewende ist längst noch nicht vollzogen, noch immer laufen Atomkraftwerke und die Urananreicherung wird gerade in NRW (in Gronau) ohne Laufzeitbegrenzung fortgesetzt. Hochgefährliche Atomtransporte gefährden zudem auch die Teile der Bevölkerung, die nicht im Nahbereich von Atomanlagen wohnen, und auch geheime Waffen- und Munitionstransporte bergen Gefahren. Gründe genug, an die gemeinsamen Erfahrungen der 80er Jahre anzuknüpfen, die Jahre danach zu reflektieren, aber vor allem die aktuelle Situation nach der Bundestagswahl zu diskutieren und den untrennbaren Zusammenhang zwischen ziviler und militärischer Nutzung der Atomkraft nachzuvollziehen. Darauf aufbauend sollen politische Ansätze und Aktionserfahrungen ausgetauscht und nach Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit gefragt werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Spenden, die finanziell entlasten, willkommmen. Zur besseren Planung bitte unverbindlich anmelden: DFG-VK NRW, Braunschweiger Straße 22, 44145 Dortmund - oder per Fax an: 0231–818031 oder per E-Mail an: dfg-vk.nrw [at] t-online.de.
www.nrw.dfg-vk.de

Martin Langebach & Andreas Speit: Europas Radikale Rechte – Bewegungen und Parteien auf Straßen und in Parlamenten
Do., 21.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30h, 3,- Euro
Die radikale Rechte hat hohe Erwartungen. Bei der Europawahl 2014 wollen verschiedenste Parteien vom rechten Rand in das Europaparlament ziehen. In Brüssel wollen sie sich gegen das »Völkergefängnis«, das »Bürokraten, Wirtschaftslobbyisten und Einwanderungsideologen errichtet« hätten, einsetzen. Aufgreifen werden sie auch die Sorgen um den Euro und die sich verfestigenden Ängste vor dem Islamismus. Wie viel Gefahr droht Europa von rechts? fragen Martin Langebach und Andreas Speit in der Reihe „Das neue politische Buch“ (ein Format von BiBaBuZe und Heinrich-Böll-Stiftung NRW), Moderation: Alexander Häusler.

Zahlst Du noch oder trickst Du schon? – Steuervermeidungsstrategien von Konzernen
Di., 26.11., Bürgerhaus Bilk, Bachstr. 145 (Düsseldorfer Arcaden), 19h
Vortrag von Markus Henn. IKEA, Starbucks oder Apple sind beeindruckend kreativ und erfolgreich – vor allem dabei, Steuern zu vermeiden / keine Steuern zu zahlen. Diese und andere Konzerne zahlen bei Milliardengewinnen deutlich weniger Steuern als die ortsansässigen kleinen und mittelständigen Unternehmen. Wie die Steuervermeidungsstrategien funktionieren und welche Auswirkungen sie haben zeigt der Finanzmarktexperte Markus Henn. Er arbeitet als Referent für Finanzmärkte bei Weed – der Nichtregierungsorganisation „World Economy, Ecology & Development“ und setzt sich für mehr soziale Gerechtigkeit auf dem Finanzsektor ein. Eine Veranstaltung von attac Düsseldorf.


Musik und Film:


Old Styles Best & Punk-O-Mat
Fr., 08.11., AK47, Kiefernstr. 23
The only living Punk Rock Jukebox aus dem Ruhrpott trifft auf Düsseldorfer Live-Punkrock-Karaoke.

Colin Wilkie & Wizz Jones
Di., 12.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 20h, 15,- / VK 12,- Eur
Lama-Musik präsentiert die beiden legendären Singer-Songwriter. Colin Wilkie machte die Fingerpicking-Technik, in der viele Liedermacher*innen ihre Lieder vortragen, populär. Und bei Konzerten von Wizz Jones saß in den 60er Jahren sogar Eric Clapton im Publikum und hat ihm auf die Finger geschaut. Der Düsseldorfer Verein und Veranstalter dieses Konzerts „Lama-Musik – Verein zur Förderung musikalischer Vielfalt e.V.“ existiert seit 2010 und hat inzwischen über 40 Konzerte und Lesungen veranstaltet. Gegründet aus der Motivation heraus, die Situation der Musikerinnen und Musiker auf Tour zu verbessern – ein weiterer wichtiger Antrieb ist auch die Gestaltung des eigenen kulturellen Umfelds. Dabei ist jetzt auch die erste CD entstanden „Das alles sind wir!“ – sie wird auf den Konzerten verschenkt in der Hoffnung, die Musik zu verbreiten und Lust zu machen auf selbstbestimmte Kulturarbeit. Zu hören gibt es 13 Stücke von Musiker*innen, die alle schon für Lama-Musik ein oder mehrere Konzerte gespielt haben. Den zwölf Liedern und dem einem Lesestück ist eines gemein, sie sind bisher unveröffentlicht, einige Songs wurden sogar extra für diese Zusammenstellung aufgenommen. Mit dabei sind: Hello Piedpiper (Köln), Binoculers (Hamburg), Philipp Süß (Krefeld), SonMoon (Hamburg), Great Dynamo (Düsseldorf), Mark Hochstein + Määr (Düsseldorf/Olpe), Light+Sound (Düsseldorf), Der Don und Daniel (Hamburg), K.C. McKanzie (London), Colin Wilkie + Shirley Hart (Pfaffenhofen), Martini (Dortmund), Erntezeit (Bremen/Olpe), Black Ribbon (Wiesbaden). Musikalisch heißt das Folk, Neo Folk, Singer/Songwriter, Electro, Indie, Volkslied.

Monsters of Kackpunk
Sa., 30.11., AK47, Kiefernstr. 40
Die Erwin Youth empfiehlt Monsters of Kackpunk - mit AUWEIA! „Dat is Punk, dat raffst du nie!“ (Deutschpunk, Kœln-Düsseldørf-Berlïn) & KACKSCHLACHT „Das ist kein Punk!“ (Deutschpunk, Braunschweig) & T.O.D. „Punk ist unser Leben!“ (Deutschpunk, Dü-dörf).

Spot Special: Stummfilmvertonung Live
Mo., 25.11., damenundherren, Oberbilker Allee 35, 20.30h
Rolf Springer (Happy Gangstas, Filmmusiker) begleitet an der Gitarre den Stummfilm „The Navigator“ von Buster Keaton (USA 1924). Der Film erzählt die Geschichte eines verwöhnten Millionärssohns und seiner Auserwählten, die sich unter widrigen Umständen allein auf einem Ozeankreuzer einfinden.


Theater:


Public Bodies: „Wellness“
Fr., 15. und Sa., 16.11., FFT Juta, Kasernenstr. 6, 20h
Was können nackte Körper auf der Bühne darstellen? Welchen Spielraum nimmt unser Körper ein? Wie kann sich unser Körper politisch äußern? – In der Inszenierung „Wellness“ tritt der Körper in das prekäre Verhältnis von Intimität und Öffentlichkeit ein und veranschaulicht den Zuschauer*innen die Veränderung der Wahrnehmung des Körpers in unserer medialen Welt, die geprägt ist von Pornografie und Folter im Internet oder Femen-Aktivistinnen. Der Körper wird in „Wellness“ zum zentralen theatralen Element der Inszenierung und zeigt den schmalen Grat zwischen Obszönität und Schönheit, Faszination und Ekel. „Wellness“ beschäftigt sich mit der heilenden Wirkung von Kunst und Tanz: „The only art that is worth making, is an art that heals”. Von Florentina Holzinger & Vincent Riebeek. Mit dieser Aufführung endet das interdisziplinären Symposium „Public Bodies - Dramaturgien der Entblößung“, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Uni veranstaltet wird. Hier treffen unterschiedliche Positionen aus Kunst und Wissenschaft zusammen, und die eingeladenen Gäste diskutieren die Schwerpunkte „Körper, Blick, Öffentlicher Raum“, „Praktiken der Intimität“ und „Politische Ökonomie der Scham“ aus theoretischer und praktischer Perspektive.


Infocafe

im Linken Zentrum - Corneliusstraße 108

infocafe [at] linkes-zentrum.de
www.infocafe.de.vu

Das Infocafe findet momentan nicht mehr jeden dritten Mittwoch statt. Stattdessen werden wir zukünftig einzelne Themenabende an wechselnden Terminen im Linken Zentrum Hinterhof veranstalten. Auf unserer Internetseite und sonst hier in der TERZ findet ihr natürlich weiterhin Infos zu Demos, Veranstaltungen und aktuelle politische Diskussionen.

Vortrag: Feministische Perspektiven antifaschistischer Politik
Mi., 20.11., AZ Mülheim, Auerstr. 51, Mülheim an der Ruhr, 18h
Im Rahmen des monatlichen Antifacafes.
Feministische Antifa oder Frauen-Antifa Gruppen entstanden in den frühen 1990er Jahren, meist als Reaktion auf einen fortgesetzten Sexismus in männlich dominierten Antifa-Zusammenhängen. Heute gibt es nur noch wenige solcher Fantifa-Gruppen, und auch in der antifaschistischen „Geschichtsschreibung” spielen sie kaum eine Rolle. Das Buch „Fantifa. Feministische Perspektiven antifaschistischer Politik” will das ändern. Es geht den Spuren nach, lässt Aktivistinnen zu Wort kommen, beleuchtet aktuelle feministische Antifa-Arbeit, erläutert inhaltliche Schwerpunkte, fragt nach, was aus Fantifa-Gruppen wurde, eröffnet einen Blick auf die Möglichkeiten männlicher antisexistischer Handlungsräume und diskutiert die fortgesetzte Notwendigkeit feministischer Perspektiven in antifaschistischer Politik. Interviews mit Aktivistinnen werden ausführlich durch das Herausgeber_innenkollektiv eingeführt und durch Originaldokumente illustriert. Die vergangenen und aktuellen Debatten um Feminismus, Antisexismus und Antifaschismus sollen so zusammengebracht werden. Die Referentin ist Ko-Autorin des Buchs.

Film: Wecken und Geweckt werden
Do., 28.11., Djäzz, Boersenstr. 11, Duisburg, 20h, Eintritt frei
Wecken und Geweckt werden - 30 Jahre Punk in Düsseldorf! Ein Film von Reda El Scherif & Konstantin Koewius (BRD 2007, 70 Min.).

Zeit für Plan A
Veranstaltungsreihe von Oktober bis Dezember im Rhein/Ruhr-Gebiet rund um das Thema „Anarchie“. Anarchosyndikalismus, Religionskritik, Kollektivbetriebe, Anarchafeminismus, Veganismus und viele weitere Sachverhalte werden behandelt. Es sollen mit einer breiten Palette an Themen viele Menschen angeprochen werden, auch die, die sich bisher noch nicht so viel mit Politik auseinandergesetzt haben. Daher wird versucht, alles möglichst verständlich zu präsentieren. Außerdem soll zur Diskussionen angeregt und ein offener Dialog ermöglicht werden. Einen Überblick über bereits laufende und noch kommende Veranstaltungen findet ihr auf www.zeit-fuer-plan-a.de

Regelmäßige Termine:

Freitagsfoo im Chaosdorf
Jeden Freitag ab 18h Chaosdorf, Hüttenstr. 25
Offener Abend des Chaos Computer Clubs mit Essen, Kurzvorträgen und Kennenlernen. Wenn’s geht, Laptop mitbringen. Es wird meistens für alle gekocht, gegen Spende und Bio/vegan. Ein Mitglied übernimmt die Moderation und organisiert Vorträge, die zumeist spontan und ohne große Vorbereitung gehalten werden. Die Themen sind breit gefächert und es geht um Technik im weitesten Sinne sowie politische und kulturelle Themen. Wir laden unsere Gäste ein, sich mit einem Vortrag vorzustellen. So ergeben sich schnell interessante Gespräche und Anknüpfungspunkte.

BrennBar - Antifa Kneipe im KAW Leverkusen
Jeden letzten Dienstag im Autonomen Zentrum für Kultur & Politik in Leverkusen, Kolberger Str. 95a.

GarageLab e.V. – Das FabLab
Jeden 2.ten und 4.ten Dienstag im Monat ab 19h GarageLab e.V. (Bilker Allee 217 im Hinterhof)
In den Räumen des Coworking Space GarageBilk bietet das FabLab Düsseldorf an: 3D-Druck / Open Source Rapid Prototyping ...
Infos: beta.garage-lab.de.

Offenes Antifacafe im AZ Mülheim
Jeden 3. Mittwoch , ab 19h Theke, ab 20h Vortrag im AZ Mülheim
Infos: antifacafe.az-muelheim.de.

Rote Hilfe Düsseldorf Neuss
Die Rote Hilfe bietet ca. einmal monatlich eine Sprechstunde im Linken Zentrum Hinterhof an, wo mnesch immer vorbeikommen kann (Rechtsberatung / Unterstützungsantrag / etc.). Falls du selbst Lust hast mitzumachen, bist du immer gern gesehen. Die jeweils nächsten Termine finden sich unter „Aktuelles“ auf rhduesseldorf.blogsport.de. Postanschrift: Linkes Zentrum Hinterhof, c/o Rote Hilfe Düsseldorf Neuss, Corneliusstr. 108, 40 Düsseldorf.

Antirepressionskneipe im AZ Mülheim Jeden 4. Dienstag im Monat findet ihr hier rechtliche Beratung in allen Fällen. Regelmäßig stattfindende Vorträge und Veranstaltungen runden das Programm ab. Also schaut regelmäßig ins AZ-Programm auf www.az-muelheim.de oder kommt einfach vorbei.

Offenes Antifa-Cafe Wuppertal
An jedem Donnerstag ab 19h im AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3.

Critical Mass Düsseldorf
Jeden 2ten Freitag im Monat, Treffpunkt 19h am Fürstenplatz
critical-mass-duesseldorf.de.