Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit:
elbers, lügen, sozialticket und protest


STRAFVOLLZUG
abzocke beim knast-einkauf:
ein blick in eine andere welt


WAR WORLD
neuer rheinmetall-deal:
panzer nach indonesien


RAUBKUNST
neues aus der raubkunst-metropole:
interview mit willi korte


KEIN VERGESSEN
karl schwesig und hilarius gilges:
in den folterkellern der nazis


RECHTER RAND
nsu-prozess:
wie es wirklich war


RECHTE MITTE
rassistische hetze in duisburg:
behörden ermitteln nur langsam


FH-SEITE
blutige t-shirts und termine:
die seite des fachhochschul-astas


BOOKS
buchbesprechung:
politisches theater und flexible arbeitswelten



Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonstwie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe, Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an
antifaschist_innen-aus-duesseldorf[at]riseup[dot]net
und informiert die lokale Antifa!

Anzeigen

Kulturcafe Solaris 53 e.V. – Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen – www.solaris53.de



Archiv


Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Sommer 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Sommer 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Sommer 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Dezember-Termine als pdf-Datei


Campus:


„Verschenkbar“
So., 01.12., FH, Café Freiraum, Josef-Gockeln-Str. 9, 13-18h
Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, aber zu schade zum wegwerfen sind, können heute verschenkt werden. Livemusik, DJ, Getränke, Glühwein und vegane Snacks sorgen für Stimmung. Anmeldung und Infos unter politischebildung [at] asta-fh-duesseldorf.de

Gewaltfreier Widerstand in Mosambik
Fr. 16.12. und Sa. 18.12., FH, Café Freiraum, Josef-Gockeln-Str. 9
Infos zum Inhalt, Ablauf und Teilnahme des Workshops findet ihr hier: www.nkululeko.org
(siehe auch FH-SEITE dieser Ausgabe)


Lesung, Vortrag, Diskussion:


LiteraturClub Ddorf: „Hauen und Stechen“
Di., 03.12., Salon des Amateurs, Grabbeplatz 4, 20.30h, Euro 5,-
„Find out what happens when people stop being polite, and start getting reel.“ (Hype Williams). Zum letzten LCD in diesem Jahr werden die LCD-Begründer*innen selbst in den Ring steigen: Alexander Konrad, Swantje Lichtenstein und Enno Stahl werden die Erkenntnisse aus insgesamt 23 LCD-Abenden diskutieren. Welche Vorstellungen haben sich bewahrheitet? Welchen Illusionen ist man aufgesessen? Ist die Dominanz der Berlin/Leipziger Prosa und Dichtung tatsächlich gegeben oder nur ein Schein? Ist es überhaupt noch möglich, Literatur mit engagierten ästhetischen und poetischen Konzepten zu kommunizieren oder führt das direkt in einen neuen Elfenbeinturm? Neben allgemeinen Gesprächen und Debatten wird zudem Swantje Lichtenstein ihren neuen Essayband „Geschlecht. Schlagen vom Schlage des Gedichts“ (Verlagshaus Johannes Frank) und Enno Stahl seine ausgewählten Aufsätze zu Literatur und Gesellschaft „Diskurspogo“ (Verbrecher Verlag) vorstellen.

Raus aus dem Euro?
Do., 05.12., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Information und Diskussion zum Pro und Contra dieser These aus ökonomischer Sicht mit Dr. Sabine Reiner (Berlin), Leiterin der Wirtschaftsabteilung der Gewerkschaft Verdi und stellvertretende Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs, Düsseldorf.

Diskussionstermin Gegenargumente Düsseldorf:
Moral – Das gute Gewissen der Klassengesellschaft
Sa., 07.12., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Dass es der Welt an Moral fehlt, meint eigentlich jeder und jede. Und wer es nicht so wichtig findet, wird spätestens in der besinnlichen Weihnachtszeit daran erinnert: Nächstenliebe, Mitleid und Barmherzigkeit haben dann nämlich Hochkonjunktur. Ob sich Manager trotz harten Sanierungsmaßnahmen dicke Boni ausstellen, bestens versorgte Politiker dem kleinen Mann die Rente zusammenstreichen, akademische Doppelverdiener keine Kinder mehr in die Welt setzen oder ob „wir alle“ bei Flüchtlingsdramen im Mittelmeer „wegschauen“ – immer soll es sich um Dokumente des umfassenden Mangels an Gemeinsinn, Pflichtgefühl, Menschlichkeit handeln. Mit dem Versagen fast aller Mitmenschen vor den Maßstäben des Guten haben die Mitglieder der bürgerlichen Gesellschaft die fertige, stets abrufbare und auf alles anwendbare Erklärung für die sozialen Ekelhaftigkeiten, die sie erleben. Wären nur alle so tugendhaft und verantwortlich, wie sie sollten, wäre die Welt in Ordnung und jeder bekäme, was ihm zusteht. Dass es ihm selbst an Moral fehlt, meint eigentlich kaum jemand. Man hält sich ja an die Gesetze, zahlt Steuern, tut in Beruf und Familie seine Pflicht, übt Rücksicht auf andere, engagiert sich manchmal sogar für die Umwelt und spendet für die Armen. Ein jeder sieht sich von Egoisten, Abzockern, Lumpen umgeben und kennt vor allem einen Rechtschaffenen: sich. Das ist nur eine der selbstgerechten Dummheiten des moralischen Bewusstseins, von dem bei der Diskussionsveranstaltung die Rede sein soll. Unsere These: Die Welt krankt keineswegs an zu wenig Moral, eher schon an zu viel; das moralische Denken ist das größte Hindernis für eine objektive Beurteilung der Gesellschaft sowie der eigenen und fremden Interessen.
www.gegenargumente.com

Erich Mühsam – Die Tagebücher
So., 08.12., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11h, Matinee mit kl. Frühstück
Erich Mühsam, Dichter, Anarchist, Antifaschist und vieles andere, geb. 1878 in Lübeck, ermordet 1934 im KZ Oranienburg, hat über 15 Jahre sein Leben in Tagebüchern genau festgehalten. Chris Hirte, Publizist und literarischer Übersetzer, gibt Einblicke in das Jahrhundertwerk, das in 15 Bänden und zugleich als Online-Edition (Verbrecher-Verlag Berlin) erscheint. Moderation: Chris Hirte. Es liest: Martin Boose. Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V.

Flucht, Armutswanderung, Antiziganismus und die extreme Rechte
So., 08.12., Falkenheim Gerresheim, Unter den Eichen 62 a, 16h
Im Kontext von steigenden Flüchtlingsquoten und innereuropäischer Armutswanderung steigt das Ressentiment gegenüber Zuwandernden. Die extreme Rechte erkennt hierin ein aktuelles Agitationsfeld. Gruppen wie Pro NRW versuchen, mit rassistischen und antiziganistischen Kampagnen zu punkten und das Thema für den Kommunalwahlkampf 2014 zu besetzen. Hier finden sich Anknüpfungspunkte an den Rassismus in der Mitte der Gesellschaft. In seinem Vortrag beleuchtet Alexander Häusler Inhalte und die politische Stoßrichtung aktueller rechter Kampagen gegen Zuwanderer*innen und erläutert die besondere Bedeutung des Antiziganismus dabei. Alexander Häusler ist Mitarbeiter des Forschungsschwerpunktes Rechtsextremismus der FH Düsseldorf. Eine Veranstaltung von SJD – Die Falken.

„Scene Made Vol.1: Punk & Hardcore“
So., 08.12., The Tube, Kurze Str. 9, 19h
Danny B. Helm geht auf Lesetour für sein Buch, eine Interview-Rundreise durch die Musik-Szene. Von Musiker*innen und lokalen Shop-Betreiber*innen über regionale Konzert-Veranstalter*innen bis hin zu Fotograf*innen kommen viele zu Wort.
www.bandworm.de

„Schatten über Europa“ - Der Untergang der antiken Kultur
Mi., 11.12., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h, Euro 6,- / 4,-
War das Christentum ein Segen für die antike Welt? Rolf Bergmeier, Althistoriker und Philosoph, beschreibt die Folgen der Etablierung des katholischen Christentums als Staatsreligion am Ende der Antike. Denn es wurde mit Gewalt verordnet: durch Berufsverbote, durch die gewaltsame Zerstörung aller andersartigen Kulte und der freien Philosophie. Es bedeutete das Ende einer religiös-toleranten Epoche. Bildung war nicht mehr von Interesse, denn man wusste ja jetzt um die Wahrheit, und es gab keine offenen Fragen mehr. Neugier wurde zur Sünde. Schulen wurden geschlossen. Also gab es auch bald keinen Handel und keine wissenschaftlichen Innovationen mehr. In Europa ging das Licht aus. Trotzdem tönt es hartnäckig: wir leben doch in einem „christlich geprägten Abendland“, und man fühlt sich damit auf der liberalen und sozialen Seite. Aber alle Errungenschafen der Moderne - die Aufhebung der Sklaverei, das Folterverbot, die Abschaffung der Todesstrafe, der Prügelstrafe, des Feudalsystems, die Etablierung des Rechtsstaats mit seiner Gewaltenteilung, seiner Meinungsfreiheit und den Menschenrechten - musste gegen den Widerstand der höchsten Vertreter unserer Staatsreligion errungen werden. Und wir hätten bis heute noch keine Menschenrechte, keine Demokratie und keinen Individualismus, wenn es nach Ihnen ginge. Das, was Europa seine Ausstrahlung gibt, kommt aus ganz anderen Quellen: aus griechisch-römischen, islam-arabischen und aus den Texten der Aufklärung. Ein Ende des „finsteren“ Mittelalters gelang nur durch die Rückbesinnung auf die versprengten Überreste antiker Kultur und durch den Kontakt zur damals toleranteren arabischen Kultur. Darum spräche man besser vom „heidnisch-arabisch“ geprägten Abendland. Eine Veranstaltung des Düsseldorfer Aufklärungsdienstes (DA!).

„Fürchte Dich, Bleichgesicht?“ – Zur aktuellen Relevanz von Critical Whiteness und Intersektionalität
Do., 12.12., Falkenheim Gerresheim, Unter den Eichen 62 a, 19.30h
Vor rund 30 Jahren intervenierten schwarze Feministinnen vielerorts in die weißen Frauenbewegungen, indem sie sich mit ihren Sichtweisen und Kritiken zu Wort meldeten. So z. B. in Deutschland mit dem Band „Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte“ von May Ayim und anderen. In den USA machten feministische schwarze Akteurinnen wie das Combahee River Collective explizit auf die Verschränkung verschiedener Herrschaftsverhältnisse (Intersektionalität) aufmerksam. In der Auseinandersetzung um Antirassismus in Deutschland ist aktuell das Konzept der „Critical Whiteness“, bei dem weiße Menschen ihre Partizipation an Rassismus zu reflektieren und verändern suchen, das meist umstrittenste. Der Vortrag von Mart Busche versucht anhand der genannten Konzepte unterschiedliche Perspektiven konstruktiv zu verbinden und lädt zur gemeinsamen Suche nach antirassistischen Praktiken unter Bezugnahme auf weiße Positioniertheit ein. Mart Busche ist Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in im Fachgebiet „Soziologie der Diversität unter besonderer Berücksichtung der Dimension Gender“ an der Universität Kassel. Eine Veranstaltung von SJD – Die Falken.


Film:


Filmreihe: Outside Hollywood
im Dezember in der Black Box, Schulstr. 4
Jenseits der überlebensgroßen Superhelden, futuristischen Schlachtengemälden und derben Komödien, die auf die Marke Hollywood verweisen, existiert ein amerikanisches Kino, das viel authentischere Orte und Milieus zeigt und entdeckt, die umso fremder und mythischer erscheinen, je näher man ihnen kommt. Die Regisseur*innen des US-Independent-Films der letzten Jahre spiegeln in ihren Filmen die Befindlichkeiten der amerikanischen Gesellschaft: Entfremdung, Orientierungslosigkeit und Armut. Abseits vom Klischee der einfachen Arbeiter*innen, die doch noch ihren Platz im amerikanischen Traum finden, lassen diese Filme die Zuschauer*innen erfahren, wie es den Menschen im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ wirklich geht. Das Filmmuseum zeigt acht aktuelle Produktionen des zeitgenössischen amerikanischen Independent-Kinos.
www.duesseldorf.de/filmmuseum

Filmplakatauktion
Sa., 14.12., Black Box, Schulstr. 4, 19h
Über 100 Plakate des Filmuseums aller Epochen und Genres suchen neue Besitzer*innen. Dazu gibt es Getränke und kleine Leckereien. Als besonderes Highlight findet wieder die große Filmmuseums-Tombola statt. Im Anschluss wird traditionell noch ein Überraschungsfilm gezeigt.


Konzerte:


Tom Liwa & Sebastian Hackel
Fr., 06.12., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22h, Euro 12,-
Zwei Songschreiber geben ein gemeinsames Konzert. Hackel singt gefühlvolle tiefgründige hintersinnige Lieder, begeleitet von Liwa.

Genepool
Fr., 06.12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Mischung aus Punk und New Wave.

Front & Marshmallow Muschis
Sa., 07.12., AK47, Kiefernstr. 23
NDW mit Falk Fatal aus Wiesbaden trifft Grrrl-Punk-Pop-Riot aus Ddorf.

100 Blumen & Cocktailbar Stammheim
Sa., 07.12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Düsseldorfer Mischung aus Elektro, Punk, Drum`n` Bass, Post Hardcore.

Toxoplasma & Die Kellerratten & Kontrollpunkt
Fr., 13. 12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Toxoplasma, eine legendäre Band aus der Deutschpunkszene bittet im Verbund mit den Dresdner Gruppe „Die Kellerratten“ sowie dem Local Support „Kontrollpunkt“ zum dreistündigen Pogomarathon.

The Movement
Mi., 18.12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Power Trio aus Kopenhagen und eine der heißesten Mod-Rock Bands.

Bernd Begemann
Mi., 18.12., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, 20.30h, Euro 10,-
Der elektrische Liedermacher aus Hamburg. Solange dieser Mann singt und auftritt, ist die Welt noch nicht im Geringsten verloren. „Wenn die Leute nicht mehr gerne ausgehen würden, wenn sie keine Hoffnung mehr hätten, dass da irgendwas wartet auf sie, dass da etwas Aufregendes passieren könnte, dann ... wars das. Dann wird es keine Musik mehr geben.“

Sham 69
Do., 19.12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
If the Kids are United ...

Kmpfsprt & The Razor Smilez & Abbruch
Fr., 20.12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Punkrock aus Köln und Osnabrück.

Hystrese & Sniffing Glue & Special Guests
Fr., 20.12., AK47, Kiefernstr. 23
Solikonzert für Stay! mit Nerdcore aus Tübingen und NiederRheinHardCore.
www.stay-duesseldorf.de

Cobretti, FJØRT, Ashes of Pompeii, Sunlun, Minutes, ...and now run
Sa., 21.12., Haus der Jugend, Hamtorwall 18, Neuss, ab 19h
Soli-Show. freiraumneuss.wordpress.com

The Porters
Mi., 25.The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Das traditionelle X-Mas Special der Folk-Punker*innen. Mit Piano, Hammond-Orgel und Mandoline.

Kaput Krauts & Todeskommando Atomsturm
Do., 26. 12., AK47, Kiefernstr. 23
Die Erwin Youth empfiehlt: Punkgepöbel aus Berlin und Pöbelpunk aus München.

Liquid Lightning
Sa., 28.12., The Tube, Kurze Str. 9, 20h
Eine Klangwelt aus Electronica und New Rave.


Infocafe

im Linken Zentrum - Corneliusstraße 108

infocafe [at] linkes-zentrum.de
www.infocafe.de.vu

Das Infocafe findet momentan nicht mehr jeden dritten Mittwoch statt. Stattdessen werden wir zukünftig einzelne Themenabende an wechselnden Terminen im Linken Zentrum Hinterhof veranstalten. Auf unserer Internetseite und sonst hier in der TERZ findet ihr natürlich weiterhin Infos zu Demos, Veranstaltungen und aktuelle politische Diskussionen.

Regelmäßige Termine in Düsseldorf und Umland:

BrennBar - Antifa Kneipe im KAW Leverkusen
Jeden letzten Dienstag im Autonomen Zentrum für Kultur & Politik in Leverkusen, Kolberger Str. 95a.

Offenes Antifacafe im AZ Mülheim
Jeden 3. Mittwoch, ab 19h Theke, ab 20h Vortrag im AZ Mülheim, Auerstr. 51
Weitere Infos unter:
antifacafe.az-muelheim.de.

Rote Hilfe Düsseldorf Neuss
Die Rote Hilfe bietet ca. einmal monatlich eine Sprechstunde im Linken Zentrum Hinterhof an, wo mensch immer vorbeikommen kann (Rechtsberatung / Unterstützungsantrag / etc.). Falls du selbst Lust hast mitzumachen, bist du immer gern gesehen. Die jeweils nächsten Termine finden sich unter „Aktuelles“ auf rhduesseldorf.blogsport.de. Postanschrift: Linkes Zentrum Hinterhof, c/o Rote Hilfe Düsseldorf Neuss, Corneliusstr. 108, 40 Düsseldorf.

Antirepressionskneipe im AZ Mülheim Jeden 4. Dienstag im Monat findet ihr hier rechtliche Beratung in allen Fällen. Regelmäßig stattfindende Vorträge und Veranstaltungen runden das Programm ab. Also schaut regelmäßig ins AZ-Programm auf www.az-muelheim.de oder kommt einfach vorbei.

Offenes Antifa-Cafe Wuppertal
An jedem Donnerstag ab 19h im AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3.

Critical Mass Düsseldorf
Jeden 2ten Freitag im Monat, Treffpunkt 19h am Fürstenplatz
critical-mass-duesseldorf.de.

Freitagsfoo im Chaosdorf
Jeden Freitag ab 18h Chaosdorf, Hüttenstr. 25
Offener Abend des Chaos Computer Clubs mit Essen, Kurzvorträgen und Kennenlernen. Wenn’s geht, Laptop mitbringen. Es wird meistens für alle gekocht, gegen Spende und Bio/vegan. Ein Mitglied übernimmt die Moderation und organisiert Vorträge, die zumeist spontan und ohne große Vorbereitung gehalten werden. Die Themen sind breit gefächert und es geht um Technik im weitesten Sinne sowie politische und kulturelle Themen. Wir laden unsere Gäste ein, sich mit einem Vortrag vorzustellen. So ergeben sich schnell interessante Gespräche und Anknüpfungspunkte.

Out of Action (West)
Jeden ersten Dienstag im Monat, 19.30 bis 20.30h
Sprechzeiten im AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3.
Kontakt: outofaction-west [at]riseup.net

„Left Inn“ Kneipe des Antifaschistischen Bündnisses Kreis Mettmann
Jeden 1. Freitag im Monat, 20 Uhr, im AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3.