Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!




Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Wichtig: Die Antifa-Infonummer

Ihr beobachtet Nazi-Aktivitäten in Düsseldorf und Umgebung? Übergriffe, Propaganda (Flyer, Sprüherei, Plakate, ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann ruf an und hilf mit, rechte Strukturen zu zerschlagen!

Call 01573 – 92 78 358

– oder schreibt an antifaschist_innen-aus-duesseldorf [at] riseup.net


Archiv


Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Sommer 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Sommer 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Sommer 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Sommer 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Oktober-Termine als pdf-Datei


Ausstellung: „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“

vom 07.10. bis 25.10., Foyer der VHS am HBF, Bertha-von-Suttner-Platz, Mo-Sa 10-20, So 9-15h
Die Ausstellung setzt sich mit den Verbrechen des NSU sowie deren gesellschaftlicher Aufarbeitung nach 2011 auseinander. Neben den Biografien der zehn Mordopfer, den Bombenanschlägen sowie zahlreichen Banküberfällen beleuchtet die Ausstellung Neonaziszenen, aus denen der NSU hervorging. Analysiert werden zudem Gründe, warum die Mordserie so lange unaufgeklärt blieb. Die Ausstellung im Rahmen des Edelweißpiratenfestivals findet in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland im Rahmen der Veranstaltungsreihe Beat it! der SJD – Die Falken statt mit Unterstützung des ZAKK, der VHS und der LAG Soziokultur und des Landesjugendamtes Rheinland / LVR.


Fest am Bilker Bunker

Sa., 25.10., Schulhof hinter dem Bilker Bunker, Aachenstr., ab 14h
Die Bürgerinitiative Bilk-pro-Bunker.de lädt ein zum Fest am Bunker. Geplant sind Infostände, eine Ideen-Sammelaktion aus der Bevölkerung für eine alternative Nutzung, Cafeteria, Darbietungen der Kita-Kinder, Schminkstand und Musikgruppen. Neben Zeitzeug*innen, Bilker Vereinen und Regionalpolitiker*innen ist auch der neue OB eingeladen, ihm sollen bei dieser Gelegenheit die Unterschriftslisten der bisherigen Sammlungen für den Erhalt des Bilker Bunkers übergeben werden. Das Anliegen der Initiative ist, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung, der Verwaltung und der Politik für den Erhalt und Schutz des Bunkers aufrecht zu halten. Das Verfahren zur Eintragung in die Denkmalliste wurde kürzlich von der Stadtverwaltung eingeleitet, ist aber noch längst nicht abgeschlossen (siehe auch TERZ 04.14).


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Gefährlicher Reichtum – warum wir eine gerechte Gesellschaft brauchen
So., 05.10., Café Grenzenlos, Kronprinzenstr. 113, Eintritt frei. Frühstück zu fairen Preisen, 10:30h
Beim politischen Frühstück von Attac Düsseldorf mit Edith Frick und Horst Kraft (Attac Düsseldorf) geht es um die Fragen: Was verstehen wir unter Reichtum? Welches Ausmaß hat der Reichtum und wie verteilt er sich in Deutschland und weltweit? Wie entsteht Reichtum? Welche zerstörerischen Auswirkungen hat die Konzentration von Reichtum auf die Gesellschaft? Reichtum umverteilen – wie soll das gehen?

Düsseldorfer Aufklärungsdienst DA – Salon
Di., 07.10., erstmalig im Salon des Amateurs, Grabbeplatz 4, ab 19:00h, Eintritt frei
In kleinen Episoden wird ein Best of des atheistischen You-Tube- und Netzuniversums präsentiert – ein unterhaltsamer Abend mit Richard Dawkins, Sam Harris, Christopher Hitchens, dem Komiker George Carlin, die Protagonist*innen der Zeichentrickserien „Futurama“ und Southpark u.v.a. rund um das Thema Gott, die Atheist*innen und die Welt.

Gegenargumente Düsseldorf:
Wirtschaftskrieg um die Macht über Osteuropa
Sa., 11.10., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Ganz egal, ob man zu den Putin-Versteher*innen gehört, die irgendwie mitfühlen, dass sich die Macht im Osten nicht aus einer Region verdrängen lassen will, die bis vor 25 Jahren zum Kernland der Sowjetunion gehörte und teilweise von einem Volk besiedelt ist, das sich als russisch versteht. Egal auch, ob man sich zu den Obama- und Merkel-Versteher*innen rechnet, die Russland das Recht auf Einfluss auf sein „na-hes Ausland“ absprechen, ihm einen Bruch des Völkerrechts und die Missachtung der Souveränität der Kiewer Umsturzregierung vorwerfen. Jenseits der – parteilichen, also verlogenen – Rechtfertigungen beider Seiten ist eines nicht zu übersehen: Es findet ein Krieg statt um die Frage, wem bzw. zu wem die Ukraine gehört. (...) Den Bürgerkrieg im Donbass schüren beide Seiten mit Waffen, militärischem Personal, Luftaufklärung und politischer Rückendeckung. Abgesehen davon, abgesehen auch von der Aufrüstung der baltischen Staaten und Polens, abgesehen schließlich von der Drohkulisse, die die NATO durch verstärkte Präsenz an den russischen Grenzen aufbaut, wollen USA und EU Russlands Macht vorerst nicht mit der Anwendung eigener Militärgewalt brechen, sondern mit Sanktionen: Sie setzen die Wirtschaft als eine Waffe ein und führen einen Wirtschaftskrieg, dem sie die Aufgabe zuweisen und die Leistung zutrauen, den Feind so zu schädigen, dass er sich sein außenpolitisches Auftreten nicht mehr leisten kann und seine Ansprüche aufgibt. (...) Dabei könnte die Verwendung der Wirtschaft als Waffe schon Fragen aufwerfen: Was ist das für eine Ökonomie, die als Machtmittel taugt? Was ist das für eine internationale wirtschaftliche Kooperation, deren Entzug nicht nur den Ausfall eines Nutzens, sondern den halben oder ganzen Ruin sogar großer Staaten bewirkt? Und kann die Ökonomie das wirklich? Was ist dran an den Stimmen, die den Wirtschaftskrieg für problematisch halten und daraus den Schluss ziehen, dass Wirtschaftskrieg nicht reicht?
www.gegenargumente.com

TTIP? CETA? TISA?
Do., 16.10., Bürger*innensaal Bilker Arcaden, Bachstr. 145, 19h, Eintritt frei
Unter großem Druck der Konzerne und Industrie-lobbyist*innen verhandelt die EU drei Wirtschaftsabkommen: das TTIP («Transatlantic Trade and Investment Partnership») mit den USA, das CETA («Comprehensive Economic and Trade Agreement») mit Kanada und das TISA («Trade in Services Agreement»). Der Inhalt des bereits ausgehandelten CETA-Abkommens mit Kanada wurde im Sommer 2014 bekannt. Enthalten ist darin unter anderem die Möglichkeit für Konzerne, gegen Staaten zu Klagen, wenn diese Gesetzte haben, die die Gewinne der Konzerne schmälern. Bei TISA, das neben der EU und der USA noch über 20 weitere Staaten umfasst, geht es um ein internationales Abkommen zur Liberalisierung von (öffentlichen) Dienstleistungen. So soll TISA Konzernen das Geschäft mit öffentlichem Eigentum von Wasser, über Gefängnisse bis Energie ermöglichen und einmal erfolgte Privatisierungen für alle Ewigkeit garantieren. Auch moderne Sklaverei in Form von internationalen Leiharbeitsagenturen könnte durch TISA enorm zunehmen. DIE LINKE. will gemeinsam mit anderen Kritiker*innen diese Freihandelsabkommen stoppen, die ausschließlich den Profitinteressen der Konzerne dienen.

Ist fairer Welthandel möglich?
Di., 21.10., Maxhaus, Schulstr. 11, 19h
Fairer Handel boomt und gilt als wichtiger Baustein für eine nachhaltige Wirtschaft. Im IT- und Mobilfunksektor hingegen stammen viele Rohstoffe aus Konfliktregionen, und viele Förder- und Produktionsschritte finden unter ausbeuterischen Bedingungen statt. Wie steht es also tatsächlich um den fairen Handel? Unter welchen Bedingungen – wenn überhaupt – ist ein fairer Welthandel möglich? Es diskutieren: Thomas Speck, Geschäftsführer GEPA und Dr. Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika. Ein Veranstaltung von Attac Ddorf und dem Maxhaus – katholisches Stadthaus.

AfD – Alternative für Deutschland – eine Zwischenbilanz nach den Wahlen
Di., 21.10., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h, Eintritt frei
Bei den Bundestagswahlen ist sie noch knapp gescheitert, bei den Europawahlen konnte sie mit 7,1% der Stimmen ihren ersten echten Erfolg erzielen: Die Alternative für Deutschland (AfD) ist mit sieben Abgeordneten im Europaparlament vertreten. Aus bestimmten Teilen des deutschen Establishments kommend, hat sie es bislang geschafft, sich gegen die EU-orientierte Mehrheit in den herrschenden Kreisen der Bundesrepublik zu behaupten – trotz zahlreicher Skandale, die oft durch ihr recht zweifelhaftes Personal hervorgerufen wurden. Nach wie vor stützt die AfD sich dabei auf ultrarechte Milieus, deren nationalistische, antifeministische und zum Teil auch offen antidemokratische Haltungen einst den „Republikanern“ des ehemaligen Waffen-SS‘lers Franz Schönhuber zu Gute kamen. Die Veranstaltung zieht eine Zwischenbilanz. Referent ist Jörg Kronauer (Antirassistisches Bildungsforum Rheinland).

Wölfe im Schafspelz – wie gefährlich ist die Gülen-Bewegung?
Mi. 22.10., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h
Vortrag und Diskussion mit Murat Cacir, Geschäftsführer der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen. Die Gemeinschaft des in den USA lebenden türkischen Imam Fethullah Gülen mit ihrem Wirtschafts-, Bildungs- und Medienimperium stellt sich in der Öffentlichkeit als unpolitisch und tolerant da, ist aber pantürkisch und nationalistisch orientiert. Sie vertritt eine Assimilierungspolitik gegenüber Kurd*innen und Alevit*innen. In der Türkei kontrollieren Gülen-Anhänger*innen Schlüsselpositionen in der Regierungspartei AKP und dem Staatsapparat und machen dort ihre eigene Politik. Auch in Deutschland sind sie aktiv. Ihre Schulen, Nachhilfeinstitute und „Lichthäuser“ finden sich in vielen Städten, und an den Universitäten wirbt die Bewegung um akademischen Nachwuchs. Die Veranstaltung soll die Hintergründe der einflussreichsten islamischen Bewegung der Türkei und ihre Aktivitäten in Europa aufgreifen. Es geht darum, hinter die Maske von Dialog und Toleranz zu blicken und den Wolf im Schafspelz zu enttarnen. Veranstaltung des Rosa Luxemburg Clubs Düsseldorf in Kooperation mit dem DA!

Der NSU-Untersuchungsaussschuss in NRW – Chancen, Anforderungen und Fallstricke
Mo., 27.10., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Jahre nach der Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) haben sich die NRW-Landtagsfraktionen unerwartet auf die Einrichtung eines seit langem geforderten NSU-Untersuchungsausschusses (UA) geeinigt. Dieser soll jetzt seine Arbeit aufnehmen. INPUT-Veranstaltung mit Heike Kleffner (Journalistin, für die Linksfraktion im NSU-UA des Bundestags) und Antonia von der Behrens (Rechtsanwältin, Nebenklagevertreterin der Dortmunder Familie Kubasik).
Detaillierte Informationen im Programm des Linken Zentrums!

Ulrich Chaussy: Das Oktoberfest-Attentat
Di., 28.10., BiBaBuZe, Aachenerstr. 1 19.30h, 4,- Euro
Wer von organisierter rechter Gewalt in der Bundesrepublik redet, darf nicht mit dem NSU beginnen. Das Attentat beim Münchener Oktoberfest 1980 war das bisher blutigste in ihrer Geschichte. Der Journalist Ulrich Chaussy beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Thema, und in diesem Jahr ist sein Buch mit vielen Ergänzungen wieder neu aufgelegt worden.

Auswirkung von Finanzkrisen auf Wirtschaft, Beschäftigte und Gesellschaft
Do., 30.10., ver.di Landesbezirk NRW, Karlstr. 123-127, 16.30h
Mit Sahra Wagenknecht, Ddorfer Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Die globale Finanzkrise von 2007/2008 hat auch Europa erschüttert und ging in die Eurokrise über. Davon schien Deutschland zunächst wenig betroffen, während andere europäische Länder in Stagnation, Rezession und Elend versanken. Sahra Wagenkecht als prominente Kritikerin der europäischen „Bankenrettung“ warnte früh, dass bei dieser katastrophalen Politik die Krise auch Deutschland erreichen wird. Jetzt drohen der Wirtschaft neue Blasen und Phasen der Stagnation. Veranstalter*in: ver.di Ddorf.

No Taxes – Die Steuerflucht großer Konzerne
Do., 30.10., Bürgersaal, Düsseldorfer Arcaden, Bachstraße 145, 19h, Eintritt frei
Mit immer neuen Tricks plündern Apple, Amazon, Bayer und Co. die öffentlichen Kassen. Beratungsfirmen wie KPM oder PWC werben Expert*innen aus den Finanzbehörden ab und entwickeln gegen Millionen-Honorare „Steuersparmodelle“. Manche Unternehmen wissen kaum noch, wohin mit dem vielen Geld. Die Last der Staatshaushalte wird immer mehr der lohnabhängigen Bevölkerung aufgebürdet. Sogar das Statistische Bundesamt beklagt, dass sich „die Einkommensschere zwischen Arbeitnehmerentgelt und Unternehmenseinkommen immer weiter öffnet“. Die Jahrestagung der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) beschäftigt sich daher mit den Steuer-Schlupflöchern großer Unternehmen und wie man diese stopfen kann. Als Hauptrednerin konnten wir die Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht gewinnen. Wagenknecht hat sich in ihrem Buch „Freiheit statt Kapitalismus“ ausführlich der Besteuerung von Konzernen gewidmet.


Film:


Eyes on Japan – 9. Japanische Filmtage Düsseldorf
Von Mi., 15. bis Mi., 30.10., Black Box, Schulstr. 4, Eintritt frei!
Zum 9. Mal präsentiert das Filmmuseum in Zusammenarbeit mit dem Japanischen Generalkonsulat Ddorf und dem Japanischen Kulturinstitut in Köln (The Japan Foundation) die Japanischen Filmtage. Wie immer ist der Eintritt zu den Vorstellungen frei, Reservierungen sind nicht möglich. Die Karten werden 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn ausgegeben. Alle Filme laufen in der japanischen Originalversion mit deutschen oder englischen Untertiteln und werden von einer kurzen Einführung eingeleitet. Programm unter www.duesseldorf.de/filmmuseum/blackbox/filmreihen_und_specials


Konzerte:


Kapelle Vorwärts & Keine Ahnung
Do., 02.10., AK47, Kiefernstr. 23
Deutsch-finnischer Protestpunk aus Bielefeld meets Polit-Deutschpunk aus Köln.

Compania Bataclan
Fr., 03.10., Kit-Cafe, Mannesmannufer 1 b, 20h
Im Anschluss Soul-Party.

Kein Hass da Bad Brains & Flag Jerks
Fr., 03.10., AK47, Kiefernstr. 23
Kein Hass da Bad Brains-Cover mit Karl Nagel, aus Hamburg supported by HC-Cover aus Velbert.

bANDISTA
Sa., 11.10., Haus der Jugend, Lacomblestr. 10, 10,- Euro
Bandista aus der Kulturhauptstadt Istanbul kommen nach Düsseldorf und präsentieren Reggae, Dub, Ska und Afrobeats, immer unterlegt mit traditionellen anatolischen Klängen. In ihren Texten plädieren sie für eine Vielfalt der Kulturen und positionieren sich gegen Unterdrückung, Ausbeutung, Rassismus und Sexismus. Die Band verbindet Musik mit Inhalten und richtet sich nicht nur an die Menschen in der Türkei und Kurdistan, sondern denkt über jegliche Landesgrenze hinaus. Bandista ist bekannt dafür, Teil der Proteste zu sein, beispielsweise im Gezi-Park oder auf em Taksim, wo sie spontane Auftritte organisierten. So waren sie auch bei den Arbeiter*innen der Kazova-Textilfabrik in Istanbul, die ihre Fabrik besetzt haben und dort ohne Chefs Pullover produzieren. Eine Veranstaltung von see red! Interventionistische Linke Düsseldorf und SDJ – Die Falken Düsseldorf mit Unterstützung der VVN-BdA und Funkhaus Europa. Vor dem Konzert um 18h ein Dokufilm zum Taksim/Gezipark-Widerstand.

Chefdenker & Knastparty
Fr., 17.10., AK47, Kiefernstr. 23
Die Coverband mit Zukunft aus Köln und Partypunkunterstützung.

Fluten
Sa., 18.10., AK47, Kiefernstr. 23
Fluten aus Hamburch flötet uns Post-Punk umme Ohren.

Colin Wilkie
Fr., 24.10., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 20h, 12,-/10,- Euro
Der britisch-schwäbische Singer/Songwriter ist in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden, daher ist ihm ein Solo-Konzert gewidmet. Support leistet Lars Gerhardt. Eine Kooperation der BiBaBuZe mit Lama-Musik.

La Flingue & Los Gringos
Sa., 25.10., AK47, Kiefernstr. 23
Heute Konzert und Party mit Pogo à gogo aus Marseille/France und den Gringos mit Surf tunes from the beaches of Rhein’n’Ruhr.

Boy Omega
Fr., 31.10., Kassette, Flügelstr. 58
Pulsierende Popmusik zwischen Bright Eye und The Cure.


Schon mal vormerken:


Tapas & Mehr: Die Interventionistische Linke Düsseldorf [see red!] stellt sich vor
Mi., 05.11., Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstr. 108, 19.30h
Die Blockade des G8-Gipfels in Heiligendamm, die Kampagne Castor? Schottern! im Wendland, die Zerschlagung des größten europäischen Naziaufmarsches in Dresden, die Blockupy-Aktionen in Frankfurt sind einige der Highlights, an denen das bundesweite Netzwerk der Interventionistischen Linken (IL) als Mitorganisator*in beteiligt war. Zugleich arbeiten in mehr als 20 Städten der BRD und Österreichs die IL-Gruppen kontinuierlich an verschiedenen lokalen und regionalen Themen. See red! Interventionistische Linke Düsseldorf ist im Juni 2010 entstanden. Einige von uns engagieren sich erst seit kurzem, andere sind schon seit Jahren aktiv. Wir sind Student*innen, Erwerbslose, Angestellte, Freiberufler*innen, Menschen mit und ohne Kinder. Wir wollen nicht nur kritisieren (das aber auch!), sondern wir mischen uns ein, wir wollen verändern und suchen dafür Mitstreiter*innen. Wenn ihr euch für das, was wir denken und machen interessiert, laden wir euch ein. Wir bieten Tapas und Getränke zu kleinen Preisen und obendrein Kurzfilme und Informationen über uns an, natürlich mit der Möglichkeit verbunden, mit uns in großer Runde oder im privaten Rahmen zu diskutieren.
www.antikapitalismus.org

Stop-G7-Elmau – Mobi-Veranstaltung
Di., 25.11., Linken Zentrum Hinterhof, Corneliusstr. 108, ab 19h geöffnet
Die G7 stehen für neoliberale Wirtschaftspolitik, Militarisierung und Kriege, Ausbeutung der Arbeitenden und Umweltzerstörung. Ihre Politik schafft die Ursachen für Armut, Hunger und Flucht auf der ganzen Welt. Am 4. und 5. Juni 2015 trifft sich diese so genannte „Gruppe der Sieben“ auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Dort wollen die Staats- und Regierungschef*innen der G7-Staaten (Deutschland, USA, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada) über Außen- und Sicherheitspolitik, Weltwirtschaft, Klima und „Entwicklung“ beratschlagen. Bis auf Russland, das im Laufe des Ukraine-Konflikts rausgeschmissen wurde, treffen sich die selben, wie in Heiligendamm. Und auch diesmal werden wir nicht zulassen, dass sie ungestört bleiben. Als Teil des Stop-G7-Bündnisses, das sich derzeit formiert, werden wir mit Demonstrationen, Blockaden und anderen Formen zivilen Ungehorsams klar machen: Die G7-Politik muss gestoppt werden! Vorab laden wir euch zu unserer ersten Infoveranstaltung ein. Veranstaltung von Interventionistische Linke Düsseldorf [see red!]