Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!
!!! TERZ LESEN UND MACHEN ... WERDE UNTERSTÜTZER*IN !!!
Verschiedenes
wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv
Oktober 2019 | Download
September 2019 | Download
Juli/August 2019 | Download
Juni 2019 | Download
Mai 2019 | Download
April 2019 | Download
März 2019 | Download
Februar 2019 | Download
Januar 2019 | Download
Dezember 2018 | Download
November 2018 | Download
Oktober 2018 | Download
September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download
Termine

Hinterhof – Linkes Zentrum
Der "Hinterhof - Linke Zentrum" ist ein selbstorganisierter Freiraum für politisches und Kunst.
Hier findet ihr die aktuellen Termine!


Ermittlungen zur Shoah in Griechenland
Mi., 06.11., Die Brücke, Kasernenstr. 6, Vortragssaal (Raum 307, 3. OG), 19:30, Eintritt 3,-
Der Vortrag behandelt die Deportation der Jüdischen Gemeinde von Joannina. Diese letzte Phase der Ermordung der griechischen Jüdinnen und Juden im Rahmen der sogenannten „Endlösung der Judenfrage“ begann in Joannina/Epirus am 25. März 1944. Zahllose Menschen wurden damals nach Auschwitz in die Gaskammern geschickt. Dem Massenmord sind fast alle jüdischen Gemeinden Griechenlands zum Opfer gefallen. Nach sechs Jahren Ermittlungen seitens der Bremer Staatsanwaltschaft wurde das Verfahren gegen die Verantwortlichen des Mordprogramms sind im Jahre 1970 eingestellt. Den Vortrag des Rechtshistorikers Prof. i. R. Christoph U. Schminck-Gustavus schließen Erkundungen über die Hintergründe dieses Justizskandals ab.
To Mpalkoni – Mnimes Katochis: Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland
Do., 07.11., Black Box, Schulstr. 4, 20h
Das epirotische Bergdorf Lyngiádes, das wegen seiner imposanten Aussicht auch „Der Balkon“ genannt wird, wurde am 3. Oktober 1943 während der deutschen Besatzung Griechenlands Schauplatz eines brutalen Massenmordes, von dem hierzulande bis vor kurzem nur wenig bekannt war. Vor 30 Jahren reiste der Rechtwissenschaftler Christoph Schminck-Gustavus nach Epiros und erfuhr zufällig von dem Massaker, das er nach Recherchen in seinem 2013 erschienenem Buch „Feuerrauch“ dokumentierte. Hintergrund ist ein durch deutsche Gebirgsjäger „vergoltener“ Partisanenangriff auf ein bemanntes Fahrzeug der Wehrmacht. Regisseur Chysanthos Konstantinidis stammt selbst aus Lygiádes. In Zusammenarbeit mit Vicky Douka und in Anwesenheit von Prof. Christoph Schminck-Gustavus. Einführung: Eleni Giannakoudi (Filmmuseum).
Aufstand oder Aussterben? Wirksam handeln bevor es zu spät ist
Mi., 06.11., zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Vertreter*innen der Bewegung „Extinction Rebellion“ informieren
Viele Wissenschaftler*innen sind sich einig: Wenn sich Politik und Wirtschaft nicht verändern, steuert die Erde auf eine Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius zu. Das bedeutet Tod, Armut und Elend für Millionen Menschen und Tiere und bedroht das Weiterbestehen unserer Zivilisation. Um das zu verhindern, reichen kleine Konsumveränderungen Einzelner nicht aus. Gleichzeitig sind viele Regierungen weit davon entfernt, etwas zu unternehmen. Extinction Rebellion oder XR (Kurzform) meint, Wege aufzeigen zu können, sich aktiv und gewaltfrei in Form neu gelebter Demokratie gegen den Kollaps unseres Klimasystems auflehnen zu können. Ein Vortrag, mit dem sich XR Interessierten vorstellen möchte.
Martin Seeliger: Pop als Kulturkampf?
Di., 12.11., zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Im letzten Jahrzehnt hat die deutsche Populärkultur zwei wesentliche Kontroversen hervorgebracht, die die deutsche Öffentlichkeit auch über den Tag hinaus beschäftigt haben: die Debatte um Gangstarap im Zusammenhang mit der deutschen Migrationsgeschichte sowie die Auseinandersetzung um einen (vermeintlichen) Rechtsradikalismus der Gruppe Frei.Wild. Dass gerade diese beiden Themen eine derartige öffentliche Resonanz erfahren konnten, ist kein Zufall. Vielmehr bilden beide die Demarkationslinien zeitgenössischer sozialer Konflikte ab. Martin Seeliger arbeitet an der Universität Hamburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Arbeits-, Kultur- und politische Soziologie sowie Geschlechterforschung.
Arthur Schopenhauer zum 230.Geburtstag
Di., 12.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30, 6,- Euro
„Aphorismen zur Lebensweisheit“ stellt das früheste Werk in der deutschen Literaturgeschichte dar, das den Begriff „Aphorismen“ im Titel führt. Und auch 200 Jahre nach Erscheinen seines philosophischen Hauptwerks „Die Welt als Wille und Vorstellung“ wird Schopenhauers Philosophie und Sprachkunst von vielen gelesen und geschätzt. Seine Werke praktischer Selbst- und Welterkenntnis haben eine breite Wirkung entfaltet. Neben bedeutenden Lebensstationen werden in diesem aphoristischen Portrait in Dialogform viele seiner treffsicheren Sentenzen von Jürgen Wilbert und Friedemann Spicker präsentiert. In Kooperation mit dem Deutschen Aphorismus-Archiv Hattingen und der VHS Düsseldorf.
Die Rolle der Polizei von 1933 bis 1945 und die Polizei heute. Eine Bestandsaufnahme.
Mi., 14.11., altes Polizeipräsidium, Jürgensplatz 5-7, Arkadengang zum Hauptportal, 17h, Eintritt frei
Die „Aktion Rheinland“ am 16.04.1945, dem letzten Kriegstag Düsseldorfs, ist untrennbar mit der Geschichte der Polizei Düsseldorf verbunden. Welche Ereignisse haben diese Aktion in Düsseldorf notwendig gemacht? Wie tief war die Polizei damals mit dem Unrechtsregime der Nationalsozialisten verbunden? Welchem Wandel war und ist die Polizei unterworfen? Welche Wirkung hat die damalige Zeit auf die Polizei heute, wie geht die Polizei mit ihrer Geschichte um? Eine kritische Bestandsaufnahme anhand zahlreicher Zeitzeugnisse „rund ums und im Gebäude des Polizeipräsidiums“: Das Polizeipräsidium als historischer Ort. Eine Veranstaltung von Polizei Düsseldorf und Geschichte am Jürgensplatz e. V.
Der Regenwald brennt … ! … und was hat das mit dem Freihandel zu tun?
So., 17.11., zakk, Fichtenstr. 40, 11h, Eintritt frei. Kaffee und Croissants erhältlich
Beim monatlichen politischen Frühstück von Attac beleuchtet Bettina Müller von PowerShift Berlin den von der EU forcierten Freihandel und dessen ökologisch-soziale Folgen. Denn seit dem (vorläufigen?) Scheitern von TTIP ist ein forciertes Verhandeln und Abschließen neuer Freihandelsabkommen durch die EU feststellbar (CETA/Kanada, JEFTA/Japan, Mercosur, Vietnam, Australien, Singapur...). Was steckt dahinter? Was sind die Inhalte dieser Abkommen? Was sind die ökologischen und sozialen Folgen? Wie sehr ist der Freihandel Ursache der elementaren Klimakrise? Welche Handlungsansätze haben wir?
Vergiftetes Leben – Bhopals Kampf um Gesundheit und Gerechtigkeit
Di., 19.11., zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Rund 35 Jahre nach der größten Chemie-Katastrophe der Geschichte sind die Menschen im indischen Bhopal noch immer durch das verseuchte Grundwasser bedroht. In der selbstorganisierten Sambhavna Klinik finden sie Hilfe und medizinische Versorgung. Ehrenamtliche „Health-Worker*innen“ besuchen Geschädigte, vermitteln medizinisches Wissen und legen Kranken-Akten an. Auf ihrer Europa-Reise berichten die Aktivistin Rachna Dhingra und eine Überlebende der Katastrophe von ihrer selbstorganisierten Klinik und vom andauernden politischen Kampf gegen den verantwortlichen Chemie-Konzern DOW DUPONT. Veranstalter*innen: ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie und Amnesty Düsseldorf.
Urban Slam: Neues Bauen im Westen: Alles Bauhaus oder was?
Di., 19.11., zakk, Fichtenstr. 40, 19h , Eintritt frei
Anlässlich des 100. Geburtstags des Bauhauses will der UrbanSlam der Architektenkammer zum Ausklang des Jubiläumsjahres eine Bilanz aus der Perspektive junger Planer*innen ziehen: Was kann uns das Bauhaus heute noch sagen? Wie entdecken wir Spuren und Einflüsse der neuen Sachlichkeit, der Moderne oder der Nachkriegsmoderne in unserem Alltag? Wie gehen junge Architekt*innen um mit den Wünschen der Immobilienwirtschaft, wenn der „Bauhaus-Stil“ gefragt ist? Kann die Architektur heute noch vom Bauhaus lernen und von dieser ganz besonderen Lebensidee profitieren? Diese und viele weitere Fragen rund um die Wirkung und Bedeutung der architektonischen Moderne sollen im Mittelpunkt der Kurzvorträge, Impulse und Slams stehen. Nachwuchs-Architekt*innen und Studierende sind eingeladen, ihre Ideen mit kurzen, pointierten Vorträgen auf der Bühne vorzutragen und sich dem Votum des Publikums zu stellen.
Die SS in Düsseldorf: Elitebewusstsein – Ordenskult – Verbrechen
Di., 19.11., Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29, 19, Eintritt frei
Die Geschichte der Schutzstaffel (SS) in Düsseldorf ist bisher kaum erforscht oder dokumentiert. Erstmals bietet der Vortrag von Dr. Bastian Fleermann, Leiter der Mahn- und Gedenkstätte, einige Rahmeninformationen zu Strukturen, Akteuren und Handlungsfeldern der SS in der Rheinmetropole. Im Mittelpunkt stehen dabei die 20. SS-Standarte, die im Raum Düsseldorf beheimatet war, sowie die zentralen Figuren an der örtlichen Spitze des „Schwarzen Ordens“. Obschon viele Fragen noch unbeantwortet bleiben müssen, bietet der Vortrag einen ersten Eindruck davon, wie stark Propaganda-Selbstbild und die lokalen Realitäten auseinanderdrifteten.
Rassismus in Deutschland – Wie geht unsere Gesellschaft mit Menschenfeindlichkeit um?
Do., 21.11., zakk, Fichtenstr. 40, 14h, Eintritt frei
Fachvortrag von Prof. Dr. Kemal Bozay und Podiumsgespräch mit betroffenen jungen Erwachsenen und gemeinsame Diskussion. Die Studien der letzten Jahre zu rechtsextremen Einstellungen in Deutschland zeigen auf, dass Rassismus bis weit in der Mitte unserer Gesellschaft hinein verbreitet ist. Zugleich wird unsere Gesellschaft aber auch immer vielfältiger. Im Jahr 2017 hatte in Deutschland über ein Drittel (35 Prozent) der Kinder und Jugendlichen unter 20 Jahren eine Zuwanderungsgeschichte – 78,5 Prozent von ihnen waren in Deutschland geboren. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie wir als demokratische und pluralistische Gesellschaft mit Menschenfeindlichkeit in unseren Reihen umgehen. Veranstalter*innen: zakk in Kooperation mit Navend e.V., AMIF-Projekt Bilder im Kopf! SMARD: Strategien und Medien gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung, JMD der Diakonie Düsseldorf.
Der Rheinmetall-Steinbruch
Fr., 22.11., Naturfreundehaus Gerresheim, Morper Str. 128, 19:30
An der Düssel im Neanderland nahe der Winkelsmühle liegt ein alter Steinbruch. Im zweiten Weltkrieg kaufte der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall das Gelände. Hier erprobte er ein Leichtgeschütz für Gebirgstruppen. Es wurde für den Luftkrieg über Kreta eingesetzt. Vortrag mit Hanna Eggerath.
Global Brunch: Maßnahmen zum Klimaschutz
So., 24.11., zakk. Fichtenstr. 40, 11h, Eintritt 6,- Euro für Frühstück & Vortrag
Heute geht es um mehr als Wetter und Smalltalk. Heute geht es um die Rettung des Klimas. Dafür gehen junge Menschen weltweit auf die Straßen, um auf den Klimawandel und die katastrophalen Folgen aufmerksam zu machen. Fridays for Future ist eine globale Bewegung geworden. Viele Städte rufen den Klimanotstand aus. Einführung in das Thema durch Stefan Küper von GermanWatch (NRW-Fachpromotor für Klima & Entwicklung) – das faire Frühstück wird vom Verein Deutsch-Mongolisches Tor in NRW e. V. serviert, der sich für Völkerverständigung und Wissensaustausch engagiert. Die Mongolei ist eines der Gebiete, die sehr stark vom Klimawandel gekennzeichnet sind, denn sie erwärmt sich schneller als der Rest der Welt und es leidet dennoch unter harten Wintern. Dzud nennen die Mongolen diese Wetterkatastrophe. Die Frühstücksreihe Global Brunch ist eine Kooperation des Eine-Welt-Beirats und zakk.
Maria von Welser: Kein Schutz nirgends – Frauen auf der Flucht
So., 24.11, Bürgerhaus Bilk, Bürgersaal, Bachstr. 145, 16h, Eintritt frei
Die Fernsehjournalistin, Publizistin und Autorin Maria von Welser reist in die Krisenregionen dieser Welt, recherchiert vor Ort und beleuchtet in ihren Büchern das verborgene Leid von Frauen in Afghanistan, in Indien, im Ost-Kongo oder in den Geflüchtetenlagern vor den Toren Europas. Im Libanon, in Jordanien und in der Türkei ist sie hunderten von Frauen begegnet und erzählt von deren Schicksal. Auch und gerade jetzt im Jahr 2019, vier Jahre nach der Balkanroute, auf der überwiegend Männer nach Europa kamen. Maria von Welser leitete fast zehn Jahre das Frauenjournal „ML – Mona Lisa“, war NDR-Direktorin und stellvertretende Vorsitzende von Unicef Deutschland.
Was wisst Ihr über Sinti und Antiziganismus?
Mi., 27.11., AWO Integrationsagentur, Liststr. 2, 18h, Eintritt frei
Sinti sind eine eigenständige ethnische Minderheit, die seit 600 Jahren in Deutschland lebt. Immer wieder sind Sinti von Diskriminierungen und Antiziganismus betroffen. Die Veranstaltung dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Per Dialog und Austausch sollen Vorurteile abgebaut werden. Dabei ist Musik ist der schnellste Weg: daher sorgt das Danjetto-Winterstein-Quartett für den musikalischen Rahmen. Eine Veranstaltung von SINTI Union Düsseldorf e. V.
Afrika und die EU – Schritt für Schritt zur Partnerschaft
Mi., 27. 11., Heine Haus, Bolkerstr. 53, 19h, 8,- Euro
Seit dem 20. Juli 2019 hält Äthiopien den Weltrekord im Baum-Anpflanzen. An diesem Tag wurden in dem Land 350 Millionen junge Baumsetzlinge gepflanzt – Teil eines riesigen Wiederaufforstungsprogramms, mit dem Äthiopien an seine waldreiche Vergangenheit anknüpfen und zum Klimaschutz beitragen will. Afrika erstaunt uns immer wieder. Kein anderer Kontinent hat eine dramatischere Geschichte. Einst die Wiege des homo sapiens, geriet Afrika in der Neuzeit in die Fänge der europäischen Kolonialreiche und wurde brutal ausgebeutet. Heute will die Europäische Union mit der „Afrika-EU-Partnerschaft“ alte Fehler wiedergutmachen und dem Kontinent helfen. Doch zeigen die grausamen Berichte über ertrinkende afrikanische Migrant*innen, die ihrer Heimat verzweifelt entfliehen wollen, dass diese Partnerschaft noch lange nicht am Ziel ist. Im „Café Europa“ soll ausgelotet werden, wo die bisherige Afrika-Politik Europas steht, wo sie versagt und wie eine kluge Strategie für die Zukunft aussehen könnte. Mit Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Unternehmensberater für Afrika und den Mittleren Osten, Bestsellerautor und Politischer Analyst. Eine Veranstaltung von We are Europe! e.V.
Nach der Tagesschau
Do., 28.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 20.15, Eintritt frei
Der literarische Jahresrückblick mit Werner Hanses-Ketteler und Achim Raven. Vor der Tagesschau wird eine Weinprobe zur Einstimmung angeboten.
Deniz Yücel liest aus Agentterrorist
Do., 28.11., zakk, Fichtenstr. 40, 20h, 11,- Euro
Ein Jahr Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9. Eine Geschichte über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie. Moderation Philipp Holstein (Rheinische Post).
Exit – Warum wir weniger Religion brauchen
Do., 28.11., Jazz-Schmiede, Himmelgeister Str. 107g, 19h, 10,- Euro
Buchvorstellung mit Helmut Ortner. Unsere Verfassung schreibt die weltanschauliche Neutralität des Staates fest, dennoch gehen Kirchen und Staat hierzulande Hand in Hand. Religion macht allerorten Politik. Ob als autoritäre Staatsdoktrin oder gesellschaftliches Sinnstiftungsangebot. Welche Rolle soll Religion heute spielen? So wenig wie möglich – wenn es nach den Autor*innen dieses Sammelbandes geht. Es braucht keine Religion für einen furchtlosen Ausblick in die Zukunft.
Fix-Up for Future – Upcycling-Workshop
Fr., 15.11. bis So., 17.11., zakk, Fichtenstr. 40, Fr. ab 16h, Sa.+So. ab 10h
Das Thema Umwelt- und Klimaschutz ist momentan in aller Munde. Passend dazu findet im zakk ein Upcycling-Workshop statt. Unter der Leitung von Nora Kuehnhausen gibt es drei Tage lang die Möglichkeit, alte und ungenutzte Dinge wieder schön aufzubereiten und sie vor der Mülltonne zu bewahren. Gestartet wird Freitag Nachmittag mit einem kurzen Input zum Thema und der Ideenfindung. Samstag und Sonntag ist dann Zeit, kreativ zu werden und diese Ideen in die Tat umzusetzen.
Novemberpogrom 1938 in Düsseldorf – Kranzniederlegung und Gebet
Fr., 08.11., Gedenkstein Kasernenstraße / Ecke Siegfried-Klein-Straße, 10h
Die Jüdische Gemeinde lädt ein zum stillen Gedenken und Gebet am Gedenkstein für die 1938 zerstörte Düsseldorfer Synagoge.
„Schwarz-Helle Nacht“
Sa., 09.11., Bachsaal der Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39, 17.30, Eintritt frei
Das Theaterkollektiv Pièrre.Vers nähert sich in einer szenischen Installation den Ereignissen der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938. Auf Grundlage von archivierten Zeitzeug*innenberichten der Mahn- und Gedenkstätte werden die Ereignisse in einer Prozesssituation verhandelt. Auf dem Tisch liegen Zeitungsausschnitte, erlassene Paragrafen zur systematischen Erschwerung des jüdischen Lebens und persönliche Berichte von Düsseldorfer Jüdinnen und Juden, die nach und nach ihre Stimmen wiederbekommen. Stimmen, die ihre Rechte einklagen. Ihre Rechte auf Freiheit in Meinung und Religion, ihr Recht auf Besitz und Eigentum. Ihr Menschenrecht. Eine szenische Installation mit Anna Beetz, Julia Dillmann, Christof Seeger-Zurmühlen und Alexander Steindorf.
Film
Ake Dikhea? goes Café Eden
Mo., 11.11., Junges Schauspielhaus, Münsterstr. 446, 19h
Kurzfilme des Roma-Filmfestival Ake Dikhea? – auf Romanes Na siehst du? – einem internationalen Festival für Filme von und mit Rom*nja, Sinti*zzi und anderen Menschen mit Romno-Hintergrund. Es präsentiert die ganze Welt aus ihrer Perspektive: Welche Themen sind wichtig, wie sehen sie sich selbst und wie wollen sie gesehen werden?
17. Filmfest Düsseldorf der Heinrich-Heine-Uni
Mi. – Fr., 20.-22.11., H.-Heine-Uni, Hörsaal 3A, ab 17:30, Eintritt frei; am Fr. im Filmmuseum, Schulstr. 4
Aus über 1.000 Einsendungen wurde ein vielfältiges und internationales Programm zusammengestellt mit Kurzfilmen aller Genres. Eine Fachjury und das Publikum werden daraus die Gewinner*innen ermitteln. Abgerundet werden die Filmvorführungen durch ein musikalisches Rahmenprogramm mit Nachwuchstalenten aus NRW, um lokale Künstler*innen zu fördern. Erstmals kooperiert das Filmfest dabei mit New.Heimat.Sounds. Im Anschluss an die Preisverleihung am Freitag After-Show-Party im Filmmuseum. Für das leibliche Wohl zu studierendenfreundlichen Preisen ist gesorgt, in diesem Jahr mit veganen Alternativen!
Konzerte
Raw Power & Scheisse Minnelli
Sa., 02.11, AK47, Kiefernstr. 23
Punk-Urgesteine aus Italien mit local Support.
Kapot und Contra Real
Sa., 09.11., AK47, Kiefernstr. 23
Hardcore-Punk und Polit-Deutschpunk aus Hamburg.
Die Realität
Do., 14.11., Kassette, Flügelstr. 58, 20h
Das Trio aus Köln um Eric Pfeil bringt zusammen, was schon immer zusammengebracht gehörte: Kölner Krautrock und Großenknetener Grünkohl. Episch-psychedelischer Weltraum-Krach und hirnausstülpende Sätze für die Ewigkeit. It’s the Return of German Lo-Fi!
Der Black & Philipp Roemer
Do., 21.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30, Eintritt 14,-
Ernste, nachdenkliche, humorige, witzige aber auch politische Lieder mit viel Spaß, dem nötigen Ernst und ohne erhobenen Zeigefinger. Stimmlich bewegt sich der Black zwischen Caruso und Nat King Cole. Er spricht ohne Teleprompter, singt ohne Playback, spielt Gitarre ohne Amp, also… alles live. In Kooperation mit Lama Musik.
Tangarine
Do., 21.11., Kassette, Flügelstr. 58, 20h
Niederländisches Indie-Folk-Duo bestehend aus den Zwillingsbrüdern Arnout und Sander Drinks. In ihrer Heimat tauchen sie regelmäßig in den Charts auf und sind die Hausband einer beliebten Fernsehsendung.
Blutjungs
Sa. 23.11., AK47, Kiefernstr. 23
Pop-Punk-Godzillas aus Aschaffenburg.