Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit dem kiefernticker und netnews, dem blaulichttag und einer antifa-demo

HARTZCORE
her mit dem sozialticket! die rote-punkt-aktion "freifahrt" erfährt viel unterstützung und solidarität

WAR WORLD
der us-deserteur andré shepherd berichtet am 1. oktober im zakk über seine motive und seine situation

WIRTSCHAFTSPOLITIK
das alkoholverbot für die altstadt ist vom tisch - fällt nun auch die gesamte düsseldorfer straßenordnung?

WAHLQUAL
terz sprach mit ronny meier von der linkspartei über parteiinterne konflikte und linke bündnispolitik

GENTRIFIZIERUNG
in flingern stand es über nacht an den wänden - doch was ist das überhaupt und was ist daran schlimm?

STADTPLANUNG
neue verwirrungen um den kö-bogen: wechselnde gesellschaften, verzögerte bürgschaften und die hohe kunst der finanzakrobatik

ASYLPOLITIK
keine bewegung! die residenzpflicht für flüchtlinge ist nichts weiter als systematische diskriminierung

ANTIFACAMP
kurzbericht vom zweiten antifaschistischen sommercamp im rheinland: größer, schöner, bunter, aktiver

FH-SEITE
der asta der fachhochschule startet ins neue semester mit einer kampagne gegen diskriminierung und terminen

CAMPUS
erst gerügt, dann doch abgesegnet: 5 millionen euro studiengebühren an der heine-uni suchen ein zuhause

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
comics
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
September-Termine als pdf-Datei


Schlemmen für die Rechtshilfe

Politische Arbeit hat ihren Preis: z. B. Verfahren, Anwaltskosten etc. Damit niemand alleine bleibt, gibt es die Düsseldorfer Rechtshilfe. Das Rechtshilfekonto braucht dafür ständig Geld. Zur Deckung des Finanzbedarfs wird nun wieder ein Essen im Hinterhof, Corneliusstr. 108 veranstaltet am Samstag, den 12. September um 19 Uhr. Dafür konnten erneut die hervorragendsten Köchinnen und Köche der Szene gewonnen werden, um ein exquisites Menü (auch vegetarisch) zusammenzustellen. Wir haben nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen, deshalb ist Schlemmen nur mit Voranmeldung möglich. Der Preis beträgt mindestens 15 Euro, wir nehmen aber auch gerne mehr, denn politische Arbeit nimmt nicht nur viel Zeit in Anspruch, sondern kostet auch viel Geld. Die Rechtshilfegruppe Düsseldorf existiert schon seit vielen Jahren und unterstützt Menschen, die wegen politischer Aktivitäten verfolgt und angeklagt werden. Polizei und Staatsanwaltschaft versuchen immer wieder, linke Projekte und Aktionen zu kriminalisieren und so politisch aktive Menschen einzuschüchtern. Wir arbeiten mit RechtsanwältInnen zusammen, überlegen uns gemeinsam mit den Angeklagten eine politische und juristische Begleitung der Prozesse und machen Öffentlichkeitsarbeit. Wir arbeiten nicht mit der Polizei zusammen, d.h. wir lehnen es ab, zu polizeilichen Verhören zu gehen, bzw. Aussagen zu machen. Wir versuchen kollektiv dafür zu sorgen, dass kein/E politische/R Genossin/E die Kosten alleine tragen muss. Dafür gibt es das Rechtshilfekonto, das zumindest einen Teil der Verfahrens- und Anwaltskosten trägt. Steuerlich absetzbar ist dies leider nicht - uns ist jedoch jede Spende eine große Hilfe in der politischen Arbeit. Deshalb freuen wir uns über jede Spende und Dauerüberweisungen.
Rechtshilfekonto
Stichwort: Antifa
Kontonummer: 630 076 78
SSK Düsseldorf: BLZ 300 501 10
Kontakt: rhg [at] antifa-kok.de
Karten für das Essen gibt es im Linken Zentrum und bei BiBaBuZe


Kunst:


Freizeichen - Fotos von Katharina Zwar
Do., 10.09., Brause, Bilker Allee 233, 20.00h (Ausstellung bis 08.10.)
Zur heutigen Eröffnung der Fotoausstellung musikalische Unterhaltung von DJ Minigurke.

Bambiland's Day
Fr., 11.09., ab 10.00h am Wilhelm-Marx-Haus, an der Kunsthalle und am Schlossturm
Claudia Bosse hat Elfriede Jelineks Text "Bambiland" als chorisches Solo von der Schauspielerin Anne Bennent sprechen lassen und aufgezeichnet. Das theatercombinat realisiert "Bambiland" als akustisch-performativen Stadtinstallation und Stadtintervention. Dabei verbindet "bambiland's day" drei architektonische Punkte im Zentrum miteinander: das Wilhelm-Marx-Haus, die Kunsthalle und den Schlossturm. Für die Dauer von 12 Stunden wird der Text an diesen Punkten in rhythmisierten Segmenten in die Stadt eingespeist und von performativen Aktionen begleitet.

Loomit
25.09. bis 23.10., Pretty Portal, Brunnenstr. 12
Ddorfs Streetart Galerie zeigt Arbeiten des bayrischen Graffiti-Künstlers. Vorher sind übrigens noch bis zum 18.09. phantastische Arbeiten von dust zu sehen!


Filme:


Dokumentation: "The Fog Of War"
Mo., 07.09., Black Box, Schulstr. 4, 18.00h
Der Dokumentarfilm (USA 03, 106 min., OmU) zwingt den Zuschauer, sich mit Krieg und den daraus entstandenen Konsequenzen im 20. Jahrhundert zu beschäftigen, eines der gewalttätigsten in der Geschichte der Menschheit. Kern des Films ist das Gespräch zwischen Regisseur Errol Morris und dem kürzlich verstorbenen Robert S. McNamara, Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten unter Kennedy und Johnson, über das Entstehen des Kalten Krieges, die Kuba-Krise und den Vietnam-Krieg. Archivaufnahmen der Ereignisse und hierfür freigegebene Tonbandaufnahmen aus dem Weißen Haus ergänzen das Interview. Der Film erhielt 2004 den Oscar als Bester Dokumentarfilm. Veranstaltung der Filmwerkstatt Düsseldorf.

Dokumentation: "Standard Operating Procedure"
Mo., 14.09., Black Box, Schulstr. 4, 20.00h
Kann ein Foto die Welt verändern? Zwölf Fotos aus dem Gefängnis Abu Ghraib in Baghdad haben 2004 dem Irak-Krieg eine neue Wendung gegeben und vor allem das Bild Amerikas in der Welt ins Wanken gebracht. Eine zentrale Frage bleibt: sind die berüchtigten Fotos aus Abu Ghraib Beweise für eine systematische Folterpraxis des amerikanischen Militärs, oder dokumentieren sie nur das Verhalten einiger weniger "schwarzer Schafe". In seinem Film (USA 08, 116 min., OmU, BluRay-Digitalprojektion) untersucht Errol Morris ("The Fog of War") den unmittelbaren Kontext dieser Bilder. Warum wurden sie gemacht? Was zeigen sie nicht, was lassen sie aus? Morris spricht sowohl mit den Soldaten, die damals auf den Auslöser gedrückt haben als auch mit denen, die auf den Fotos zu sehen sind. Wer sind diese Menschen? Was haben sie sich dabei gedacht? Wie konnte es zu Abu Ghraib - und der anschließenden Vertuschung des Folterskandals - überhaupt kommen?

Filmfestival: Ueber Macht - Kontrolle, Regeln Selbstbestimmung
vom 17.- 23.09. im Bambi-Filmstudio, Klosterstr. 78
Die 13 aktuellen Dokumentarfilme - die Filmauswahl reicht von "Ihr Name ist Sabine", dem sehr persönlichen Regiedebüt von Sandrine Bonnaire, über eine Langzeitdokumentation des Wirkens Václav Havels bis zum Doku-Drama "Strange Culture" mit Tilda Swinton und dem neuesten Werk von Frederick Wiseman, dem Altmeister des amerikanischen Dokumentarfilms - zeigen Menschen, denen es gelingt, sich aus der Machtlosigkeit zu befreien. Das von der "Aktion Mensch" und ihrer Kooperationspartner der "Gesellschafter"-Initiative organisierte Festival (bis Herbst in 120 Städten zu sehen) "will sensibilisieren für explizite und implizite Machtstrukturen, für legitime und illegitime Macht- und Herrschaftsverhältnisse und dazu ermutigen, im Alltag, in der Öffentlichkeit und in der Politik öfter, nachhaltiger und unbequemer die Machtfrage zu stellen." Zu den einzelnen Filmvorführungen sind jeweils DiskussionspartnerInnen eingeladen.


Lesungen & Diskussionen:


Najem Wali: Reise in das Herz des Feindes - ein Iraker in Israel
Do., 03.09., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30h, Euro 5,-
Najem Wali, 1956 im irakischen Basra geboren, lebt seit 1980 in Deutschland. Er hat eine Reise nach Israel unternommen und erstaunliche Gemeinsamkeiten entdeckt. Von Jerusalem bis Haifa, von Nazareth bis zum Golan ist Wali Intellektuellen und Politikern, aber auch den "Menschen auf der Straße" begegnet, die eine gemeinsame Hoffnung auf Frieden verbindet. Moderation: Michael Kiefer (Islamwissenschaftler).

Gegenargumente Düsseldorf:
"Die Krisenwahl 2009 demonstriert die Leistung der Demokratie"
Sa., 19.09., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
Demnächst wird in Deutschland wieder gewählt ... Immerhin handelt es sich bei diesem nationalen Großereignis um das Kernstück der Demokratie. Durch Wahlen, so heißt es, zeichnet sich diese Staatsform vor allen anderen aus: Sie legitimieren die Ausübung der politischen Macht. In der Demokratie wird nicht einfach regiert - das Volk erteilt per Abstimmung höchstförmlich den Auftrag zur Wahrnehmung der Staatsgeschäfte. Was steht zur Wahl? Bürger wählen die Opfer, die Staat und Kapital von ihnen verlangen.
www.gegenargumente.com

Matthias Frings: Der letzte Kommunist
Mi., 23.09., 19.30h, Zakk-Club, Fichtenstr. 40, Euro 5,-
Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau (1960-1991): Im Sommer 1980 zieht er nach Westberlin, wird zur Lichtgestalt der Literatur, Autor der provokanten "Kleinstadtnovelle". Zum Entsetzen seiner Freunde will er, der Kommunist, DDR-Bürger werden. Im Herbst 1989 erfüllt sich sein Lebenstraum. Doch wenige Wochen später fällt die Mauer… Veranstalter: Heinrich-Heine-Salon e.V., Buchhandlung BiBaBuZe.

Podiumsdiskussion mit Aleida Guevara
Sa., 26.09., Lessing-Gymnasium, Ellerstr. 84, ab 15.00h
Auf Einladung von Soli Cuba e.V. ist Dr. Aleida Guevara - die Tochter von Che - auf den 25. Düsseldorfer-Eine-Welt-Tage. Sie besucht wichtige Standorte und referiert auf Veranstaltungen zum Thema Cuba und Lateinamerika. Mit auf dem Podium: Prof. Dr. J.M. Becker (Marburg), Dr. Klaus Piel (HCH Dortmund), Francisco Lopez Dominguez (ICAP Camagüey), Eduardo Lazlo (Botschaft der Republik Cuba) - Moderation Andreas Turnsek (Journalist). Mehr zum Programm unter:
www.soli-cuba.org - www.eine-welt-tage.de

Christian Y. Schmidt: Bliefe von Dlüben
Mi., 30.09., Zakk-Club, Fichtenstr. 40, 20.00h, Euro 9,-/6,-
Mit seinem neuen Buch - "das ultimative Handbuch für künftige Chinaversteher" - ist der Autor Christian Y. Schmid heute im Zakk - und wer sein letztes Buch "Allein unter 1,3 Milliarden" kennt, freut sich jetzt schon drauf!


Konzerte & Partys:


Welches Schweinchen hätten Sie gerne?
So., 30.08., WP8, Kölner Str. 78, ab 18.00h
Gemeinsames Hochrechnungsgucken auf der Wahlparty. Wird wohl genug Schnaps da sein, um das Elend zu ertragen.

This Is Flingern*Not LA! XI
Fr., 04. und Sa., 05.09., AK47, Kiefernstr. 35
Festival = Fresh Fruit For Rotting Flingern. Freitag mit Auweia! (Fratzengeballer, Köln), Chaos Kitten (W´tal), No Life Lost (Ska-Punk, Hamburg), Shark Soup (Punk-Rock, Berlin), The Bips (77s Punk, Nijmegen/NL) und The Lust for Life (Hardcore, Weeeegberg) und am Samstag mit Sitations (77 Punk, Berlin), Die schwarzen Schafe (Deutschpunk-Legende, Ddorf), Rooster Burns & the Stetson Revolting (Mgladbach/Viersen) und Sniffing Glue (HC, Mgladbach).

Hedonism Galore!!!
Sa., 05.09., People Clubbar, Kurze Str. 9, Altstadt, ab 21.00h, EUR 3,-
"Ganz im Zeichen hedonistischer Snares und Drums mit einem Rundumschlag aus treibenden Breaks, Indiepunkytronix, NuRave, Spaghettihouse und Electro." Mit Carly Krawalli & Mental Meouw Soundsystem u.a.

She's All That
Do., 10.09., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, Altstadt, ab 21.00h
"Die Kölner Electro Rocker von She's All That liegen irgendwo zwischen den Beastie Boys und The Prodigy."

Mala Suerte
Fr., 11.09., Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20.00h
Punk-Rock-Latino-Furioso-Ska - sehr tanzbar und mit politischen (spanischen) Lyrics. Vor dem Konzert zeigt die AJB (Antifaschistische Jugend Bochum) die Dokumentation "Una Di Noi" über von Nazis ermordete europäische AntifaschistInnen und die Entstehung eines Gedenkgraffitis.

The Cinematics
Di., 22.09., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, Altstadt, ab 21.00h
The Cinematics sind der schottische Popexport der Stunde - mit zackigem und tanzbarem Gitarrenmelodien.

TV Smith & The Lurkers
Fr., 18.09., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Str.
TV Smith mit aktuellem Album "In the Arms Of My Enemy". Co-Headliner ist die 77er Punk Legende The Lurkers.

Antimaster, Finisterre und Alpinist
Fr., 18.09., AK47, Kiefernstr. 35
Die Erwin Youth empfiehlt mexikanischen D-Beat mit Support aus dem Umland.

Meinhof & The Omnipresent Disease
Sa., 19.09., AK47, Kiefernstr. 35
Das T5 im Exil präsentiert Anarchopunx aus London und 80s Thrash-HC-Punk aus Unna.

Burning Heads
So., 20.09., AK47, Kiefernstr. 35
Punkrock seit 1988 aus Orleans in France.

What we Feel & MyTerror
Di., 29.09. , AK47, Kiefernstr. 35
Antifascist Russian Hardcore from Moscow mit lokalem Support.