Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit teuren wohnungen, teuren parkplätzen, geschlossenen bädern, einem unfähigen kämmerer und dem doppelten erwin

STADTPLANUNG
rund ums heerdter dreieck betätigt sich die stadt im zuge ihrer standortpolitik als bau-dienstleister für vodafone

HARTZCORE
prekäre beschäftigung in der weiterbildung oder was euren volkshochschullehrer/innen zum leben übrig bleibt

GENTRIFIZIERUNG
interview mit steffen jörg von der hamburger anti-gentrifizierungs-initiative "es regnet kaviar"

FH-SEITE
wi(e)der deutsche zustände - festival contre le racisme 2010 ... und weitere terminhinweise des fh-astas

CAMPUS
die "ka: linke gruppe" berichtet über die aktuelle fortsetzung des bildungsstreiks in düsseldorf

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Juni-Termine als pdf-Datei


Fußball-Protestaktion gegen das Sparpaket vor der CDU-Landesgeschäftsstelle

Unter dem Motto "Foul! Die kicken uns ins AUS! Geld für die Banken, aber nicht für die Menschen“ spielen am Freitag, 18.6. Hartz-IV-BezieherInnen, fiftyfifty-VerkäuferInnen, AktivistInnen sozialer und politischer Initiativen, SozialarbeiterInnen und andere in Deutschlandtrikots Fußball vor der Landesgeschäftsstelle der CDU.
Die Bundesregierung plant im Zuge des angekündigten Sparpaketes soziale Leistungen zu kürzen. Dabei sind vor allem diejenigen betroffen, die schon weniger als nichts haben. Die Einsparungen könnte man als den größten Sozialabbau in der Geschichte der Bundesrepublik bezeichnen. Während Besserverdiener und Reiche keine Abgabesteigerungen befürchten müssen, werden die Ärmsten dieser Gesellschaft zur Kasse gebeten. Das hat mit sozialer Gerechtigkeit nichts mehr zu tun.
„Wir haben gerade die Menschen in den Kader genommen, die gesellschaftlich im Abseits stehen“, erklärt Oliver Ongaro von fiftyfifty, „Unser Spiel baut auf Solidarität mit denen die wenig haben und prangert die an, deren Habgier keine Grenzen kennt!“
Pressekonferenz
am Freitag, 18.6. um 11 Uhr
vor der CDU-Landesgeschäftsstelle NRW, Wasserstr. 6, Düsseldorf


WM 2010:


Fußball: Südafrika vs. Mexiko
Fr., 11.06., damenundherren e.V., Oberbilker Allee 35, 16h
Die Blutgretchen präsentieren das Eröffnungspiel der WM 2010.

WM-Bar
im WP8, Kölner Str.73, ab Fr., 11.06.
20 Jahre WM-Bar im WP8 gilt es zu feiern!

Public Viewing
im ZAKK, Fichtenstr. 40
mit Grillgut und Tischkicker im Biergarten.

"Kick it like Mandela"
Fr. + Sa., 11. + 12.06., Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str. 1
Afrika-Tage zu Beginn der Fußball-Weltmeisterschaften in Südafrika in und um der Buchhandlung mit Büchern, südafrikanischen Bio-Weinen und Musik.

Ausstellung: Gertrud Degenhardt
noch bis zum 17.07., KaféKlub der Roten Dichter, Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str. 1
"So ein wunderschöner Tag wie heute" - 12 Monatsblätter zur Fußballweltmeisterschaft (1974)


Aktion & Bewegung:


Aktionstag vor der ARGE Süd
Mo., 07.06., Reisholzer Werftstr. 68, von 9.30 - 12h
Zum Thema "Schluss mit der Hetze gegen Arme und MigrantInnen": "ZEIT-Chef Giovanni di Lorenzo stößt heikle Debatte an", titelte am 19.02. die BILD-Zeitung: "Warum kriegen Migranten häufiger Hartz IV als Deutsche?" Tatsächlich werden BewerberInnen mit einem türkisch klingenden Namen bei gleichen Qualifikationen weniger oft zu Bewerbungsgesprächen eingeladen als ein Herr Meier oder eine Frau Schmidt. Vernor Muñoz, UNO-Sonderbotschafter für Menschenrechte, schlug schon 2007 bei der UNO in Genf Alarm: In keinem anderen Industrieland werden Kinder von Armen und Migranten in Bezug auf Bildung so extrem benachteiligt wie in Deutschland. Kein Wunder also, dass Migrantenkinder ein weitaus höheres Risiko tragen, "abgehängt" zu werden und in Hartz IV zu landen. Auch in Düsseldorf.

25 Jahre Bücherbummel
auf der Kö - Do. 10. bis So. 13.06.
Das "Fest rund um das Buch" will Literatur öffentlich machen. Programm buecherbummel-auf-der-koe.de

Open-Air der Armenküche
Sa. 12.06., Burgplatz, Altstadt, ab 12h
Mit Erbsensuppe und Live-Musik feiert die ausschließlich von Spenden finanzierte Altstadt-Armenküche ihren 18. Geburtstag. Mit den "Panhandle Alks", "Hot Spot", "Heavy Gummi", "Soulfood Company" und japanischen mit japanischen Taiko-Trommeln. Gegen eine Spende gibt es Erbsensuppe für Arm und Reich.

Treffen FreiRäume für Bewegung
Di., 15.06., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h
Kultur selbst organisieren, politische Mitsprache, eigene Orte der Selbstbestimmung. Über 150 Gruppen und AktivistInnen der Off-Kultur-Kunst-Politik Szene in Düsseldorf haben Freiräume für Bewegung ins Leben gerufen. Heute Treffen und Information über Aktionen und Ideen.

Zumpelmarkt
So., 20.06, Bauwagenplatz Jetzt! (Kiefernstraße), ab 14h
Der Bauwagenplatz Jetzt! an der Kiefernstraße veranstaltet auch in diesem Jahr wieder den Zumpelmarkt, bei dem Profis und Laien ihre Arbeiten präsentieren und feilbieten - Hauptsache selbstgemacht! Als Rahmenprogramm wird es nachmittags Theater, Ausstellungen, Musik und Performances geben. Gegen Abend wird eine der pinken Bänke (siehe Mai-TERZ), sowie Kunst und Selbstgemachtes zu Gunsten von Freiraum für Bewegung versteigert, die mit einem Info-Stand ebenfalls vertreten sein werden. Abschluss des Tages ist ein Konzert und Kurzfilmkino mit Filmen Düsseldorfer FilmemacherInnen! Weitere Infos und eine Wegbeschreibung unter www.myspace.com/sonntagsbraten.jetzt

Erwerbslosenfrühstück
Jeden Mittwoch, ZAKK-Kneipe, Fichtenstr. 40, ab 09.30h, Frühstücksbuffet 1,50 EUR
Das Düsseldorfer Erwerbslosenfrühstück in Eigenregie von und für Erwerbslose organisiert! Aktuelle Infos unter: www.mittwochsfruehstueck.de, Veranstalter: Düsseldorfer Erwerbslose & zakk in Koop. mit der Arbeitsloseninitiative Düsseldorf.

Erwerbslosenfrühstück-Spezial
Mo., 28.06., Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstr. 108, ab 09.30h
Hier kann man Probleme im Alg2-Bezug besprechen, Hilfe beim Formularwahnsinn und solidarische Unterstützung erhalten und gegenseitige Begleitung zu ARGE-Besuchen verabreden.


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Lesen in der Klause
Do 03.06., Rocco's Bar, Flügelstr. 58, 20h
Lesung mit Dagmar Schönleber, Katinka Buddenkotte und Sven-André Dreyer.

Perversion und Würgegriff. Musik im Nationalsozialismus
Fr., 04.06., H.-Heine-Uni, Geb. 23.21, HS 3F, 11.15h
Referent Prof. Dr. Dr. Volker Kalisch, Ringvorlesung Musik. Macht. Staat. www.rsh-duesseldorf.de/musik-macht-staat.

Agenda-Städtepartnerschaft
Fr., 04.06., Die Brücke, Kasernenstr. 6, 19.30h
Am Beispiel Düsseldorf - Mbombela (Südafrika) stellt Ladislav Ceki die Städtepartnerschaft vor.

Düsseldorf going global. Wer geht mit? Und: Wo bleibt der Rest?
So., 06.06., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11 Uhr
Düsseldorf präsentiert sich gern als "Global City". Immer am Puls der Zeit, tief in den Weltmarkt integriert und als einer der besten Plätze für internationale Firmen. Mit diesem Image wirbt die Stadt um ansiedlungswillige Unternehmen. Und tatsächlich sind auf den Fassaden und Dächern der Bürogebäude Firmenlogos aus aller Welt zu finden. Was zeichnet Düsseldorf als "Global City" aus? Welches sind die Folgen einer einseitigen Ausrichtung der Stadtplanung auf diese Entwicklung? Wer sind die Verlierer in diesem Prozess? Diesen Fragen will Attac auf ihrem Politischen Frühstück nachgehen.

Königswege zum politischen Theater - Bertolt Brecht und Heiner Müller
Mo., 07.06., Kammerspiele - Forum Freies Theater, Jahnstr. 3, 20h
Ist Heiner Müller der legitime Erbe Bertolt Brechts? Kaum ein Kommentar oder Interview, in dem Heiner Müller keine Brecht-Bezüge hergestellt hat. Der Autor und Philosoph Frank Raddatz verfolgt in seinem aktuellen Buch Müllers Versuch, sich Brechts Königsmantel überzustreifen. In den FFT Kammerspielen moderiert Kathrin Tiedemann heute ein Gespräch mit Raddatz und dem Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit.

Denis Goldberg: Der Auftrag - Ein Leben für die Freiheit in Südafrika
Mi., 09.06., Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30h, EUR 4,-
Der südafrikanische Bürgerrechtler Denis Goldberg, geboren 1933 als Sohn jüdischer Einwanderer in Kapstadt, wurde 1964, gemeinsam mit Nelson Mandela, zu viermal lebenslanger Haft verurteilt. Er verbrachte als einziger weißer Verurteilter lange Jahre alleine im Zentralgefängnis von Pretoria und wurde als erster der "Rivonia"-Gefangenen nach Beginn der Verhandlungen um die Beendigung des Apartheidregimes 1985 freigelassen. Er zog zu seiner Familie nach London und wurde unter anderem ANC-Botschafter bei der UNO. 2002 kehrte er nach Südafrika zurück und setzt sich als Berater des Wasser- und Forstwirtschaftsministeriums für die Verbesserung der noch immer prekären Situation der schwarzen Bevölkerung ein. (Die Autobiographie "Der Auftrag" ist im Verlag Assoziation A erschienen.) Moderation: Ladislav Ceki.

Anne Mommertz: "Oberbilk - Die Geschichte eines Industrieviertels"
Mi., 09.06., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h
In der Premierenlesung stellt Anne Mommertz ihr neues Buch über die Entwicklung des Stadtteils Oberbilk vor, sie setzt sich auf einfühlsame Weise mit ihrem Stadtteil auseinander, das vergangene ArbeiterInnenviertel präsentiert sie mit ZeitzeugInnenberichten und bisher unveröffentlichten Fotos aus Privatbesitz und spannt den Bogen bis zu den heutigen Entwicklungen.

Musik als Waffe des "sozialistischen Aufbaus"?
Fr., 11.06., H.-Heine-Uni, Geb. 23.21, HS 3F, 11.15h
Zum Musikleben in der Sowjetunion zwischen Parteidoktrin und Avantgarde, Referentin: Dr. Kerstin Armborst-Weihs, Ringvorlesung Musik. Macht. Staat. www.rsh-duesseldorf.de/musik-macht-staat.

DerCharmeDesUnfertigseins
So., 13.06., Cafe Modigliani, Wissmannstr. 6, 15h
Lesebühne Modigliani

Sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche - Kein Thema für die weltliche Justiz?
Di., 15.06., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h
Der sexuelle Missbrauch durch katholische Geistliche ist nicht nur ein theologisches Thema. Durch den Druck der öffentlichen Diskussion und der verstärkten Kirchenaustritte sahen sich einige Täter offenbar veranlasst, "Entschuldigungen" und "Reueerklärungen" abzugeben. Für die Opfer ist dies in der Regel keine ausreichende Reaktion auf ihr Leiden. Weiterem sexuellem Missbrauch wird dadurch nicht vorgebeugt. Welche Verantwortung trägt die katholische Kirche für diese Straftaten? Inwieweit hat sie an der Vertuschung mitgewirkt? Bedarf das Kirchen-Unrecht der Nachhilfe durch die weltliche Justiz? Fragen, die mit der streitbare Referentin Uta Ranke-Heinemann (die erste katholische Theologieprofessorin der Welt) diskutiert werden sollen.

Armut ist eine politische Entscheidung
Do., 17.06., Berger Kirche, Berger Str., 19h
Oder: "Gesundheitliche Ungleichheit im Lebenslauf" mit Referent Dr. Nico Dragano, anschließend Diskussion

Transportnummer VII/1 387 hat überlebt - Als Kind in Theresienstadt
Do., 17.06., Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Bastionstr. 6, 19h
Lesung mit Margot Kleinberger

Gegenargumente Düsseldorf:
Schwarzrotgoldenes Balltreten zur Ehre der Nation
Sa., 19.06., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
"Alle Deutschen werden Brüder" - Immer wieder treten Nationen mit ihren Mannschaften bei Fußballweltmeisterschaften oder Olympischen Spielen zum "friedlichen Wettkampf" gegeneinander an. Warum eigentlich? Normalerweise spielen die Nationen der Welt nicht miteinander, sondern konkurrieren gegeneinander. Normalerweise bestreiten sie sich wechselseitig den Zugriff auf den weltweiten Reichtum und arbeiten so - ebenfalls wechselseitig - an der Untergrabung der Grundlagen ihrer mehr oder weniger globalen Macht.
www.gegenargumente.com

Der Schlager und die westdeutsche Gesellschaft seit 1945
Fr., 25.06., H.-Heine-Uni, Geb. 23.21, HS 3F, 11.15h
Referent: Prof. Dr. Christoph Nonn, Ringvorlesung Musik. Macht. Staat. www.rsh-duesseldorf.de/musik-macht-staat.


Film:


"The Navigator" vertont von Rolf Springer
Mo., 07.06., damenundherren e.V., Oberbilker Allee 35, 20h
Spot & Klangstrom: "The Navigator" ist eine Stummfilmkomödie von und mit Buster Keaton von 1924, er zählt zu seinen erfolgreichsten Filmen und wird heute live vertont präsentiert mit elektrischer und akustischer Gitarre.

Ich, Immendorff
Mo., 14.06., Black Box, Schulstr. 4, 6,50 EUR
Der Dokumentarfilm (D 2007, 98', DVD - Regie, Buch: Nicola Graef) begleitet zwei Jahre lang einen der wichtigsten deutschen Künstler bis zu seinem Tod im Mai 2007. Jörg Immendorff lebte und arbeitete 9 Jahre mit dem Wissen um seine unheilbare Erkrankung ALS. Die Regisseurin Nicola Graef besuchte Immendorff in seinem Atelier und war bei den Ausstellungsvorbereitungen für die große Retrospektive in der Berliner Nationalgalerie dabei. Freunde und Künstlerkollegen wie Markus Lüpertz, Jonathan Meese, Tilman Spengler oder Kasper König kommen zu Wort, ebenso seine Mutter Irene Immendorff sowie Oda Jaune, seine Ehefrau und ehemalige Studentin. Graefs Film ist auch eine Hommage an einen Mann, der in seiner starken Prägung durch Joseph Beuys den Kampf für eine bessere Welt und den Widerstand gegen Ungerechtigkeit nie aufgegeben hat, weder als Künstler noch als Mensch. Jörg Immendorff hätte am 14. Juni seinen 65. Geburtstag gefeiert.


Ausstellung:


"Städte der Welt"
Stadtmuseum, Berger Allee 2, bis 05.09.
Der Elsässer Albert Kahn schuf zwischen 1909 und 1931 ein Monument der Weltkultur. Er beauftragte Fotografen mit der Dokumentation des Lebens in Gesellschaften auf dem ganzen Erdball, ob in Marokko, Schweden oder auch in der Mongolei. Es entstanden seine 72.000 Aufnahmen umfassenden einzigartigen "Archive des Planeten". Sie gehören zu den ersten Farbfotografien. Das Stadtmuseum zeigt daraus eine Auswahl von Aufnahmen städtischen Lebens und ergänzt die globale Perspektive durch historische Düsseldorfansichten aus der Fotografischen Sammlung.


Konzerte:


Dean Dirg & Sniffing Glue & Press Gang
Mi., 02.06., AK47, Kiefernstr. 23
Die Erwin Youth empfiehlt: Thrashin' Trash und TrashPunk aus Münster und NiederRheinHardCore.

Superpunk
Fr., 04.06., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, 21h
Release-Konzert.

Dharma Bums & Honig & Ponyboy
Sa., 05.06., damenundherren e.V., Oberbilker Allee 35, 20h
Klangstrom heute mit einer US-Garage Band, benannt nach einem Roman Jack Kerouacs. Hinter Ponyboy verbirgt sich Subterfuge-Songwriter Tommy Baumhoff mit seinem Soloprogramm.

Udossen: //mredit
Di., 08.06., damenundherren e.V., Oberbilker Allee 35, 20h
Pixelsuppe mit Soundeinlage - audiovisuelle Einheit im Live-Format. Digital versteht sich - und improvisiert.

Rämouns
Fr., 11.06., AK47, Kiefernstr. 23
Die Rockaway Beach Boys aus Ddorf.

Rockmagnet: deutsch-russisches Festival
Sa., 12.06., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19h, 5,- EUR
Der legendäre russische Poet und Schriftsteller Alexander Puschkin wird auf rockige Art gewürdigt. Veranstaltet vom AVP e.V. (Akzeptanz, Vertrauen, Perspektive) und Jugendinitiative Vergissmeinnicht.

Boxhamsters & Pleased To Meet You
Sa. 12.06., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Straße, 20h
Tour zum neuen Album "Brut Imperial" der Boxhamsters, eine 1987 gegründete Punkband aus Gießen. Der Name geht auf den Monty-Python-Sketch "Upperclass Twit of the Year" zurück, in dessen deutscher Übersetzung ein Mr. Boxhamster den Wettbewerb gewinnt.

2nd District & Troublekid
Sa., 12.06., AK47, Kiefernstr. 23
Punkrock aus Bochum und Girl-Punk aus Leipzig.