Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit ecolog, elena, tod und glasflaschenverbot

GENTRIFIZIERUNG (I)
an der lindenstraße in flingern werden luxuswohnungen gebaut ...

GENTRIFIZIERUNG (II)
... ebenso auf dem gelände der opernwerkstätten an der venloer straße

FLUGBLATT
terz dokumentiert stellungnahme zum (nicht-)öffentlichen nahverkehr

KLASSENKAMPF (I)
berlitz deutschland kündigt tarifverträge, um "konkurrenzfähig" zu bleiben

NEUE RECHTE
sarrazin-lesung in düsseldorf ging einigen auf den wecker

KURDISTAN
recht auf widerstand - zum seit 17 jahren bestehenden pkk-verbot

KLASSENKAMPF (II)
zwergenaufstand bei der leiharbeitsmesse und andere kuriositäten

HOT SPOTS
terz-trinkhallen-tour in oberbilk: bis zum bitteren ende

VERSTRAHLT
ein resumee zum castor-transport und ein streng subjektiver reisebericht

RECHTER RAND (I)
düsseldorfer alt-nazi hajo herrmann "zur großen armee abberufen"

RECHTER RAND (II)
neonazi-aufmarsch in velbert-neviges ende oktober größer als erwartet

FH-SEITE
der asta der fachhochschule zu den neu-regelungen des bafög

NOISE OF ART
langzeit-überlende der deutschen indipendent-szene: mutter

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Dezember-Termine als pdf-Datei


No Border! No Nation!

Demonstration gegen den Frauenabschiebeknast
Do., 04.12, Treffpunkt Düsseldorf: 15.20h pünktlich am HbF, UFA-Kino, oder um 16.00h in Neuss, Marienplatz nähe HbF
Auf der Suche nach einem Leben in körperlicher Unversehrtheit - ohne Verfolgung oder permanentem Hunger ausgesetzt zu sein - treibt es viele Menschen in die EU. Dort wartet meist alles andere als das ersehnte schöne Leben. Bleiben darf nur, wer als menschliches Material - in Form von Arbeitskraft - der dortigen Gesellschaft dienen kann. Alle anderen müssen wieder gehen oder sind gezwungen, in die Illegalität abzutauchen. Und jedes Jahr werden tausende Menschen aus der Bundesrepublik Deutschland und der gesamten Europäischen Union abgeschoben - Frauen sind in besonderer Schwere davon betroffen. Und in Neuss steht mitten in der Stadt der bundesweit einzige - ausschließlich für Frauen bestimmte - Abschiebeknast. Das Aktionsbündnis für globale Bewegungsfreiheit ruft dazu auf, diesen Verhältnissen zu widersprechen. Grenzen auf für ALLE!


Freiräume:


Recht auf Stadt: Das Recht zu bleiben
Di., 14.12., Zakk, Fichtenstr. 40, 20.00h, Eintritt frei
Immobilienspekulation, Verdrängung und Wohnungspolitik. Das Recht zu bleiben - eigentlich eine Selbstverständlichkeit und dennoch ein Recht das von manchen MieterInnen immer wieder neu erkämpft werden. Prägten in der Vergangenheit Luxussanierungen, Eigenbedarfskündigungen oder einfach Mieterhöhungen diese Auseinandersetzungen, haben sich diese in den letzten Jahren ein neues Gesicht bekommen. Anstelle von langjährigen operierenden lokalen tätigen Wohnungsunternehmen haben sich zusehend international tätige Finanzinvestoren auf dem Wohnungsmarkt eingekauft. Inzwischen leben in Deutschland 2.5 Millionen Menschen in Wohnungen, die diesen an kurzfristiger Rendite orientierten Unternehmen gehören. Das durch die wirtschaftliche Krise viele dieser hoch verschuldeten Unternehmen vom Bankrott bedroht sind, verschärft die Situation zusätzlich. Denn anstelle von Sanierung und Entwicklung von Wohnungsbeständen droht jetzt vielen MieterInnen, dass ihre Wohnungen herunter gewirtschaftetwerden. Knut Unger vom Mieterforum Ruhr erläutert anhand von Beispielen, mit welchen Methoden Finanzinvestoren operieren, wie sich die politischen Parteien dazu positionieren und welche Konsequenzen dies für den Wohnungsmarkt bedeutet. Über die rein immobilienökonomischen Zusammenhänge schlägt er auch den Bogen zu allgemeinen Prozessen der Stadtentwicklung. Veranstalter: I Furiosi - Antifakok, AStA FH
www.rechtaufstadt.org


Lesung, Vortrag, Diskussion:


33 Jahre BiBaBuZe
Sa., 04.12., Aachener Str. 1, ab 14.00h
Mit Hanna Mittelstädt (Edition Nautilus) zuständig fürs Wort und Tri-Ondes für die Musik.

BRD 2010 - Bürgernahe Demokratie oder Lobbydiktatur?
So., 05.12., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11.00h
Das politische Frühstück von Attac in Zusammenhang mit Stuttgart 21, Laufzeitverlängerung für AKWs und Castoren-Transporten.

Carsten Frerk: Kirche und Geld
Mo., 06.12, ZAKK, Fichtenstr. 40, 20.00h, EUR 5,-/3,-
Der "Düsseldorfer Aufklärungsdienst" lädt zum Vortrag von Dr. Carsten Frerk (Politologe, Journalist und Autor von "Violettbuch Kirchenfinanzen: Wie der Staat die Kirchen finanziert", erschien im Oktober 2010). Er gilt als der außerkirchliche Fachmann für Kirchenfinanzen, und sein besonderes Augenmerk gilt den finanziellen Verflechtungen von Kirche und Staat. Veranstalter: Giordano Bruno Stiftung Köln/Düsseldorf.

Griechenland, die Krise und der Euro
Do., 09.12., Bürgerhaus Eller, Jägerstr. 31, 19.00h, Eintritt frei
Die Krise um Griechenland hat die Schwächen der Europäischen Union mit ihrer gemeinsamen Währung Euro und die grundlegenden Konstruktionsmängel der Eurozone schonungslos offenbart. Der Vortrag von Andreas Wehr (wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion im Europaparlament) zeigt in seinem jüngst bei PapyRossa erschienenen Buch, wie nicht zuletzt durch die deutsche Regierung im Verein mit Europäischer Kommission und Zentralbank die wirtschaftlichen und finanziellen Ungleichgewichte permanent verschärft worden sind, deren erstes Opfer Griechenland wurde. Es wird kaum das letzte sein.

Lesung Margo Glantz
Do., 09.12., Heine Haus, Bolkerstr. 53, 19.30h, Eintritt 6,-/4,-
Im Rahmen des internationalen Kongresses Kolonie, Unabhängigkeit & Revolution in der Literatur und den visuellen Künsten liest die mexikanische Schriftstellerin und vermittelt Bilder eines anderen Mexiko. Moderation: Prof. Dr. Vittoria Borsò / Institut für Romanistik, Heine-Uni.

Gegenargumente Düsseldorf:
Stuttgart 21 - BürgerInnen im Kampf um ihren Glauben an eine gute Politik
Sa., 11.12., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Stuttgarts Stadtobere, Land und Bund sowie die Schlüsselindustrie sind der Meinung, die Landeshauptstadt Baden-Württembergs müsse aus ihrem schwäbischen Dornröschenschlaf aufwachen und sich zur internationalen Metropole mit erstklassiger Infrastruktur entwickeln.
(...) Stuttgarter BürgerInnen können aus den unterschiedlichsten Gründen, von der Sorge um den Tier- und Baumbestand, über deren Schädigung von Geschäftsinteressen oder einfach durch Lärm, bis hin zur kongenialen alternativen Verkehrsplanung, die Argumente der Herrschaft nicht akzeptieren.
(...) Ein "Kommunikationsproblem" wird diagnostiziert und der auch in alternativen Kreisen hoch angesehene Heiner Geißler wird als Mediator einer Diskussionsrunde eingesetzt. Der unsäglich langweilige Dialog über bahntechnische Einzelheiten ist von der Politik genau so beabsichtigt: Das "Gigantomanische" von S21 soll sich auflösen in lauter technische Verkehrsinfrastrukturfragen. Das ganze Schlichtungsverfahren verfolgt so zwei Anliegen:
  1. die S21-GegnerInnen zufrieden stellen, indem man ihnen zuhört
  2. die "Glaubwürdigkeit" der Politik wiederherstellen.
Und wer dennoch unzufrieden ist, darf bei der nächsten Wahl mit seiner Stimme die Konkurrenz der Parteien um die Herrschaft beeinflussen.
www.gegenargumente.com

Gegenvorschläge
Fr., 10.12., Niemandsland, Heerstr. 19, 19.30h
Ideen zum angeblich alternativlosen Dauerwachstum und Profitgier - lockeres Treffen diskutierfreudiger Menschen von Club Attac.

"... wegen Vergehen nach §175 verhaftet"
Do., 16.12., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Der Historiker Frank Sparing über die Verfolgung von Homosexuellen während des Nationalsozialismus gerade in Düsseldorf, wo mit über 400 durch die Gestapo festgenommenen Männern in Westdeutschland die meisten Verhaftungen aufgrund des Homosexuellen-Paragraphen § 175 vorgenommen wurden. Die Radikalisierung der Verfolgung setzte dabei nicht unvermittelt mit der Machtübernahme 1933 ein. Zunächst richteten sich die Maßnahmen in erster Linie gegen die homosexuelle Subkultur. Erst Mitte der 1930er Jahre sollte dann der breite Zugriff auf Homosexuelle einsetzen, die nun nicht mehr nur als Kriminelle behandelt, sondern zu Staatsfeinden erklärt. Darüber hinaus wurden sie Zwangskastrationen unterworfen, die zentral für West- und Nordwestdeutschland im Düsseldorfer Gefängniskrankenhaus durchgeführt wurden.


Konzerte:


No Brain No Pain & Borrachos & Pontifex
Sa., 04.12., AK47, Kiefernstr. 23
Punkrock aus der Region.

Saalschutz
Di., 14.12., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Str. 10
Saalschutz kombiniert elektronische Tanzmusik mit meist deutschsprachigen, oft dadaistischen Texten und Sprechgesang. Mit Elementen des Synthpop, Electropunk und Electroclash.

Angelika Express & Kopfpilot
Fr., 17.12., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22.00h
Im Freitagsklub ist der Express wieder am Start - und zelebriert ein "lärmendes Massaker". Gemeinsam mit den Kopfpiloten und deutschsprachigem Powerpop.

Spittin Vicars
Fr. 17.12., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Str.10
Die englische 77er Punkrock Band spielt ihr einzige Show 2010.

Inner Conflict
Sa., 25.12. , AK47, Kiefernstr. 23
Nix-Mas-Party der Erwin Youth mit Inner Conflict und ihrem Record-Release "nachhause" und Gästen.


Film:


Ausstellung und Filmreihe: "Blinding Lights"
Fr., 03.12. - 31.12., Atelier-Kino, Graf Adolf Str. 47
Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Adam Harrison und Stephan Machac und konzentriert sich auf die fotografische und filmische Darstellung kinematografischer Systeme. Sie haben eine Auswahl an Fotografien und Videoarbeiten getroffen, die als Motiv den Projektionsapparat zeigen und die individuelle Sichtweise und Beziehung zu diesen Bilddarstellungsmaschinen formulieren. Begleitet wird die Ausstellung jeden Montag mit einem Filmprogramm im Atelier-Kino.
Weitere Infos: www.blindinglight.de
Shirin
Mo., 06.12., 21.30h
In "Shirin" filmt der iranische Regisseur Abbas Kiarostami ein Kinopublikum, das fast nur aus Frauen besteht.
Vortrag: Kino Vorschlag
Mo., 13.12., 21.30h
Adam Harrison gibt Einblick in die jüngere Geschichte von Kinoräumen (in englischer Sprache).
Auf der anderen Seite der Leinwand
Mo., 20.12., 21.30h
Dokumentarfilm über die Geschichte des Moviemento in Berlin-Kreuzberg, Deutschlands ältestem Kino, das 1907 gegründet wurde. Die verrückteste Geschichte spielte sich aber hinter der Leinwand ab - im legendären Spiegelsaal. Durch die architektonische Besonderheit des Eckhauses, in dem sich das Kino befindet, stießen die beiden Kinosäle in einem Winkel von 45° aufeinander und waren durch eine transparente Leinwand miteinander verbunden, so dass man im hinteren Saal den Film spiegelverkehrt sah, was durch einen weiteren Spiegel korrigiert wurde.

Filmforum: Duisburger Filmwoche
Di., 07.12., Black Box, Schulstr. 4, 20.00h
Beim Filmforum zu Gast sind FilmkünstlerInnen und Organisatoren der Duisburger Filmwoche, dem Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms. Sie werden Highlights und Preisträgerfilme dieses Jahres mitbringen und mit dem Publikum über aktuelle Tendenzen des Dokumentarfilms diskutieren.


... und sonst:


Games People Play
Do., 09.12., Brause, Bilker Allee 233, 20.00h
Ab jetzt regelmäßig: Bei der Nerd-Convention auf Atari, NSE, N64, GameCube, C64 und Pong wird einmal im Monat fleißig ab 20 Uhr gezockt. Dabei entscheiden die anwesenden ZockerInnen, welche Konsole an den Beamer angeschlossen wird. Bringt die eigene olle Konsole mit und gesellt euch zu den Konsolenkindern.

Farewell Walkman - Sag zum Abschied leise Bandsalat!
Sa., 18.12., Brause, Bilker Allee 233, 20.00h
Bei Sony in Japan wurde im Oktober 2010 das Ende des Walkman proklamiert. Eine Erfindung, die seinerzeit eine ganze Generation prägte. Am 1. Juli 1979 kam Sony mit seinem ersten Walkman namens "TPS-L2" auf den Markt. Nach einer Produktionszeit von über 30 Jahren gab Sony im Oktober 2010 die Einstellung der Produktion bekannt, die eigentlich schon im April eingestellt wurde. Aber unerschrockene NostalgikerInnen sorgen für den Fortbestand des tragbaren Kassetten-Abspielgerätes und laden kurz vor Weihnachten in die Brause, um dem mobilen Kassettenspieler zu würdigen. Bei "Farewell Walkman" wird der Besucher zum Akteur und kann mit seinem eigenen Walkman den Sound des Abends mit kreieren - mit zwei Walkmen statt Plattentellern wird aufgelegt! Hierbei sind übrigens alle Walkmanfreunde dazu eingeladen, ihr eigenes mobiles Tonabspielgerät wie auch dazugehörige Kassetten bzw. Mixtapes mitzubringen.

Metzgerei Schnitzel bittet zur: Brausemett(e)
Do., 23.12., Brause, Bilker Allee 233, 20.00h
Fast alle aktiven Gruppen unter dem Schnitzel-Banner bringen sich und einen Teil ihrer Kreativität an diesem Abend ein und bieten Mitgliedern wie auch Freunden des Hauses ein kurzweiliges und familiäres Ereignis.


Infocafe


jeden dritten Mittwoch im Linken Zentrum (Corneliusstr. 108)
- das nächste Infocafe findet entsprechend am 15. Dezember statt -
www.infonetz.de.tt - Kontakt über infocafe [at]linkes.zentrum.de

Ein kurzer Überblick über aktuelle Themen:

fnordeingang
Seit Kurzem existiert in Neuss ein Hacking & Coworking Space, der fnordeingang - Hackerspaces sind Orte für technikbegeisterte Humanoide. Orte zum Lernen, Spaß haben, arbeiten und mit Gleichgesinnten zusammen zu sein. Zu finden auf der Eichendorffstr. 44 in Neuss. Ein Trägerverein ist gerade in der Entstehung. Infos und Kontakt findet Ihr unter wiki2.fnordeingang.de

Am 26.11. hat das erste schwul-lesbische Jugendzentrum PULS auf der Corneliusstrasse 28 eröffnet.
Funhouse Party
Fr., 10.12., Zakk-Kneipe, Fichtenstr.40, 20.00h
Girls-Party für Mädels zwischen 14 und 26 Jahren.
Infos unter www.puls-duesseldorf.de

Weitere Termine:

"umsGanze" Kongress in Bochum
03./05.12.
Anfang Dezember steigt an der Ruhr-Uni Bochum der zweite Kongress des kommunistischen Bündnisses ...umsGanze! (Bündnis wurde 2006 gegründet, um linksradikale Gesellschaftskritik überregional zu organisieren und handlungsfähig zu machen)
Freitag finden die vier Einführungsveranstaltungen und anschließend eine Podiumsdiskussion statt.
Samstag und Sonntag werden vertiefende Veranstaltungen- und Diskussionsrunden angeboten. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich.
Während des Kongress ist für Nahrung gesorgt, jedoch wäre es schön, wenn ihr zuvor Bescheid gebt mit wievielen Personen ihr vor Ort seid, damit die Kochgruppe planen kann.
Infos: kongress.umsganze.de
Die Rote Ruhr-Uni bietet regelmäßig Vorträge im Kulturcafe der Uni Bochum. Das aktuelle Programm findet ihr unter www.rote-ruhr-uni.com

Criticalmass
So., 12.12., Fürstenplatz, 16h
Radfahren mit vielen Menschen - wir zeigen das auch die zum Verkehr zählen, die unmotorisierte unterwegs sind. Kommt vorbei, ob mit dem Rad, Board oder Inlineskates!
criticalmassduesseldorf.blogsport.de