Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Aktuelle Ausgabe


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit rassismus, rheinmetall und schlechter luft

BEWEGUNG
replik auf das interview mit aktivist_innen von "nulltarif sofort!" in der letzten ausgabe

KLASSENKAMPF (I)
die antileiharbeits-initiative berichtet staunend von den "equal pay"-vorstellungen der ig-metall

KLASSENKAMPF (II)
klagen gegen klüh - entlassene beschäftigte des reinigungsunternehmens fechten ihre rausschmisse an

STRASSENKAMPF
neues zum neonazi-aufmarsch in dresden und den geplanten gegenaktivitäten

GENTRIFIZIERUNG
kongress "wem gehört die stadt?" vom 18. bis 20. märz in düsseldorf

SCHLAGERSCHLACHT
die "schlüsselübergabe" zum esc verlief nicht so harmonisch wie geplant

FH-SEITE
der asta der fachhochschule sucht ein neues logo und teilt termine mit

AUSSTELLUNG
"im herzen trag ich welten" zeigt den dichter und den menschen ferdinand freiligrath

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Sommer 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Februar-Termine als pdf-Datei


2010: "Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung"

Sa., 05.02., Diakonie, Platz der Diakonie 1, ab 10h
Das Europa-Parlament hatte 2010 zum Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung erklärt. Auf dieser Aktionskonferenz von Attac sollen gemeinsam mit Betroffenen und deren Initiativen und Interessenverbänden die Ergebnisse dieses Jahres hinterfragt und die Auswirkungen unter die Lupe genommen werden.
Nähere Infos: www.attac-duesseldorf.de


Freiräume:


Freiräume für Bewegung - Stammtisch
Di., 15.02., Schmalbauch, Birkenstr. 46, 20h
Das zweite Stammtisch-Treffen steht an. 2011 werden Freiräume für Bewegung regelmäßig zum Stammtisch in wechselnden Stadtteilkneipen einladen. Kommt vorbei, um euch mit kreativen, spaßigen und gewagten Aktionen das Recht auf Stadt zu nehmen und für eine gerechte Stadt für alle einzutreten. Bei diesem offenen Treffen geht es um Vernetzung und Planung - die Köpfe zusammenstecken, rumspinnen, diskutieren und konkret überlegen. www.freiraum-bewegung.de


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Comic-Lesung mit Ralf König
Mo., 07.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 8,-/5,-E
Der Düsseldorfer Aufklärungsdienst präsentiert Ralf König mit einer Auswahl seiner religionskritischen Comics. Und da es beim Aufklärungsdienst nicht beim Monolog bleiben soll, gibt es die Möglichkeit zu diskutieren, denn diese neue Veranstaltungsreihe versteht sich als "säkulare Variante des "Gottesdienstes", als Feier für Vernünftige oder einfach nur verlässlich säkulare Institution." Musikalisch wird das Ganze von der Elektro-Pop-Formation Kitsch Cats unterstützt.

"Baskenland in Bewegung"
Mi., 09.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h
Unter diesem Motto steht eine Woche der Internationalen Solidarität mit dem Baskenland. Überall organisieren Freundeskreise und Soligruppen Aktionen und Infoveranstaltungen zur Situation im Baskenland. Auf dieser Veranstaltung mit Aktiven der internationalistischen Organisation Askapena aus dem Baskenland soll es unter anderem gehen um: die Entwicklung im Friedensprozess, den Waffenstillstand der ETA und die Situation der politischen Gefangenen. Veranstalter: Freundinnen und Freunde des Baskenlandes - www.info-baskenland.de

Gegenargumente Düsseldorf:
"Das bedingungslose Grundeinkommen"
Der Kapitalismus wird menschlich?

Sa., 12.02., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Die kapitalistische Wirtschaft produziert mit dem Reichtum der einen die Armut der anderen - und zwar immer mehr von beidem. Der zur Gewinn-Steigerung eingesetzte technische Fortschritt in Werkstätten und Büros erhöht die Leistung des einzelnen Beschäftigten für die Firma und erspart ihr die Bezahlung von Lohn für eingesparte Arbeit; derselbe Fortschritt macht daher Arbeitskräfte überflüssig und bringt sie um ihre Erwerbsquelle. (...) Dabei soll es nach Auffassung der Leute mit der neuen Idee des "bedingungslosen Grundeinkommens" im Prinzip auch bleiben. Wenn die Entlassenen und die Billigarbeiter wegen dieses ökonomischen Prinzips arm und mittellos werden, schenken "wir" als Gesellschaft ihnen einfach das Geld, das "wir" als Wirtschaft sie nicht oder immer weniger verdienen lassen. (...) Die Zweifler stellen sich gleich auf den Standpunkt des kapitalistischen Wirtschaftens und halten den Verbesserungsvorschlag für unrealistisch: Erstens ist im Kapitalismus nirgendwo Geld übrig, das für Umverteilung zur Verfügung stünde. Zweitens darf der Zwangscharakter der Lohnarbeit nicht abgeschwächt werden, denn ohne echte Not - da kennt sich der Realist aus - würde sich keiner für sie hergeben. Mit diesen zynischen Wahrheiten kritisieren diese Leute freilich nicht den Kapitalismus; sondern den Versuch, ihn durch ein Grundeinkommen zu humanisieren. Die Anhänger der guten Idee weisen diese Sorte Realismus nicht zurück, sondern rechtfertigen sich vor ihm: Sie versichern, das Grundeinkommen sei nicht nur verträglich mit der Profitmacherei, sondern würde sie ganz besonders befruchten und voranbringen; außerdem müsse niemand fürchten, dass der "Anreiz" zur Arbeit verloren geht, das Grundeinkommen werde schon niedrig genug angesetzt oder der Reiz, sich mit der Arbeit selbst zu verwirklichen, sei bei den meisten gegeben. Zeitgenossen, die diese versponnene Kombination aus sozialpolitischem Idealismus und kapitalistischem Realismus attraktiv finden, könnten sich durch diese Zeilen zum Widerspruch herausgefordert fühlen - umso besser.
www.gegenargumente.com

Kindersklaverei für unseren Luxus
Di., 15.02., ZAKK-Studio, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Ein Infoabend über die politische Formierung von Bewegungen arbeitender Kinder in Lateinamerika, Afrika und Asien. Seit den 1970ern schließen sich arbeitende Kinder, mit oder ohne Unterstützung Erwachsener, zusammen. Sie erheben ihre Stimme gegen Ausbeutung bei ihrer Arbeit und setzen sich für bessere Arbeitsbedingungen, sogar für ein "Recht zu arbeiten" ein. Ihre Kindheit entspricht nicht dem westlich geprägten Konzept von einem Schutz- und Schonraum. Stattdessen verstehen sich die organisierten Kinder selber als soziale Subjekte und fordern ihre Menschenrechte ein. Nach einem einleitenden Vortrag folgt ein 30-minütiger Film über ein arbeitendes Kind in Peru. Mit Philip Meade (ProNATs - Verein zur Unterstützung arbeitender Kinder, Berlin) Veranstalter: Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen & dem Referat für Politische Bildung des AStA der FH D

Hans Nieswandt: "DJ Dionysos"
Di., 15.02., Salon des Amateurs, Grabbeplatz 4, 20h, 5,-E
Einer der bekanntesten House-DJs Hans Nieswandt präsentiert sein neues Buch "DJ Dionysos - Geschichten aus der Discowelt" und nimmt uns mit "from disco to disco" um die Welt.

"Rechte Interventionen in Fußballfanszenen"
Do., 24.02., Haus der Jugend, Lacombletstr. 10, 20h
Es berichtet ein ehemaliges Mitglied der Kameradschaftsszene über Taktik und Intention rechter Unterwanderungen in deutschen Fanszenen. Dazu wird im Vorraum die Ausstellung "Neofa" der VVN-BdA präsentiert, die sich mit der Ideologie und Organisationsstruktur der extremen Rechten in Deutschland beschäftigt.


Film:


5. Japanische Filmwoche
Sa., 05. bis So., 13.02., Black Box, Schulstr. 4, Eintritt frei
Im Rahmen des Japan-Jahres 2011 zeigen das Japanische Generalkonsulat, das Filmmuseum und das Japanische Kulturinstitut (The Japan Foundation) in insgesamt 23 Vorstellungen zehn Filme aus Japan in japanischer Originalversion mit deutschen Untertiteln. Der Eintritt ist frei. Karten gibt es ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Programm unter www.dus.emb-japan.go.jp

Best of female short cuts
Fr., 04.02., Köln, Kulturbunker Köln-Mülheim, Berliner Str. 20, 20h, 6,50/5,-E
Zum ersten Mal präsentiert die kom!ma die besten Kurzfilme aus sieben Jahren "female short cuts". Es werden ca. 100 Minuten internationale Kurzfilme von Frauen gezeigt.

Trash Humpers
Mo., 21.02., Bambi Filmstudio, Klosterstr. 78, 7,-/5,-E
USA/UK 2009, Regie: Harmony Korine, mit Rachel Korine, Brian Kotzur, Travis Nicholson. Harmony Korine, Enfant terrible des US-Kinos, verübt mit seinem aktuellen Film eine verstörende wie abstoßend-komische Attacke auf bürgerliche Moral und gängige Sehgewohnheiten, irgendwo zwischen David Lynch und JackAss - gedreht auf VHS: "Sometimes it's nice just to destroy shit."


Ausstellungen:


Die Stadt ist weiblich
Sa., 05.02. bis 01.05., Stadtmuseum, Berger Allee 2
Die Ausstellung beschäftigt sich mit den sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen, politischen und räumlichen Lebensbedingungen von Frauen in der Stadt. Basis der Präsentation bildet die aus Malerei, Plastik, Grafik und Fotografie bestehende Porträtsammlung des Museums, anhand derer Frauenbiographien aus Düsseldorf dargestellt werden.

Akademie-Rundgang 2011
Mi., 09.02. bis Fr., 11.02., Kunstakademie, Eiskellerstraße
Alljährliche Präsentation der Arbeiten der Studierenden der Kunstakademie.

Straßensperren und Granatäpfel - Alltag in den Palästinensergebieten
Do., 10.02. Vernissage (Ausstellung bis 03.03.), BiBaBuZe, Aachener Str.1, 19.30h, Eintritt frei
Vortrag und Fotoausstellung: Im Jahr 2008 war Wolfgang Sréter für Peace Watch Switzerland drei Monate als Menschenrechtsbeobachter im Westjordanland. Die meiste Zeit davon lebte er in Tulkarem, einer Universitätsstadt im Nordwesten von Palästina, direkt am Separation Wall mit 60.000 Einwohnern und zwei Lagern mit jeweils 17.000 und 7.000 Flüchtlingen. Peace Watch Switzerland unterstützt lokale und internationale Anstrengungen zur Beendigung der israelischen Besetzung und will zu einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch einen gerechten Frieden, gestützt auf das Völkerrecht und die einschlägigen UN-Resolutionen, beitragen. Die Teilnehmer-Innen Teams beobachten die Lage im besetzten Westjordanland und melden Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht. Wolfgang Sréter kehrte in den Jahren 2009 und 2010 zu weiteren Recherchen und Interviews in die besetzten Gebiete zurück. In seinen Texten fasste er seine Erfahrungen zusammen. Seine Fotos geben Auskunft über die Situation der Bevölkerung unter den asymmetrischen Machtverhältnissen der israelischen Besatzung. In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

World of Stickers
bis Sa., 19.02., Brause, Bilker Allee 233
Ausstellung mit Stickern aus aller Welt.
www.bartotainment.com


Konzerte & Parties:


Muzaffer Gürenç & Per Sound
So., 06.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 18h, 12,-/15,- AK
Benefiz-Konzert in der Reihe Localworldtunes für den Mosaik e.V. Präsentiert wird die neue CD "Hasretim" (Meine Sehnsucht). Darauf sind Folksongs aus verschiedenen Regionen der Türkei zu hören - modern interpretiert.

Shabaam Sahdeeq
Mi., 09.02., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, 20h
HipHop-Konzert - Support: Killa Calles, Kilo Meta, Sir-Preiss und DJ NST.

Chefdenker und Supernichts
Fr., 11.02., AK47, Kiefernstr. 23
Superchefpunk und Nichtsdenkerpunk, beide aus Köln.

Rock meets Hip Hop meets Ska
Sa., 12.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 17h, 14,-/18,-E
Festival mit Rotterdam Ska Jazz Foundation, Authority Zero, Bambix, Jolly Rogers, Favorite & 257ers, The Plot & Dirty Sanchez, Mental Movement, The Parachutes und Spontan.

Working for a Nuclear Free City
Mi., 16.02., Duisburg, Steinbruch, Lotharstraße 318-320, 6,-/8,-E
In der Reihe "What's Indie?!" Electronic Indierock aus UK. Support: Future Fluxus.

Zack Zack
Fr., 18.02., AK47, Kiefernstr. 23
77-Punk aus Berlin.

P.O. Box & wildcamping
Fr., 18.02., FFT-Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22h
Freitagsklub mit Ska / Punk aus Frankreich und Nürnberg.

Trovaci & Globalibre-Disco
Sa., 19.02., Bochum, Kulturzentrum Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20h
Vier Musiker aus dem ehemaligen Jugoslawien, die vor dem Krieg in ihrer Heimat geflohen sind. Einer von ihnen, Danko Rabrenovic, hat erst kürzlich das Buch: "Der Balkanizer - Ein Jugo in Deutschland" veröffentlicht. Heute mit aktuellem Album "Malo Morgen", auf dem selbstironisch der deutsche Alltag, Migrant_innenklischees und Herzschmerzthemen auf serbisch, kroatisch und deutsch tanzbar kommentiert werden.

Buback-Labelabend
Sa., 19.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h, 18,-/22,-AK
Mit: Die Goldenen Zitronen, F.S.K., 1000 Robota und Kristof Schreuf.

Nachlader
Fr., 25.02., FFT-Kammerspiele, Jahnstr. 3, 22h
Freitagsklub mit Electro / Pop / Indie aus Berlin.

Frost Punx Picnic VII
Fr., 25. und Sa., 26.02., AZ Mühlheim, Auerstr. 51, Mülheim an der Ruhr
Am Fr. ab 18.30h Konzert mit sechs Bands und danach Party, am Samstag ab 18h sieben Bands und "hinterher das apokalyptische Finale". U.a. spielen Love Potion, Punk-O-Mat, Protest Grotesk. An beiden Tagen alternative Essens-, Info- und Merchstände. Sa. nachmittag Kickerturnier, Punk-Seminar und Punk-Quiz. Schlafplätze vor Ort, Infos www.frostpunk.de

Moonshine Gamblers & Sewer Rats
Sa., 26.02., AK47, Kiefernstr. 23
Ersatztermin. Motor-Punk'n'Roll aus Düsseldorf und Gossen-Punkabilly aus Köln.


Infocafe

am Mittwoch, 16. Februar (wie jeden 3. Mittwoch) im Linken Zentrum (Corneliusstraße 108)

infocafe [at] linkes-zentrum.de
www.infocafe.de.vu

Das Infocafe ist ein Ort zur Vernetzung, Austausch, Ausblick und Kennenlernen. Wenn Du Infos zu bevorstehenden Terminen suchst oder einfach Gruppen oder Leute mit den gleichen Interessen kennenlernen möchtest bist Du hier richtig.
Geöffnet ist das Infocafe jeden dritten Mittwoch im Monat ab 19h, es gibt lecker VoKü und ab 20.30h einen moderierten Infoblock, in der wir verschiedene Gruppen, Projekte und anstehende Termine vorstellen und kurz andiskutieren. Im Anschluss bleibt Zeit, Themen in kleinerer Runde zu vertiefen oder Aktionen und Events vorzubereiten.
Außerdem findest Du beim Infocafe immer Ansprechpersonen der Rechtshilfe.

Themenschwerpunkt am 16.02.:

No pasaran! Dresden 2011
Europas größter Naziaufmarsch wurde am 13. Februar 2010 in Dresden erfolgreich blockiert. Dieses Jahr wollen wir an diesen Erfolg anknüpfen und den diesjährigen Naziaufmarsch am 19. Februar mit der Aktionsform der Massenblockaden verhindern. Informations- und Mobilisierungsveranstaltung am Sa., 03.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h

Gedenken an Horst Pulter
Sa., 05.02., Velbert, Willy-Brandt-Platz, 14h
Am 05.02.1995 wurde der 65-jährige Obdachlose Horst Pulter in Velbert von sieben Neonazis zunächst als "Penner" und "Scheißjude" verhöhnt, mit Tritten und Schlägen gequält und dann erstochen. An seinem 16. Todestag soll seine Ermordung ins Gedächtnis gerufen werden bei dieser Demo "Gegen rechte Gewalt und soziale Ausgrenzung".
Infos: antifavelbert.wordpress.com